Leerverkäufe: Sündenbock oder Wurzel allen Übels?

Seit Mitte Mai sind bestimmte riskante Börsengeschäfte mit Aktien und Euro-Anleihen auch in Deutschland verboten. Für Kritiker sind Leerverkäufe "Massenvernichtungswaffen", Börsenprofis sehen sie als Sündenböcke.

Duncan Neiderauer
Schließen
Duncan Neiderauer
(c) AP (Richard Drew)

Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will noch mehr Deals mit ungedeckten Leerverkäufen kippen. Der drastische Schritt hat ein geteiltes Echo ausgelöst. Was spricht dafür und was dagegen:

Pro: Brandbeschleuniger in heißer Luft

Für Kritiker sind sie schlicht "Massenvernichtungswaffen" oder "Brandbeschleuniger". Grundsätzlich sei es ja okay, auf fallende Kurse zu wetten. Bei ungedeckten Leerverkäufen aber handelten Investoren mit Papieren, die sie sich noch nicht einmal geliehen haben. Das geht, weil eine Lieferpflicht für Aktien meist erst nach Tagen besteht. So könnten die Zocker ohne viel eigenes Geld Kurse in den Keller schicken.

Schäuble findet, das sei ein bisschen so wie beim Fußball-Wettskandal - wenn Akteure versuchten, den Ausgang des Matches zu manipulieren, müssten die Spielregeln eben verschärft werden. Solche Auswüchse hätten das Vertrauen in die Finanzmärkte erschüttert. Spekulanten hätten gegen Euro-Länder gewettet - und die Turbulenzen der Währung deshalb "noch einmal eine neue Dimension erreicht".

Ifo-Chef Hans-Werner Sinn findet es gut, dass Investoren ausgebremst werden, die gezielt und ohne großen Kapitaleinsatz ihre Marktmacht nutzen, um Kurse nach unten zu drücken. "Wann immer Gewinne aus Marktmacht resultieren, sind sie ein Zeichen für Marktfehler. Ein Verbot ist ein Vorteil für die Volkswirtschaft."

Kontra: Sündenböcke für die Politik

Börsenprofis werfen der deutschen Regierung vor, die Bürger hinters Licht zu führen. Die Politiker wollten vom eigenen Versagen und der dramatischen Verschuldung einiger Euro-Länder ablenken. Die Schuld solle ominösen Spekulanten in die Schuhe geschoben werden.

Die Regierung selbst räumt ein, dass die Schieflage an den Märkten und der Kursrutsch des Euro nur möglich war, weil Griechenland, Spanien oder Portugal jahrelang auf Pump lebten und so für Spekulationen erst anfällig wurden.

Experten schütteln den Kopf, dass Schäuble in Europa allein vorgeprescht ist und auch nur einen kleinen Teil dieser riskanten Geschäfte verbietet.

Der Großteil von Spekulationsgeschäften mit Währungsprodukten finde gar nicht an den deutschen Börsen statt, sondern direkt zwischen Banken und Investoren. Die Finanzaufsicht BaFin könne das alles unmöglich prüfen.


Clevere Investoren würden jetzt einfach einen Bogen um deutsche Marktplätze machen und noch mehr Leerverkäufe in London, New York oder Schanghai einfädeln.


(Ag. )

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Kommentar zu Artikel:

Leerverkäufe: Sündenbock oder Wurzel allen Übels?

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen