EFSF-Abstimmung in Wien sorgt weltweit für Börseneinbruch

14.09.2011 | 18:13 |   (DiePresse.com)

Die Ablehnung des Finanzausschusses im Parlament bescherte den Weltbörsen kurzfristig Sorgen. Dow Jones drehte kurz nach der Meldung deutlich ins Minus.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Meldung über den abgelehnten Antrag zur Aufnahme des Euro-Rettungsschirms (EFSF) auf die Tagesordnung des österreichischen Parlaments hat den Weltbörsen am Mittwochnachmittag einen kurzen Einbruch beschert.

Der Finanzausschuss des Nationalrats hatte am Mittwoch einem Tagesordnungs-Antrag der Koalitionsparteien zur massiven Aufstockung der österreichischen Haftungen von 12,24 auf 21,6 Milliarden Euro für den provisorischen Euro-Rettungsschirm nicht zugestimmt. Damit ist der bisherige parlamentarische Fahrplan Österreichs für das Gesetz zu Fall gebracht worden.

Der Dow Jones drehte nach einem behaupteten Start unmittelbar nach der Meldung deutlich ins Minus und verlor zeitweise rund ein Prozent, der deutsche DAX gab einen Großteil seiner Gewinne binnen kurzer Zeit ab.

Börsen erholen sich wieder

Internationale Nachrichtenagenturen und Medien, wie etwa der in der Financial Community angesehene Finanznachrichtensender CNBC, hatten über die geplatzte Abstimmung berichtet und damit die Börsen kurzfristig geschockt. "Das hat die Märkte kurzfristig zwischen ein und zwei Prozentpunkte gekostet", sagte ein Aktienhändler in Wien. Auch an den internationalen Anleihenmärkten wirkte sich die Meldung Anleihenhändlern zufolge aus. Der als sicherer Hafen in Krisenzeiten geltende deutsche Bund-Future stieg in Folge deutlich an.

Im weiteren Späthandel konnten sich die Börsen aber schnell wieder erholen. Der deutsche DAX stieg wieder in die Nähe seiner Tageshochs und der Dow Jones drehte ins Plus. "Die Anleger haben ihre Einschätzung der Meldung offensichtlich revidiert", vermutete ein Aktienhändler, "mit der geplatzten Abstimmung ist die Aufstockung der heimischen Haftung ja nicht vom Tisch, es wird einfach später abgestimmt". Offensichtlich hätten die Märkte die geplatzte Abstimmung als endgültige Ablehnung der Aufstockung fehlinterpretiert.

Der Finanzausschuss des Nationalrats hat es am Mittwoch abgelehnt, ein Gesetz auf die Tagesordnung zu heben, mit dem die österreichischen Haftungen für den provisorischen Euro-Rettungsschirm (EFSF) massiv aufgestockt würden. Für die Zuweisung wäre eine Zweidrittelmehrheit vonnöten gewesen, alle drei Oppositionsparteien (FPÖ, Grüne, BZÖ) haben aber dagegengestimmt. Dabei hatte die Hoffnung der Regierungsparteien SPÖ und ÖVP auf den Grünen gelegen. Der grüne Finanzsprecher Werner Kogler hat allerdings heute gegen die Vorlage votiert.

"Damit kann das Parlament seinen ursprünglichen Zeitplan nicht einhalten", sagte Finanzministeriumssprecher Harald Waiglein. Ursprünglich wollte die Regierung am kommenden Mittwoch, 21. September, das Gesetz durch das Plenum bringen - Voraussetzung dafür wäre allerdings gewesen, die Materie davor im Finanzausschuss zu beschließen.

Die Regierung hofft, nach einem neuerlichen Anlauf im Ausschuss mittels einer rasch anberaumten Sondersitzung das Gesetz doch noch zeitgerecht beschließen zu können. Wie die anderen Eurostaaten hatte Wien zugesagt, die Erweiterung des provisorischen Rettungsschirms EFSF bis Ende September beschließen zu lassen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

14 Kommentare
Gast: trader1
15.09.2011 10:52
0

soory .. redaktion .. seids profis :-)


Gast: trader1
15.09.2011 09:52
0

tja ..

weil ihr offenbar den letzten kommentar nicht reinstellst .. und ich eine aufklärerische seite habe

.. das ist genau der unterschied zwischen erfolg und miszerfolg im markt .... das unbedingte zur kenntnis nehmen der realltät, völlig egal ob es einem passt oder nicht :-):-):-)

Gast: trader1
15.09.2011 09:33
0

schade .. doch eine zeitungsente :-)

schon gefreut .. weil ich mir gedacht habe wiener parlamentssitzungen sind für den job nützlich .. (die amerkanischen abstimmungen sind es übrigens schon ) aber leider ..

börseneröffnung um 15:30 unserer Zeit .. von 11100 auf 11000 runter bis ca 16:00, danach von 11000 auf 11350 rauf bis 21:30, von 21:30 bis 22:00 von 11350 auf 11250 wieder runter .. somit ein ganz ordentliches plus von 150 :-)

übersetzt; ein normaler handelstag mit dem üblichen overnightreversal des marktes, der mit dem closing reversal abgeschlossen worden ist ..

Gast: trader1
15.09.2011 09:18
0

interessant ..

das könnte man verwenden, damit die länder endlich profitable zocken können . .. also vorher fest mit futures in der richtigen richtung eindecken ...

Gast: Genau Geschaut
15.09.2011 08:09
1

Darf das Parlament ohne VOKSENTSCHEID den ESM Vertrag unterschreiben?


Meiner Meinung nach nicht.

Der ESM Vertrag beraubt uns wesentlicher nationaler Rechte.
Und unsere Medien schweigen dazu. Machen sie sich so mitschuldig? Wo ist der Verfassungsschutz?

Daher ist den Oppositionsparteien ein herzlicher Dank von uns Bürgern auszusprechen.

Die EU Bonzen Merkel und Barroso: EFSF muss im Oktober einsatzbereit sein
http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE78B0FK20110912

-------------
ESM Vertrag einfach erklärt
http://www.youtube.com/watch?v=uvTkKASU5c0
http://www.youtube.com/watch?v=kiYDZnUa5TQ
http://de.wikipedia.org/wiki/Europäischer_Stabilitätsmechanismus
http://www.peter-bleser.de/upload/PDF-Listen/E-Mail-Info_Eurostabilisierung/Entwurf_Vertrag_ESM.pdf

Der Widerstand gegen den ESM Vertrag formiert sich
Am 17.09.2011 findet in Stuttgart eine "Demo für Direkte Demokratie - gegen den Eurorettungswahnsinn statt"
http://www.krivor.de/joomla/index.php?option=com_content&view=article&id=1257:entwurf-fuer-einen-vertrag-zur-einrichtung-des-europaeischen-stabilitaetsmechanismus-esm&catid=40:textnachrichten-rund-um-europa&Itemid=60

http://eu-austritt.blogspot.com/p/startseite.html
http://www.banken-volksbegehren.at

aber leider

Glawi und Kogler haben schon klargemacht, dass sie uns Steuerzahler noch mehr zur Kasse beten werden!! ein Fass ohne Boden!

Gast: Gasti
14.09.2011 22:40
1

Respekt

Vielleicht wird unserer Demokratie ja doch noch Rotschwarz ausgetrieben?

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Gast: fuchcg
14.09.2011 21:02
2

Also bitte es geht doch.

Vollfett kann man anscheinend richtig votieren.

Gast: Mitzi_007
14.09.2011 19:42
0

Journaille!

Und schon ist er weg der Artikel!
Ihr kriegt auch noch euer Fett ab! Darum gehts Euch ja, ums Fett nicht wahr!?

Gast: Hans im Glück
14.09.2011 19:13
1

Danke an die Opositionspareien...

Wegen dieser Abstimmung würde ich bei den kommenden Wahlen, wenn es möglich währe, euch allen dreien meine Stimme geben.

Jetzt habe ich die Qual der Wahl.

SPÖVP hat sich ins Out gespielt.

Gast: Mitzi_007
14.09.2011 19:11
1

SEHR GUT!

Ich habe ja gewußt, dass da was im Busch ist. Natürlich nur eine ganz kleine Meldung.
Ausgezeichnet Opposition! Durchhalten!
Was ist mit dem ESM?????

Gast: Vogel Strauss
14.09.2011 18:54
0

Endlich mal eine Meldung aus Wien, die die Welt ...

... bewegt! Leider wird die geplatzte Abstimmung nichts daran ändern, dass wir für diesen dubiosen EFSF brennen dürfen ...

Gast: Gaston01
14.09.2011 18:52
4

Abstimmung

Das Abstimmungsergebnis ist relevant!
NEIN zur Aufstockung! Nein zum ESM, NEIN ZUM EFSM, NEIN zum EFSF

Fässer ohne Boden!!!!!!!!!!!!

Gast: Altemanze
14.09.2011 18:31
0

na Bumm.

Nicht schlecht. Was ein einzelner Mensch an einer entscheidenden Stelle so Alles bewirken kann...;-)

(aber nicht, dass neben D jetzt dann auch Ö das geschichtliche BUMMERL kriegt bzgl. der leidigen `Schuldfrage`, gell! )

AnmeldenAnmelden