Große Fonds stoßen Euro-Anlagen ab

Europäische und US-amerikanische Fondsgesellschaften trennen sich von Euro-Anlagen im großen Stil. Grund ist die Angst vor einem griechischen Euro-Exit.

Schließen
(c) Erwin Wodicka

Wien/Jil. Das Vertrauen in den Euro sinkt weiter. Gegenüber der „Financial Times“ haben Manager einiger der führenden Fondsgesellschaften in Europa und den USA bestätigt, dass sie Euro-Anlagen im großen Stil abstoßen. Der US-Währungsspezialist Merk Investments hat in diesem Monat sogar sämtliche Eurowerte aus seinem größten Fonds entfernt.

Grund für die Nervosität sind die Gerüchte über einen möglichen Exit Griechenlands aus der Eurozone. „Unseren letzten Euro haben wir am 15.Mai verkauft. Wir sind sehr besorgt darüber, wie schlecht es mit Griechenland läuft. Keiner spricht mehr mit den Verantwortlichen dort“, sagte Anlagen-Chef Axel Merk der „Financial Times“. Auch die britische Fondsgesellschaft Threadneedle hat Verkäufe bestätigt, genauso wie Europas zweitgrößte privatwirtschaftliche Fondsgesellschaft, Amundi.

 

„Politiker versagen“

Neil Williams, der Chefökonom von Hermes Fund Managers, wo man das Europa-Risiko schon fast auf null gedrückt hat, sagte: „Die Politiker versagen dabei, die Märkte davon zu überzeugen, dass sie die Probleme in der Eurozone angehen.“ Auch Pensionsfonds haben sich in den vergangenen Tagen verstärkt von Euro-Anlagen getrennt, so die „Financial Times“. Dabei sind die Fondsmanager keineswegs davon überzeugt, dass Griechenland den Euro verlassen wird. Es gehe in erster Linie um die Reduktion von Risiko. So sagte Eric Brard von Amundi: „Wir haben unser Euro-Risiko zwar minimiert, aber ein schwächerer Euro könnte für Europa und seine Exportwirtschaft sogar gut sein. Wir gehen davon aus, dass die Eurozone nicht zerbrechen und Griechenland in der Eurozone bleiben wird. Aber aus pragmatischer Sicht muss man sagen, dass die Märkte in den letzten Wochen ein steigendes Risiko eines Griechenland-Austritts sehen.“

Amundi entstand durch ein Merger von Crédit Agricole Asset Management und Société Générale Asset Management vor drei Jahren. Die Fondsgesellschaft verwaltet insgesamt 659 Mrd. Euro.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.05.2012)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.