US-Börsen zur Eröffnung moderat im Minus

16.11.2012 | 16:07 |   (DiePresse.com)

Zu Wochenschluss dürfte sich der Blick der Anleger insbesondere auf das Spitzengespräch im Weißen Haus zur Fiskalklippe richten.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die US-Börsen haben am Freitag kurz nach Handelsbeginn mit moderaten Kursverlusten tendiert. Bis gegen 15.55 Uhr gab der Dow Jones Industrial Index um 32,67 Einheiten oder 0,26 Prozent auf 12509,97 Zähler ab. Der S&P-500 Index fiel um 4,51 Punkte oder 0,33 Prozent auf 1348,82 Zähler. Der Nasdaq Composite Index verlor um 13,78 Punkte oder 0,49 Prozent auf 2.823,16 Einheiten.

Mehr zum Thema:

Zu Wochenschluss dürfte sich der Blick der Anleger insbesondere auf das Spitzengespräch im Weißen Haus zur Fiskalklippe richten. Erstmals seit seiner Wiederwahl trifft sich Präsident Barack Obama persönlich mit John Boehner, dem republikanischen Präsidenten des Repräsentantenhauses. Es soll darüber beraten werden, wie die zum Jahreswechsel drohenden automatischen Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen umschifft werden können.

Daneben rückten kurz vor Handelsstart die Daten zur US-Industrieproduktion im Oktober in den Fokus. Diese ist gegenüber dem Vormonat überraschend um 0,4 Prozent zurückgegangen, gab die US-Notenbank bekannt. Prognostiziert wurde im Schnitt ein leichter Anstieg von 0,2 Prozent. Nach Einschätzung der Notenbank haben die Folgen von "Sandy" an der Ostküste der USA die Industrieproduktion um fast einen Prozentpunkt belastet.

Unternehmensseitig rückten Dell in den Vordergrund. Der US-PC-Hersteller hat im dritten Quartal stärker unter dem Siegeszug von Tablet-Computern und Smartphones gelitten als von Experten befürchtet. Der Umsatz fiel zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um elf Prozent, der bereinigte Gewinn sackte gar um fast ein Drittel ab. Analysten hatten deutlich bessere Zahlen erwartet. Die Papiere sackten nach Zahlen um klare 5,13 Prozent auf 9,07 Dollar ab, seit Jahresbeginn haben sie damit über ein Drittel ihres Wertes eingebüßt. Im Dow Jones zeigten sich die Titel des Branchenkollegen Hewlett-Packard mit minus 1,68 Prozent auf 12,86 Dollar ebenfalls belastet.

Auch der Halbleiterzulieferer Applied Materials gab seine Zahlen für das vergangene Geschäftsquartal an. Zwar wurden die durchschnittlichen Markterwartungen verfehlt, die Erlöse hatten jedoch positiv überrascht, hieß es aus dem Markt. Die Papiere konnten 1,46 Prozent auf 10,15 Dollar zulegen.

Mit einer Dividendenerhöhung erfreut indessen der Sportartikel-Hersteller Nike seine Aktionäre. Wie der Adidas-Konkurrent mitteilte, werde die Quartalsdividende um 17 Prozent auf 21 US-Cent erhöht. Überdies wird mittels Split die Aktienzahl verdoppelt. Eine solche Maßnahme ist beliebt, um den Preis eines Papiers optisch zu senken, was zu einem höheren Interesse und damit steigenden Kursen führen kann. Nike gewannen im US-Frühhandel 1,81 Prozent auf 92,475 Dollar.

Neue Nachrichten kamen außerdem aus der Autovermietungs-Branche. So ist der Weg für die Übernahme von Dollar Thrifty durch den Wettbewerber Hertz nun frei: Die US-Handelskommission FTC hatte grünes Licht gegeben. Hertz zogen um 3,16 Prozent auf 14,70 Dollar an und auch Dollar Thrifty stiegen um 0,55 Prozent auf 87,48 Dollar.

(APA/dpa-AFX)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Meinung

Wirtschaftskolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden