US-Börsen: Dow Jones steigt um 0,37 Prozent

16.11.2012 | 22:24 |   (DiePresse.com)

Die New Yorker Aktienbörse hat am Tag des mit Spannung erwarteten Spitzengesprächs im Weißen Haus zur Haushaltspolitik leicht zugelegt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die New Yorker Aktienbörse hat am Tag des mit Spannung erwarteten Spitzengesprächs im Weißen Haus zur Haushaltspolitik leicht zugelegt. Nachdem die US-Börsen seit der Wiederwahl von Präsident Barack Obama unter der Unsicherheit über die sogenannte Fiskalklippe gelitten hatten, sorgten Äußerungen des Republikaners John Boehner, dem Sprecher des Repräsentantenhauses, für etwas Hoffnung.

Dieser hatte das erste Gespräch mit Präsident Barack Obama über den US-Haushalt als konstruktiv bezeichnet. Auch Vertreter der Demokraten äußerten sich nach dem gut einstündigen Gespräch verhalten optimistisch. Allerdings gab es von keiner Seite Anzeichen, dass sie ihre unterschiedlichen Positionen aufgeben. Sollte es nicht gelingen, die zum Jahresende drohenden automatischen Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen zu verhindern, halten Experten einen massiven Konjunktureinbruch für möglich

Der Dow Jones Industrial Index stieg 45,93 Punkte oder 0,37 Prozent auf 12.588,31 Einheiten. Der S&P-500 Index verbesserte sich 6,55 Punkte oder 0,48 Prozent auf 1.359,88 Zähler. Der Nasdaq Composite Index legte um 16,19 Einheiten oder 0,57 Prozent auf 2.853,13 Zähler zu.

Die im Nasdaq 100 notierten Aktien von Dell sackten nach Zahlen zum dritten Geschäftsquartal um 7,33 Prozent auf 8,85 Dollar ab. Der PC-Hersteller leidet immer stärker unter dem Siegeszug von Tablet-Computern sowie Smartphones und verfehlte die Markterwartungen. Im Schlepptau von Dell ging es im Dow Jones für Hewlett-Packard um 1,76 Prozent auf 12,85 nach unten.

Auch Applied Materials verfehlte die Marktschätzungen. Der Halbleiterindustrie-Ausrüster hatte für das laufende erste Geschäftsquartal einen überraschend geringen Umsatz sowie Gewinn angekündigt. Vor diesem Hintergrund gaben die Papiere um 1,46 Prozent auf 10,15 Dollar nach, wenngleich die Erlöse im abgelaufenen Quartal besser als gedacht ausgefallen waren.

Die Titel von Nike legten um 1,97 Prozent auf 92,62 Dollar zu. Der-Sportartikel-Gigant erfreut seine Aktionäre: Die Quartalsdividende wird um 17 Prozent auf 21 US-Cent erhöht. Zudem verdoppelt das Unternehmen die Aktienzahl durch einen sogenannten Split. Nach oben ging es auch für Foot Locker. Nachdem der Einzelhändler für Sportschuhe und -textilien einen überraschend hohen bereinigten Gewinne je Aktie im dritten Jahresviertel erzielt hatte, verteuerten sich die Anteilsscheine um 4,46 Prozent auf 33,27 Dollar.

Facebook gewann weitere Einzelhändler für eine Kooperation, bei denen die Nutzer des Sozialen Netzwerkes nun Geschenke für ihre Freunde finden und an sie verschicken können. Analysten äußerten sich positiv zum Geschäftsausbau in diesem Segment. Die Facebook-Papiere verteuerten sich um 6,27 Prozent auf 23,5607 US-Dollar. Seit Montag beläuft sich das Plus in Summe damit auf mehr als 20 Prozent.

Der Weg für die Übernahme des Autovermieters Dollar Thrifty durch den Wettbewerber Hertz ist frei: Die US-Handelskommission FTC hatte grünes Licht gegeben. Allerdings musste sich Hertz verpflichten, die Tochter Advantage Rent A Car zu verkaufen sowie auf 29 Flughafen-Filialen von Dollar Thrifty zu verzichten. Die Hertz-Titel zogen um 2,11 Prozent und die Anteilsscheine von Dollar Thrifty um 0,55 Prozent an.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Meinung

  • Kordikonomy

    Spindelegger: Ex-ÖVP-Chef, 55, sucht...
    Sechs Wochen nach dem Rücktritt darf man schon fragen: Welche Jobperspektiven hat Michael Spindelegger eigentlich? Antwort: Er hofft auf einen EU-Posten. Seine rechte Hand, Jochen Danninger, ist da schon weiter.

    Die Bilanz

    Wenn die Geldflut ungenutzt versickert
    Der aktuelle konjunkturelle Rückfall hat viel mit verschleppten Bankensanierungen und unterlassenen Strukturreformen zu tun. Wenn sich das nicht bald ändert, werden wir den japanischen Weg einer langen Stagnation einschlagen.

Wirtschaftskolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden