US-Börsen: Dow Jones schließt etwas fester

28.11.2012 | 22:41 |   (DiePresse.com)

Die New Yorker Aktienbörsen haben die Sitzung am Mittwoch mit etwas festeren Notierungen beendet.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die New Yorker Aktienbörsen haben die Sitzung am Mittwoch mit etwas festeren Notierungen beendet. Der Dow Jones Industrial Index legte 106,98 Punkte oder 0,83 Prozent auf 12.985,11 Einheiten zu. Der S&P-500 Index stieg 10,99 Punkte oder 0,79 Prozent auf 1.409,93 Zähler. Der Nasdaq Composite Index zog um 23,99 Einheiten oder 0,81 Prozent auf 2.991,78 Zähler an.

Mehr zum Thema:

Nachdem im US-Frühhandel noch mangelnde Fortschritte in den Gesprächen rund um die Fiskalklippe belasteten, sorgten die Aussagen des Sprechers des Repräsentantenhauses John Boehner im Verlauf für eine Trendwende. Boehner sagte, er sei optimistisch, dass die Haushaltsgespräche mit Präsident Barack Obama fortgesetzt würden. Die US-Börsen drehten daraufhin in die Gewinnzone.

Von Konjunkturseite kamen zur Wochenmitte Zahlen zu den Verkäufen neuer Häuser. Auf Monatssicht sei die Zahl im Oktober um 0,3 Prozent gesunken, Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet.

Am Abend stand zudem der Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed, das Beige Book, auf der Agenda. Nach Ansicht der Fed wächst die US-Wirtschaft weiter mit einem lediglich mäßigen Tempo. Gestützt worden sei die Entwicklung wie bereits in den Vormonaten durch den Immobilienmarkt. Die Daten fanden nur wenig Beachtung an den Märkten.

Größter Gewinner im Dow Jones waren Hewlett-Packard mit plus 2,99 Prozent auf 12,73 Dollar. Überdies waren klare Kursgewinne in American Express (plus 1,97 Prozent) und Wal-Mart (plus 1,53 Prozent) zu verzeichnen.

Auch außerhalb des Dow waren Einzelhandelstitel gesucht. So zogen JC Penney um klare 1,71 Prozent auf 20,78 Dollar an und Macy's schlossen mit einem Zuschlag von 1,84 Prozent auf 40,36 Dollar. Daneben kletterten Costco um 6,29 Prozent auf 102,58 Dollar nach oben. Das Unternehmen stellte seinen Aktionären eine Sonderdividende in Aussicht um ihre Bargeldbestände zu reduzieren, hieß es aus dem Handel.

Research in Motion (RIM) konnten sich zur Wochenmitte wieder etwas von ihrem gestrigen Kurssturz erholen. Die Titel zogen um 3,54 Prozent auf 11,10 Dollar an. Am Dienstag hatte noch eine Meldung über den weiter gesunkenen US-Marktanteil des Blackberry-Herstellers für Kursverluste von über zehn Prozent gesorgt.

Den Papieren des Börsenmaklers Knight Capital verhalfen Übernahmegerüchte zu einem satten Kurssprung von 15,15 Prozent auf 3,42 Dollar. Das von einer Softwarepanne an den Rand des Ruins gebrachte Unternehmen könnte unter das Dach des Konkurrenten Getco schlüpfen. Die Finanzfirma hat ein Übernahmeangebot unterbreitet, das Knight Capital mit annähernd 640 Mio. Dollar bewertet. Der Zusammenschluss würde einen Marktführer unter den Börsenmaklern schaffen. Derzeit besitzt Getco 23,8 Prozent an Knight Capital und bietet 3,50 Dollar für jede weitere Aktie.

Auch Groupon schossen bis Handelsschluss um 11,62 Prozent auf 4,42 Dollar nach oben. Die Titel des Schnäppchenportals konnten von internen Gerüchten profitieren, wonach CEO Andrew Mason möglicherweise ersetzt werden könnte.

(Forts.) bel

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Meinung

  • Kordikonomy

    Spindelegger: Ex-ÖVP-Chef, 55, sucht...
    Sechs Wochen nach dem Rücktritt darf man schon fragen: Welche Jobperspektiven hat Michael Spindelegger eigentlich? Antwort: Er hofft auf einen EU-Posten. Seine rechte Hand, Jochen Danninger, ist da schon weiter.

    Die Bilanz

    Wenn die Geldflut ungenutzt versickert
    Der aktuelle konjunkturelle Rückfall hat viel mit verschleppten Bankensanierungen und unterlassenen Strukturreformen zu tun. Wenn sich das nicht bald ändert, werden wir den japanischen Weg einer langen Stagnation einschlagen.

Wirtschaftskolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden