Wiener Börse: ATX vor Weihnachten im Minus

21.12.2012 | 22:51 |   (DiePresse.com)

Auch das europäische Umfeld schloss überwiegend mit Abschlägen. Eingetrübt wurde die Stimmung von den Sorgen um den US-Budgetstreit.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Wiener Börse hat den letzten Handelstag vor den Weihnachts-Feiertagen mit moderaten Kursverlusten beendet. Der ATX fiel am Freitag bei hohem Volumen um 7,4 Punkte oder 0,31 Prozent auf 2.404,37 Einheiten. Der nächste Handelstag findet erst wieder am Donnerstag, den 27. Dezember 2012 statt.

Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund vier Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.400 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York -1,16 Prozent, DAX/Frankfurt -0,37 Prozent, FTSE/London -0,30 Prozent und CAC-40/Paris -0,20 Prozent.

Auch das europäische Umfeld schloss überwiegend mit Abschlägen. Eingetrübt wurde die Stimmung von den Sorgen um den US-Budgetstreit. Die Gespräche zwischen Regierung und Kongress drohen zu scheitern, nachdem es dem republikanischen Verhandlungsführer John Boehner am Donnerstag nicht gelungen war, eine Mehrheit des Repräsentantenhauses hinter seinen Kompromissvorschlag zu bringen.

In den Fokus rückte zu Mittag zudem der große Verfall an den Terminmärkten, dem sogenannten „Hexensabbat“. Bei hohen Umsätzen konnte der ATX im Zuge dessen sein Minus stark eingrenzen. Nachdem er sich zuvor noch mit einem Abschlag von über eineinhalb Prozent präsentiert hatte, konnte er im Anschluss an die Verfallsperiode mehr als ein Prozent wieder gutmachen. Auch in einigen Einzelwerten kam es während der Verfallsperiode zu deutlichen Kursbewegungen. So konnten Erste Group und voestalpine bei hohen Volumina ihre Kursverluste klar reduzieren.

Überdies war die Schuldenkrise in Europa wieder ein Thema. Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat die Bonität für Zypern um zwei Stufen auf CCC+ gesenkt.

An der Spitze der Kursliste schlossen Strabag mit plus 5,72 Prozent auf 21,35 Euro. Der Baukonzern hat sich bei einem Bankenkonsortium - darunter Deutsche Bank und BayernLB - einen syndizierten Barkredit über 400 Mio. Euro mit einer Laufzeit von fünf Jahren organisiert. Die langfristige Kreditzusage sichere dem Konzern seine "komfortable Liquiditätsposition" ab.

Im Plus notierten auch conwert, die Papiere legten 0,58 Prozent auf 9,53 Euro zu. Der Wohnimmobilien-Konzern übernimmt 60 Prozent an der deutschen Kommunale Wohnen AG (KWG) und erwirbt damit Assets im Volumen von rund 260 Mio. Euro. Durch den Erwerb erweitert das Unternehmen sein bisheriges Deutschlandportfolio um etwa 66 Prozent. Ein Übernahmeangebot für die KWG wolle man jedoch nicht legen, hieß es vonseiten der conwert.

Federn lassen mussten indessen Bankwerte. Erste Group sackten um 2,08 Prozent auf 23,60 Euro ab und Raiffeisen büßten bis Handelsschluss klare 1,42 Prozent auf 30,92 Euro ein.

Immofinanz knüpften an ihre gestrigen Kursverluste an und fielen erneut um 0,40 Prozent, nachdem die Papiere am Vortag massiv unter die Räder gekommen waren. Nach einer Ergebniswarnung im Rahmen der Vorlage der Halbjahresbilanz rutschten die Papiere am Donnerstag um gut viereinhalb Prozent ab.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Meinung

  • Kordikonomy

    Spindelegger: Ex-ÖVP-Chef, 55, sucht...
    Sechs Wochen nach dem Rücktritt darf man schon fragen: Welche Jobperspektiven hat Michael Spindelegger eigentlich? Antwort: Er hofft auf einen EU-Posten. Seine rechte Hand, Jochen Danninger, ist da schon weiter.

    Die Bilanz

    Wenn die Geldflut ungenutzt versickert
    Der aktuelle konjunkturelle Rückfall hat viel mit verschleppten Bankensanierungen und unterlassenen Strukturreformen zu tun. Wenn sich das nicht bald ändert, werden wir den japanischen Weg einer langen Stagnation einschlagen.

Wirtschaftskolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden