Wiener Börse am Nachmittag: ATX weiter schwach

28.12.2012 | 14:44 |   (DiePresse.com)

Das europäische Umfeld zeigte sich nach einem freundlichen Start im roten Bereich. Das Augenmerk richtet sich weiterhin auf den US-Budgetstreit.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Wiener Börse hat sich heute, Freitag, in der letzten Sitzung des Jahres 2012 am Nachmittag bei durchschnittlichem Volumen mit leichterer Tendenz gezeigt. Der ATX wurde um 14.15 Uhr mit 2396,95 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 19,79 Punkten bzw. 0,82 Prozent. Auf Jahressicht steuert das heimische Börsenbarometer auf ein deutliches Plus von rund 27 Prozent zu (>>>mehr dazu).

Das europäische Umfeld zeigte sich am Berichtstag nach einem freundlichen Start im roten Bereich. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -0,53 Prozent, FTSE/London -0,63 Prozent und CAC-40/Paris -0,97 Prozent.

In einem nachrichtenarmen Umfeld richtete sich das Augenmerk der Anleger weiterhin auf den US-Budgetstreit. Zuletzt überwogen wieder die Sorgen, ob noch vor Jahresende eine Einigung zwischen der Regierung und der Opposition erzielt werden und die sogenannte „Fiskalklippe“ abgewendet werden kann. Derzeit gibt es jedoch keine Hinweise darauf, dass sich die Demokraten und die Republikaner annähern würden.

RHI am Ende der Kursliste

Ans Ende der Kurstafel sackten RHI ab, die Titel verloren 2,88 Prozent auf 24,82 Euro. Klare Kursverluste waren auch in Immo-Werten zu verzeichnen. Immofinanz büßten 1,15 Prozent auf 3,17 Euro ein und CA Immo gaben 2,79 Prozent auf 10,45 Euro ab.

Ein europäischer Branchenvergleich wies außerdem Bank- und Versicherungswerte als schwach aus. Im Einklang mit dem Trend fielen Erste Group um 1,21 Prozent auf 24,04 Euro und Raiffeisen ermäßigten sich um 0,83 Prozent auf 31,12 Euro.

Angeführt wurde die Liste der wenigen Kursgewinner indessen von Mayr-Melnhof, die 1,28 Prozent auf 81,50 Euro zulegen konnten. Gleich dahinter rangierten Schoeller-Bleckmann mit plus 1,25 Prozent auf 78,35 Euro.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX knapp nach Handelsstart bei 2420,65 Punkten, das Tagestief lag gegen 11.30 Uhr bei 2391,26 Einheiten. Der ATX Prime notierte mit einem Minus von 0,80 Prozent bei 1173,92 Zählern. Um 14.15 Uhr notierten im prime market fünf Titel mit höheren Kursen, 31 mit tieferen und zwei unverändert.

Bis dato wurden im prime market 5.007.235 (Vortag: 2.185.135) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 68,67 (52,97) Millionen Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Immofinanz mit 3.779.563 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 23,71 Mio. Euro entspricht.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Meinung

Wirtschaftskolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden