Wiener Börse am Nachmittag: ATX weiter im Minus

16.01.2013 | 14:49 |   (DiePresse.com)

Nach der gesenkten Prognose der Weltbank für das globale Wirtschaftswachstum haben die europäischen Leitbörsen und mit ihnen der ATX zur Wochenmitte schwächer tendiert.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die Wiener Börse hat sich heute, Mittwoch, am Nachmittag bei schwachem Volumen mit leichterer Tendenz gezeigt. Der ATX wurde um 14.15 Uhr mit 2438,16 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 11,1 Punkten bzw. 0,45 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -0,41 Prozent, FTSE/London -0,63 Prozent und CAC-40/Paris -0,36 Prozent.

Mehr zum Thema:

Nach der gesenkten Prognose der Weltbank für das globale Wirtschaftswachstum haben die europäischen Leitbörsen und mit ihnen der ATX zur Wochenmitte schwächer tendiert. Die Weltbank hat ihre Schätzung für das Weltwirtschaftswachstum 2013 von 3,0 Prozent auf 2,4 Prozent gesenkt. Für die Euro-Zone prognostiziert die Weltbank für das laufende Jahr ein Schrumpfen des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,1 Prozent.

Daneben haben die Aussagen des Eurogruppen-Chefs Jean-Claude Juncker den Euro zwischenzeitlich belastet und damit auch die Stimmung an den Aktienbörsen etwas eingetrübt, so Marktteilnehmer. Juncker bezeichnete den Wechselkurs des Euro als "gefährlich" hoch. Nach Ansicht des heimischen Notenbankgouverneurs Ewald Nowotny befinde sich die europäische Gemeinschaftswährung jedoch "mehr oder weniger in einer Gleichgewichtssituation".

In Wien blieb die Nachrichtenlage bisher recht ruhig. Im Einklang mit einem schwachen Branchensentiment zeigten sich Bankwerte weit unten auf der Kursliste. Erste Group verloren 2,20 Prozent auf 25,52 Euro und Raiffeisen sackten um 1,60 Prozent auf 33,00 Euro ab.

Telekom Austria ermäßigten sich um 0,23 Prozent auf 5,61 Euro. Am „Capital Market Day“ am Dienstagabend hat das Unternehmen als sein oberstes Ziel angegeben, das "BBB"-Rating zu behalten. Dieses wurde heute auch von der Ratingagentur Moody's bestätigt, allerdings wurde der Ausblick von stabil auf negativ gesenkt.

Die Titel des Verbund erhöhten sich dagegen um moderate 0,29 Prozent auf 17,42 Euro. Die vier Vorstands-Posten beim führenden heimischen Stromerzeuger sind seit heute ausgeschrieben. Es ist vorgesehen, neben einem Vorstandschef (CEO) auch einen Vorstand für Finanzangelegenheiten (CFO) sowie zwei weitere Vorstandsmitglieder (COOs) zu ernennen.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX gegen 9.15 Uhr bei 2449,32 Punkten, das Tagestief lag knapp nach 9.30 Uhr bei 2435,02 Einheiten. Der ATX Prime notierte mit einem Minus von 0,44 Prozent bei 1195,48 Zählern. Um 14.15 Uhr notierten im prime market zwölf Titel mit höheren Kursen, 26 mit tieferen und keiner unverändert.

Bis dato wurden im prime market 2.182.181 (Vortag: 2.191.724) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 59,04 (58,00) Millionen Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 371.756 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 19,15 Millionen Euro entspricht.

(APA)

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Meinung

Wirtschaftskolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden