Wiener Börse startet im Plus

18.01.2013 | 09:35 |   (DiePresse.com)

Gute Vorgaben aus Asien sorgten zum Wochenschluss für Aufschläge, sagten Marktteilnehmer.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die Wiener Börse hat am Freitag kurz nach dem Handelsstart mit moderaten Aufschlägen tendiert. Der heimische Leitindex ATX notierte um 9.15 Uhr bei 2474,70 Zählern um 4,32 Punkte oder 0,17 Prozent über dem Donnerstag-Schluss (2470,38). Bisher wurden 301266 (Vortag: 254558) Aktien gehandelt (Einfachzählung).

Mehr zum Thema:

Gute Vorgaben aus Asien sorgten zum Wochenschluss für Aufschläge, sagten Marktteilnehmer. Angetrieben wurden die Börsen in Fernost vor allem von positiven Daten zum chinesischen Wirtschaftswachstum: nach ihrem schwächsten Jahr seit 1999 gewann die Wirtschaft der Volksrepublik im vierten Quartal 2012 wieder etwas an Schwung.

Ans Ende des ATX sackten conwert ab, die Papiere fielen um 2,87 Prozent auf 9,83 Euro. Für 2012 muss das Immobilien-Unternehmen 117 Millionen Euro abschreiben, davon 114,8 Millionen Euro auf die Firmenwerte und 2,2 Millionen Euro bei den Kunden- und Managementbeziehungen, teilte conwert am Donnerstagabend mit. Vor Abschreibungen habe es nach vorläufigen Zahlen noch einen Vorsteuergewinn (EBT) von 50 Millionen Euro gegeben. Auslöser für diese Wertberichtigung sei die Erwartung, dass das Verkaufsergebnis in der Zukunft signifikant sinken werde.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Meinung

  • Kordikonomy

    Spindelegger: Ex-ÖVP-Chef, 55, sucht...
    Sechs Wochen nach dem Rücktritt darf man schon fragen: Welche Jobperspektiven hat Michael Spindelegger eigentlich? Antwort: Er hofft auf einen EU-Posten. Seine rechte Hand, Jochen Danninger, ist da schon weiter.

    Die Bilanz

    Wenn die Geldflut ungenutzt versickert
    Der aktuelle konjunkturelle Rückfall hat viel mit verschleppten Bankensanierungen und unterlassenen Strukturreformen zu tun. Wenn sich das nicht bald ändert, werden wir den japanischen Weg einer langen Stagnation einschlagen.

Wirtschaftskolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden