Wiener Börse zu Mittag: ATX dreht in die Verlustzone

18.01.2013 | 12:57 |   (DiePresse.com)

Das europäische Umfeld zeigte sich gegen Mittag uneinheitlich. conwert kündigt für 2012 Abschreibungen in der Höhe von 187 Mio. Euro an.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Nach einem freundlichen Frühhandel hat die Wiener Börse heute, Freitag, zu Mittag bei gutem Volumen in den roten Bereich gedreht. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 2466,67 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 3,71 Punkten bzw. 0,15 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -0,07 Prozent, FTSE/London +0,43 Prozent und CAC-40/Paris +0,16 Prozent.

Mehr zum Thema:

Das europäische Umfeld zeigte sich gegen Mittag uneinheitlich. In der Früh stützten noch gute Daten aus China. Vor allem die Daten zum chinesischen Wirtschaftswachstum fielen erfreulich aus. Die positiven Impulse wurden jedoch von der Zurückhaltung der Anleger vor neuen US-Unternehmenszahlen in den Hintergrund gedrängt, hieß es aus Händlerkreisen.

Bankwerte im Minus

Ans Ende der Kursliste sackten conwert (minus 3,26 Prozent auf 9,79 Euro) ab. Die Immobilienfirma leitet mit hohen Abschreibungen für 2012 einen Strategiewechsel ein. Insgesamt werden bis zu 187 Millionen Euro abgeschrieben. Dem steht ein Vorsteuergewinn (EBT) von erwarteten 50 Millionen Euro entgegen. Das bedeutet tiefrote Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr: der Jahresverlust wird bis zu 137 Millionen Euro ausmachen.

Die Analysten der Baader Bank sehen die Bereinigung der conwert-Bilanz jedoch positiv. Die Abschreibungen könnten den Verkauf einiger nicht zum Kerngeschäft gehörender Vermögenswerte - wie beispielsweise Geschäftsimmobilien - erleichtern, schreiben die Experten. conwert will sich zu einem Bestandsmanager von Wohnimmobilien entwickeln.

Die conwert-Branchenkollegen Immofinanz (plus 0,61 Prozent), S Immo (plus 0,53 Prozent) und CA Immo (plus 0,18 Prozent) konnten dagegen im Plus notieren. Dagegen waren Bankwerte in der Verlustzone angesiedelt. Erste Group verloren 0,77 Prozent auf 25,30 Euro und Raiffeisen ermäßigten sich um 0,18 Prozent auf 33,33 Euro.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX gegen 9.45 Uhr bei 2481,32 Punkten, das Tagestief lag knapp vor 11.15 Uhr bei 2462,23 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 0,11 Prozent tiefer bei 1209,52 Punkten. Im prime market zeigten sich 20 Titel mit höheren Kursen, 15 mit tieferen und zwei unverändert. In einer Aktie kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 2.737.618 (Vortag: 1.535.259) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 57,792 (45,36) Millionen Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 252.755 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 12,80 Millionen Euro entspricht.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Meinung

Wirtschaftskolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden