Wall Street: US-Börsen schließen mit Kursverlusten

30.01.2013 | 22:34 |   (DiePresse.com)

Jüngsten Wirtschaftseinschätzungen der US-Notenbank wurden verhalten aufgenommen. Die jüngsten US-Konjunkturdaten fielen durchwachsen aus.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die New Yorker Aktienbörse hat am Mittwoch im Anschluss an die jüngsten Wirtschaftseinschätzungen der US-Notenbank mit etwas schwächeren Kursen geschlossen. Der Dow Jones Industrial Index fiel 44,00 Punkte oder 0,32 Prozent auf 13.910,42 Einheiten. Der S&P-500 Index gab 5,88 Punkte oder 0,39 Prozent auf 1.501,96 Zähler ab. Der Nasdaq Composite Index verschlechterte sich um 11,35 Einheiten oder 0,36 Prozent auf 3142,31 Zähler.

Mehr zum Thema:

Die US-Notenbank Fed versucht weiter die schwächelnde amerikanische Wirtschaft anzuschieben. Die Währungshüter machen keinerlei Abstriche an ihrem ultralockeren Kurs, wie der geldpolitische Ausschuss (FOMC) im Anschluss an seine zweitägige Sitzung in Washington mitteilte. Den Zustand der US-Wirtschaft sehen die Notenbanker jedoch weiter kritisch. Nach wie vor gebe es Abwärtsrisiken, die Arbeitslosenzahl bleibe erhöht.

Konjunkturdaten uneinheitlich

Die jüngsten US-Konjunkturdaten fielen durchwachsen aus. Die vom Arbeitsmarkt-Dienstleister ADP ermittelte Beschäftigung im Privatsektor war im Jänner unerwartet stark gestiegen. Dagegen war die US-Wirtschaft im Schlussquartal 2012 überraschend geschrumpft.

Bei Boeing ließ die Zahlenvorlage die Aktien um 1,28 Prozent steigen. Der Flugzeugbauer schmiedet trotz des Desasters um seinen Vorzeigejet "Dreamliner" an Wachstumsplänen. Nach einem Gewinnrückgang im vergangenen Jahr stellt das Management für 2013 weiter steigende Umsätze und etwa gleich viel Gewinn wie 2012 in Aussicht. Voraussetzung sei allerdings, dass das Flugverbot für den "Dreamliner" keine nennenswerten Kosten für das Unternehmen nach sich ziehe.

Amazon deutlich im Plus

Ansonsten standen vor allem Technologieunternehmen im Fokus. Der weltgrößte Online-Einzelhändler Amazon fährt eine riskante Wachstumsstrategie: Günstige Preise, ein schneller und oft kostenloser Versand sowie neue Produkte sollen die Kunden anlocken. Dies hatte den Umsatz im Schlussquartal mit dem wichtigen Weihnachtsgeschäft um 22 Prozent steigen lassen, aber zu einer guten Halbierung des Nettogewinns geführt. Die Aktien schlossen mit plus 4,77 Prozent an auf 272,764 Dollar.

Erst nach Börsenschluss berichtete das Online-Netzwerk Facebook über die jüngste Geschäftsentwicklung. Die Hoffnung auf gute Zahlen verhalf den Aktien zum Ende des Börsentag zu einem Plus von 1,46 Prozent auf 31,24 Dollar. Nachbörslich knickten die Titel hingegen um mehr als acht Prozent ein, obwohl die Kennziffern besser als erwartet ausgefallen waren.

Einen satten Verlust von 12,01 Prozent verbuchten die Papiere von Research In Motion. Der angeschlagene Smartphone-Hersteller stellte sein neues Betriebssystem Blackberry 10 und einige Geräte vor, die vom Markt skeptisch aufgenommen wurden

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Meinung

Wirtschaftskolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden