Wiener Börse: ATX beendet die Handelswoche im Plus

08.02.2013 | 18:08 |   (DiePresse.com)

Europaweit für Unterstützung sorgten überraschend positiv ausgefallenen Außenhandelsdaten aus China.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die Wiener Börse hat am Freitag bei durchschnittlichem Volumen mit fester Tendenz geschlossen. Der ATX stieg um klare 37,74 Punkte oder 1,59 Prozent auf 2.405,55 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 71 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.335 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York +0,32 Prozent, DAX/Frankfurt +0,68 Prozent, FTSE/London +0,47 Prozent und CAC-40/Paris +1,21 Prozent.

Mehr zum Thema:

Auch das europäische Umfeld ging klar im grünen Bereich ins Wochenende. Für Unterstützung sorgten überraschend positiv ausgefallenen Außenhandelsdaten aus China. Zu Jahresbeginn sind sowohl die Ausfuhren als auch Importe in der Volksrepublik nach Angaben der chinesischen Regierung kräftig zugelegt. Daneben ist die italienische Industrieproduktion im Dezember erstmals seit vier Monaten wieder gestiegen.

An die Spitze der Kurstafel setzten sich Rosenbauer, welche klare 5,42 Prozent auf 48,83 Euro nach oben klettern konnten. Der Feuerwehrausrüster hat erneut einen Auftrag des Innenministeriums von Saudi-Arabien an Land gezogen. Für 125,8 Mio. Euro werden 610 Fahrzeuge unterschiedlicher Typen und Einsatzzwecke sowie Boote und Ausrüstung für den Zivilschutz geliefert.

Gleich dahinter rangierten Erste Group mit einem Zuschlag von 3,88 Prozent auf 23,15 Euro. Auch Raiffeisen rückten in einem festen europäischen Branchenumfeld um 2,30 Prozent auf 30,90 Euro vor.

Daneben wurde die Nachrichtenlage vor allem von neuen Analystenempfehlungen dominiert. Nach der gestrigen Zahlenvorlage der voestalpine meldeten sich gleich mehrere Analystenhäuser zu dem Stahlkonzern zu Wort. Da die Neunmonatsergebnisse nach Meinung der Experten weitgehend im Rahmen der Erwartungen ausgefallen waren, beließen die meisten Analysten ihre Empfehlungen und Kursziele unverändert.

So haben die Wertpapierspezialisten von Nomura ihr Kursziel für die voestalpine-Aktien bei 23 Euro unverändert belassen. Auch das Anlagevotum wurde bei "Neutral" bestätigt. Auch die Analysten von Jefferies haben ebenfalls ihr Kursziel für die Titel mit 33 Euro und ihre Kaufempfehlung mit „Buy“ unverändert belassen. Überdies haben die Analysten der Commerzbank ihr Votum für die Stahlaktien mit "Add" (Kursziel 29 Euro) bestätigt.

Jedoch haben Experten von Goldman Sachs nach Durchsicht der voestalpine-Zahlen ihr Kursziel von 35 Euro auf 32 Euro gekappt. Das Anlagevotum „Buy“ blieb indessen unverändert. voestalpine schlossen um 1,06 Prozent höher bei 26,58 Euro, nachdem die Aktien am Vortag noch gut zweieinhalb Prozent eingebüßt hatten.

Für Do&Co gab es nach der gestrigen Zahlenvorlage eine neue Analysteneinschätzung seitens der Erste Group. Die Analysten haben ihr Kursziel für die Aktien des Cateringunternehmens von 38 Euro auf 42 Euro angehoben. Das Anlagevotum „Accumulate“ wurde indessen bestätigt. Do&Co verloren 1,03 Prozent auf 37,12 Euro.

Palfinger gaben 0,88 Prozent auf 21,30 Euro ab. Der Kranhersteller wird am kommenden Montag seine Bilanz für das vergangene Geschäftsjahr 2012 vorlegen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Meinung

Wirtschaftskolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden