US-Börsen: Dow Jones schließt mit kleinem Plus

11.02.2013 | 08:13 |   (DiePresse.com)

Marktteilnehmer verweisen auf die Einigung auf dem EU-Finanzgipfel sowie mehrere starke Unternehmensquartalszahlen als Unterstützungsfaktoren.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die New Yorker Aktienbörse hat am Freitag mit höheren Kursen geschlossen. Zum Wochenschluss verwiesen Marktteilnehmer auf die Einigung auf dem EU-Finanzgipfel sowie mehrere starke Unternehmensquartalszahlen als Unterstützungsfaktoren. Rückenwind lieferten auch positive Konjunkturdaten. Das Handelsdefizit der USA ist überraschend deutlich auf den tiefsten Stand seit fast drei Jahren gesunken

Mehr zum Thema:

Der Dow Jones Industrial Index stieg leicht um 48,92 Punkte oder 0,35 Prozent auf 13.992,97 Einheiten. Der S&P-500 Index befestigte sich um 8,54 Punkte oder 0,57 Prozent auf 1.517,93 Zähler und kletterte damit auf das höchste Niveau seit November 2007.. Der Nasdaq Composite Index zog um 28,74 Einheiten oder 0,91 Prozent auf 3.193,87 Zähler an.

LinkedIn steigt um 21 Prozent

Unter den Einzelwerten zogen die Papiere von LinkedIn mit einem Kurssprung von 21,27 Prozent auf 150,48 Dollar die Aufmerksamkeit der Akteure auf sich. Das Karriere-Netzwerk hatte im vierten Quartal Umsatz um 81 Prozent zum entsprechenden Vorjahreszeitraum gesteigert. Der Gewinn hatte um 66 Prozent zugelegt.

Bester Wert im Dow waren Hewlett-Packard mit einem Aufschlag von 2,62 Prozent auf 16,87 US-Dollar. Der Computerkonzern hat strengere Richtlinien für seine Zulieferer in China eingeführt.

Boeing im Minus

Boeing-Titel zählten dagegen am Indexende mit minus 1,12 Prozent auf 76,56 Dollar zu den wenigen Verlierern. Der EADS-Wettbewerber muss wohl die Konstruktion seines pannenreichen Vorzeigefliegers 787 "Dreamliner" ändern. Nach dem Brand in einer am Boden stehenden Maschine vor einem Monat hat die US-Sicherheitsbehörde NTSB Zweifel, dass die verwendeten Batterien sicher sind.

Apple-Aktien blieben im Fokus. Der streitbare US-Hedgefonds-Manager und Apple-Großaktionär David Einhorn will den kalifornischen Technologiekonzern mit einer Klage sowie massivem öffentlichen Druck dazu bewegen, einen größeren Anteil seines Reichtums an die Eigner auszuschütten. Apple hatte zum Jahreswechsel gut 137 Milliarden Dollar auf der hohen Kante liegen. Einem Börsianer zufolge diskutiert Apple nun bereits über die Verwendung der Mittel. Die Aktie gewann 1,44 Prozent auf 474,98 Dollar.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Meinung

  • Kordikonomy

    Spindelegger: Ex-ÖVP-Chef, 55, sucht...
    Sechs Wochen nach dem Rücktritt darf man schon fragen: Welche Jobperspektiven hat Michael Spindelegger eigentlich? Antwort: Er hofft auf einen EU-Posten. Seine rechte Hand, Jochen Danninger, ist da schon weiter.

    Die Bilanz

    Wenn die Geldflut ungenutzt versickert
    Der aktuelle konjunkturelle Rückfall hat viel mit verschleppten Bankensanierungen und unterlassenen Strukturreformen zu tun. Wenn sich das nicht bald ändert, werden wir den japanischen Weg einer langen Stagnation einschlagen.

Wirtschaftskolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden