Wiener Börse zu Mittag: ATX weiter im Minus

31.01.2011 | 12:24 |   (DiePresse.com)

Der ATX rutschte kurz nach der Eröffnung recht deutlich ab, konnte aber bis Mittag so wie das europäische Umfeld einen Teil der Abschläge wieder wettmachen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Wiener Börse hat sich heute, Montag, zu Mittag bei durchschnittlichem Volumen mit etwas schwächerer Tendenz präsentiert. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 2875,72 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 13,42 Punkten bzw. 0,46 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -0,35 Prozent, FTSE/London -0,28 Prozent und CAC-40/Paris -0,31 Prozent.

Der ATX rutschte kurz nach der Eröffnung recht deutlich ab, konnte aber bis Mittag so wie das europäische Umfeld einen Teil der Abschläge wieder wettmachen. "Einige Werte gerieten im Frühhandel deutlicher unter Druck, konnten sich dann aber wieder erholen", berichtete ein Händler.

So lagen die Aktien der Erste Group nach schwächerem Beginn sogar um 1,00 Prozent im Plus bei 36,40 Euro. Raiffeisen Bank zeigten sich noch um 0,96 Prozent tiefer bei 42,43 Euro. Der Bank-Sektor zählt europaweit zu den Verlierern.

Ein europäischer Branchenvergleich zeigte auch Rohstofftitel mit stärkeren Abschlägen. In Wien notierten voestalpine nach einem Tagestief bei 32,65 Euro zu Mittag noch mit einem Minus von 0,34 Prozent bei 33,34 Euro.

Schwach zeigten sich Palfinger, die um 2,29 Prozent auf 27,30 Euro verloren sowie Wienerberger mit minus 2,56 Prozent auf 15,04 Euro. Nach den klaren Freitagsgewinnen korrigierten Polytec 3,03 Prozent nach unten auf 6,05 Euro.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX zu Sitzungsbeginn bei 2889,14 Punkten, das Tagestief lag knapp nach 10 Uhr bei 2852,61 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 0,56 Prozent tiefer bei 1392,81 Punkten. Im prime market zeigten sich neun Titel mit höheren Kursen, 28 mit tieferen und einer unverändert. In einer Aktie kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 2.679.059 (Vortag: 2.690.730) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 92,992 (91,01) Millionen Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 232.930 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 16,76 Millionen Euro entspricht.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Meinung

  • Kordikonomy

    Spindelegger: Ex-ÖVP-Chef, 55, sucht...
    Sechs Wochen nach dem Rücktritt darf man schon fragen: Welche Jobperspektiven hat Michael Spindelegger eigentlich? Antwort: Er hofft auf einen EU-Posten. Seine rechte Hand, Jochen Danninger, ist da schon weiter.

    Die Bilanz

    Wenn die Geldflut ungenutzt versickert
    Der aktuelle konjunkturelle Rückfall hat viel mit verschleppten Bankensanierungen und unterlassenen Strukturreformen zu tun. Wenn sich das nicht bald ändert, werden wir den japanischen Weg einer langen Stagnation einschlagen.

Wirtschaftskolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden