Wiener Börse zu Mittag: ATX 0,43 Prozent im Plus

29.11.2011 | 13:00 |   (DiePresse.com)

Die gute Nachfrage nach italienischen Anleihen wurde von der Wiener Börse gut aufgenommen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Wiener Börse hat am Dienstag zu Mittag nach anfänglichen Verlusten leicht ins Plus gedreht. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 1771,45 Punkten errechnet, das ist ein Plus von 7,65 Punkten bzw. 0,43 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt +1,00 Prozent, FTSE/London +0,34 Prozent und CAC-40/Paris +1,03 Prozent.

Für bessere Stimmung nach einem schwachen Handelsstart sorgte die gut aufgenommene Auktion italienischer Staatsanleihen am Vormittag. Die Renditen waren zwar wieder in die Nähe von Rekordständen gestiegen, die Nachfrage nach Italiens Anleihen war aber solide, hieß es. Mit Spannung erwartet wird nun an den Börsen das Treffen der EU-Finanzminister in Brüssel.

Im Rampenlicht standen weiter die Bankenwerte, nachdem die Ratingagentur Moody's die Prüfung einer möglichen Abwertung von 87 Banken in Europa angekündigt hat. Erste Group konnten sich nach anfänglichen Einbußen erholen und stiegen bis zu Mittag um 1,73 Prozent auf 12,35 Euro. Raiffeisen notierten hingegen mit einem Minus von 1,52 Prozent auf 16,15 Euro.

Größere Abgaben gab es zu Mittag auch in Conwert (minus 1,76 Prozent auf 8,48 Euro) und Telekom Austria (minus 1,17 Prozent auf 8,39 Euro). Ein zweistelliges Plus verbuchten hingegen nach Vorlage von Zahlen HTI. Die Aktie stieg bis zu Mittag um 12,49 Prozent auf 1,00 Euro. Der Autozulieferer hat für die ersten neun Monate 2011 die Rückkehr in die schwarzen Zahlen gemeldet. Im Gesamtjahr will das Unternehmen die geplante Umsatzmarke von 200 Millionen Euro knacken

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX knapp vor zwölf Uhr bei 1775,01 Punkten, das Tagestief lag gegen zehn Uhr bei 1738,82 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 0,50 Prozent höher bei 879,69 Punkten. Im prime market zeigten sich 18 Titel mit höheren Kursen, 17 mit tieferen und zwei unverändert. In drei Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 2.064.657 (Vortag: 2.597.292) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 44,094 (53,70) Millionen Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 440.343 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 10,65 Millionen Euro entspricht.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Meinung

Wirtschaftskolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden