Wiener Börse zum Start: ATX 1,04 Prozent im Minus

10.02.2012 | 09:29 |   (DiePresse.com)

Auch das europäische Umfeld zeigte sich aufgrund der anhaltenden Unsicherheit um die weiteren Entwicklungen in Griechenland von seiner negativen Seite.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Wiener Börse hat sich heute, Freitag, kurz nach dem Handelsstart mit schwächerer Tendenz gezeigt. Der Fließhandelsindex ATX notierte um 9.15 Uhr bei 2222,28 Zählern um 23,42 Punkte oder 1,04 Prozent unter dem Donnerstag-Schluss (2245,70). Bisher wurden 417.813 (Vortag: 271.975) Aktien gehandelt (Einfachzählung).

Auch das europäische Umfeld zeigte sich aufgrund der anhaltenden Unsicherheit um die weiteren Entwicklungen in Griechenland von seiner negativen Seite. Unter den größeren Verlierern fanden sich kurz nach Sitzungsbeginn die Aktien von Raiffeisen mit minus 2,60 Prozent auf 27,54 Euro. Erste Group schwächten sich um 1,80 Prozent auf 19,40 Euro ab. Unter den weiteren Indexschwergewichten büßten voestalpine 2,10 Prozent auf 26,76 Euro ein. Telekom Austria konnten sich hingegen leicht um 0,34 Prozent auf 8,91 Euro verbessern.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Meinung

  • Kordikonomy

    Spindelegger: Ex-ÖVP-Chef, 55, sucht...
    Sechs Wochen nach dem Rücktritt darf man schon fragen: Welche Jobperspektiven hat Michael Spindelegger eigentlich? Antwort: Er hofft auf einen EU-Posten. Seine rechte Hand, Jochen Danninger, ist da schon weiter.

    Die Bilanz

    Wenn die Geldflut ungenutzt versickert
    Der aktuelle konjunkturelle Rückfall hat viel mit verschleppten Bankensanierungen und unterlassenen Strukturreformen zu tun. Wenn sich das nicht bald ändert, werden wir den japanischen Weg einer langen Stagnation einschlagen.

Wirtschaftskolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden