Liebe User,

am 2. September 2016 wurde die Printausgabe des WirtschaftsBlatts eingestellt, mit 28. Oktober schließt nun das Online-Portal seine Pforten. Ab diesem Zeitpunkt wird die Website nicht mehr aktualisiert. "Die Presse" hat ihre Wirtschaftsberichterstattung deutlich erweitert und wird Sie in gewohnt hoher Qualität und noch schneller über das tägliche Geschehen informieren - wir freuen uns auf Sie!

http://diepresse.com/economist

Der Ölpreis steigt nicht in den Himmel

Tankstelle / Bild: (c) Clemens Fabry
Wer in den von der Opec ausgelösten Ölpreisaufschwung investieren will, hat das Beste leider schon versäumt. 

An den Börsen könnte bald der Bär los sein

Shell-CEO Ben van Beurden. Der Ölkonzern profitiert vom jüngsten Ölpreisaufschwung. / Bild: REUTERS
Kolumne Warum Börsianer im Umfeld des „Renzirendums“ in Italien in Deckung bleiben sollten und an den Börsen bald der Bär los sein könnte. 

Uniqa verabschiedet sich aus Italien

Bild: (c) REUTERS (LEONHARD FOEGER)
Die italienische Tochter wird für 295 Mio. Euro verkauft. 

„China könnte sich als Freihandels-Champion positionieren“

Bild: (c) REUTERS (THOMAS PETER)
Mexikanische Bankenaktien sind günstig bewertet, sagt Amundi-Experte Barthelemy Roux. China könnte von einem TPP-Ende profitieren. 

Der lukrative Sinkflug der gefallenen Engel

Bild: (c) REUTERS (LEONHARD FOEGER)
Unternehmensanleihen, die ihre Top-Bonitätsnote verlieren, werden meist sehr heftig abverkauft. Genau dann schlagen gewiefte Investoren zu, die das Risiko nicht scheuen und auf einen Wiederaufstieg der Fallen Angels hoffen. 

Wizz Air: Hinschauen, solange es sonst noch niemand tut

Bild: (c) APA/AFP/ATTILA KISBENEDEK
Der Billigflieger lieferte zuletzt beachtliche Kennzahlen, trotzdem wird er kaum beachtet. Ein Einstieg könnte sich lohnen. 

Wiener Börse am Abend: Verluste vor Hofburg-Wahl und Italien-Votum

Symbolbild / Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)
Unsicherheit wegen möglichem Auftrieb für Rechtspopulisten in Europa. UNIQA-Aktie reagiert kaum auf Verkauf von Italien-Tochter. 

Raiffeisen evolution ist Strabag fast 100 Millionen wert

Raiffeisen evolution konzentriert sich zuletzt zunehmend auf Projekte in Österreich. / Bild: Raiffeisen evolution
Bereits Mitte September war die Strabag beim Immo-Entwickler Raiffeisen evolution eingestiegen, nun wurde der Kaufvertrag für die Komplettübernahmen abgeschlossen. 

Schweizer wollen Schlumberger-Sekt zur Gänze schlucken

Bei Schlumberger tritt Sastre zur Komplettübernahme an. / Bild: (c) APA/Gindl Barbara
Das Offert der Schweizer Sastre für die ausstehenden 13 Prozent der Anteile am heimischen Sekthersteller wird voraussichtlich 26 Euro je Aktie betragen. |9 Kommentare

Keine Einigung auf Finanztransaktionssteuer bei Ecofin

Bild: APA/ROLAND SCHLAGER
Schelling hatte erklärt, dass die finale Entscheidung im Dezember fallen werde. Noch müssen aber weitere Punkte geklärt werden. 

Vonovia hofft weiter auf europäischen Immo-Giganten

Vonovia-Boss Rolf Buch hat die Expansionpläne noch nicht aufgegeben. / Bild: (c) APA/dpa/UNBEKANNT
Der Wohnungskonzern Vonovia hat auch nach der im Februar gescheiterten feindlichen Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen die Hoffnung auf eine einvernehmliche Fusion nicht aufgegeben. 

Uniqa fixiert Verkauf der Italien-Tochter

Uniqa-General Andreas Brandstetter fährt die eingeschlagene Strategie konsequent weiter. / Bild: (c) APA/HERBERT NEUBAUER
Die Società Reale Mutua di Assicurazioni wird für die italienische Uniqa-Lebensversicherungstochter 295 Millionen Euro bezahlen. 

Das Land der schlechten Sparer

Bild: (c) www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)
Unter neun verglichenen Ländern erzielen die Österreicher die geringsten Renditen. Grund ist der hohe Sparbuchanteil. |10 Kommentare

Agrana stärkt Fruchtzubereitungsgeschäft von mit Übernahme

Agrana baut das Geschäft mit der Fruchtzubereitung weiter aus. / Bild: (c) APA/HARALD SCHNEIDER
Der heimische Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana hat in Südamerika zugekauft und damit die bereits siebte Produktionsstätte auf dem Kontinent erworbe. 

Kaupthing-Bank: Nach dem Kollaps ist vor dem Börsengang

Aus der Schieflage hat sich Kaupthing wieder befreit. / Bild: (c) REUTERS/Bob Strong
Acht Jahre nach dem Zusammenbruch der isländischen Kaupthing-Bank treibt das Geldhaus Insidern zufolge Pläne für eine Rückkehr an die Börse voran. 

2 3  | weiter »

Börse

Zu den Kursen »

AnmeldenAnmelden