Bulgarien: Chinas erstes Autowerk in Europa

Erstmals produziert mit Great Wall ein chinesischer Hersteller seine Fahrzeuge in der Europäischen Union. Rumänien und Bulgarien hoffen auf weitere Investitionen aus dem Reich der Mitte.

Bulgarien Chinas erstes Autowerk
Schließen
Bulgarien Chinas erstes Autowerk
(c) REUTERS (STOYAN NENOV)

Wien. Seit Jahren fürchtet die europäische Autoindustrie vor allem eines: das Auftauchen chinesischer Konkurrenz. Denn Fahrzeuge aus dem Reich der Mitte könnten den Markt – dank der im Land bestehenden Kostenvorteile – komplett neu aufrollen. Bisher sind die Versuche chinesischer Hersteller, auf dem europäischen Markt Fuß zu fassen, allerdings kläglich gescheitert. Die schlechte Qualität der Autos ist der Hauptgrund dafür.

Spätestens seit vergangener Woche sind chinesische Autos jedoch endgültig in der Europäischen Union angekommen. Allerdings anders als erwartet. Anstatt per Frachter an einen der großen Häfen im Nordwesten Europas verschifft zu werden, sollen die Autos künftig in einer eigenen Fabrik im kleinen bulgarischen Dorf Bahowitsa in der Nähe von Lowetsch zusammengebaut werden.

Dort hat einer der größten chinesischen Autohersteller, Great Wall Motor, zusammen mit dem bulgarischen Investor Litex Motors die erste chinesische Autofabrik in Bulgarien – und überhaupt in der Europäischen Union eröffnet.

 

70.000 Autos bis 2015

Für Bulgarien, das Armenhaus Europas, steht die Fabrik für die Wiedergeburt der Autoindustrie. Das letzte Auto „made in Bulgaria“ wurde im Jahr 1996 von Rover hergestellt. Für den Konzern aus dem Reich der Mitte ist der neue Standort allerdings eher ein strategisches Projekt. „Es ist für uns von großer Bedeutung, Zugang zum Markt der Europäischen Union zu bekommen“, sagte Firmenchefin Wang Feng Ying bei der Eröffnungszeremonie. Bis jetzt wurden mehr als 25 Mio. Euro in die Fabrik investiert. Im Endausbau soll diese Summe auf bis zu 80 Mio. Euro anwachsen.

In dem 500.000 Quadratmeter großen Werk werden in diesem Jahr zwar nur etwa 2000 Autos zusammengebaut. Bis zum Jahr 2015 soll die Fabrik aber bis zur endgültigen Kapazität von bis zu jährlich 70.000 Fahrzeugen hochgefahren werden. Die Wagen sollen nämlich nicht nur in Bulgarien, sondern auch in den Nachbarländer verkauft werden. Später könnten die Autos auch nach Westeuropa exportiert werden. Zumindest sieht das der Plan der Hersteller vor.

Derzeit arbeiten in der neuen Fabrikshalle jedoch nur gut 120 Mitarbeiter. Diese Zahl soll in den kommenden Jahren jedoch ebenfalls kräftig, und zwar auf 2000 Beschäftigte anwachsen. Momentan werden die Autos in Bulgarien allerdings nur zusammengebaut. Die Einzelteile müssen aus China importiert werden. Den Plänen der Projektentwickler zufolge sollen aber schon bald bulgarische Lieferanten für Einzelteile gefunden werden. „Das ganze Gebiet wird sich zu einer Autoproduktionsstätte entwickeln“, sagt der Geschäftsführer von Litex Motors, Ilija Tersiew.

 

Chinesisches Interesse wächst

Warum die Chinesen die Autos in Bulgarien bauen und nicht aus China importieren wollen, hat mehrere Gründe. So hat das Unternehmen aus dem Reich der Mitte vor allem Vorteile bei Einfuhrzöllen, wenn es innerhalb der EU fertigen lässt. Die Produktionskosten dürften zwar höher sein als in China, sind in Bulgarien aber immer noch am geringsten innerhalb der Europäischen Union. Zu guter Letzt hat der chinesische Hersteller kaum Risken, da die finanziellen Mittel vom bulgarischen Joint-Venture-Partner Litex stammen.

Beobachter erwarten, dass künftig auch andere chinesische Firmen ihre Produktion teilweise nach Europa verlagern könnten. Länder wie Bulgarien oder Rumänien wären wegen der niedrigen Löhne wohl die ersten Staaten, die Fabriken aus dem Fernen Osten anziehen würden. Der Direktor der bulgarischen Investitionsbehörde, Borislaw Stefanow, bestätigte der „Presse“, dass auch Delegationen anderer chinesischer Unternehmen das Land bereits besucht haben. „Wird die Autofabrik ein Erfolg, wird das auch andere Firmen anziehen“, sagte Stefanow.

Auf einen Blick

Great Wall hat als erster chinesischer Autokonzern ein Werk innerhalb der Europäischen Union eröffnet. In der bulgarischen Fabrik könnten im heurigen Jahr 2000 Autos vom Band rollen. Bis zum Jahr 2015 sollen die Kapazitäten auf 70.000 Fahrzeuge pro Jahr erweitert werden. Andere chinesische Konzerne könnten dem Beispiel von Great Wall folgen und ebenfalls Standorte in Bulgarien und Rumänien errichten.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.02.2012)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Bulgarien: Chinas erstes Autowerk in Europa

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen