Karriere: Starke Frauen in untypischen Berufen

In seiner kraftvollen Fotoserie "Women's Work" porträtiert der US-Fotograf Chris Crisman Frauen in klassischen Männerberufen.

Schließen

Als der kalifornische Fotograf Chris Crisman von Heather Marold Thomason hörte, wurde er zu seiner "Women's Work" inspiriert. Diese Frau gab ihre Karriere als Webdesingerin auf, um Metzgerin zu werden.

Chris Crisman

Die meisten Frauen und Männer wählen ihren Beruf eher nach traditionellen Vorstellungen aus. Nicht die Lastwagenfahrerin Leeann Johnson. Ihr Arbeitsplatz ist die Round Mountain Goldmine In der Baubranche zählt Minenarbeit zu den härtesten Job.

Chris Crisman

Im Interview mit "aPhotoEditor" sagt der US-Fotograf über die Message seines Projekts: "Gender sollte nicht über Karrieremöglichkeiten bestimmen." 

Chris Crisman

Auch in der Landwirtschaft muss die grundsätzliche Arbeitsteilung nicht vorherrschen, weiß US-Schweinezüchterin Nancy Poli.

Chris Crisman

Das Problem besteht auch in Österreich. Laut Institut für Höhere Studien (IHS) ist die Geschlechterdominanz in den vergangenen Jahren eher gestiegen, insbesondere in den Frauenberufen. So habe sich bei technischen Fachkräften die Geschlechterstruktur im vergleich zu den 1990 Jahren wenig verändert. Hingegen wird in den frauendominierten Bereichen das Übergewicht von Frauen noch stärker.

Chris Crisman

Gute Nachrichten gibt es vom Bundesfeuerwehrverband in Österreich. Der Frauenanteil nimmt jährlich zu. Im Jahr 2015 ist ein Plus von 1.159 Frauen/Mädchen zu verzeichnen. Dennoch sind nur 6% aller heimischen Feuerwehrleute weiblich.

Chris Crisman

"Mein Ziel ist es glücklich zu sein", sagt Hummerfischerin Sadie Samuels. Sie wurde von einem Fischer großgezogen und will nun sein Erbe fortführen.

Chris Crisman

Auch Mira Nakashima ist in die Fußstapfen ihres Vaters getreten und hat den Beruf als Tischlerin und Innendesignerin ergriffen.

Chris Crisman

Die Amerikanerin Christina Burris arbeitet erfolgreich in einem Männerberuf. Sie ist Produktions- und Betriebsleiterin in einer Brauerei in Philadelphia

Chris Crisman

Zum Abschluss noch eine positive Aussage von Unternehmer Harald Weidhofer. Bei der AMS-Veranstaltung "10 Jahre Frauen in handwerklich-technische Berufen" im November 2016 erzählte er aus seiner eigenen Erfahrung. Weidhofer hat zwei Raufangkehrerbetriebe mit 12 MitarbeiterInnen. Er weiß, warum er gerne mit Raufangkehrerinnen arbeitet: "Die Frauen haben oft die bessere Ausbildung, sind ehrgeiziger und sehr zuverlässig, man muss ihnen nur die Strukturen dafür bieten."

Im Bild: Jordan Ainsworth, Minenarbeiterin

Chris Crisman

Als der kalifornische Fotograf Chris Crisman von Heather Marold Thomason hörte, wurde er zu seiner "Women's Work" inspiriert. Diese Frau gab ihre Karriere als Webdesingerin auf, um Metzgerin zu werden.

Chris Crisman

Die meisten Frauen und Männer wählen ihren Beruf eher nach traditionellen Vorstellungen aus. Nicht die Lastwagenfahrerin Leeann Johnson. Ihr Arbeitsplatz ist die Round Mountain Goldmine In der Baubranche zählt Minenarbeit zu den härtesten Job.

Chris Crisman

Im Interview mit "aPhotoEditor" sagt der US-Fotograf über die Message seines Projekts: "Gender sollte nicht über Karrieremöglichkeiten bestimmen." 

Chris Crisman

Auch in der Landwirtschaft muss die grundsätzliche Arbeitsteilung nicht vorherrschen, weiß US-Schweinezüchterin Nancy Poli.

Chris Crisman

Das Problem besteht auch in Österreich. Laut Institut für Höhere Studien (IHS) ist die Geschlechterdominanz in den vergangenen Jahren eher gestiegen, insbesondere in den Frauenberufen. So habe sich bei technischen Fachkräften die Geschlechterstruktur im vergleich zu den 1990 Jahren wenig verändert. Hingegen wird in den frauendominierten Bereichen das Übergewicht von Frauen noch stärker.

Chris Crisman

Gute Nachrichten gibt es vom Bundesfeuerwehrverband in Österreich. Der Frauenanteil nimmt jährlich zu. Im Jahr 2015 ist ein Plus von 1.159 Frauen/Mädchen zu verzeichnen. Dennoch sind nur 6% aller heimischen Feuerwehrleute weiblich.

Chris Crisman

"Mein Ziel ist es glücklich zu sein", sagt Hummerfischerin Sadie Samuels. Sie wurde von einem Fischer großgezogen und will nun sein Erbe fortführen.

Chris Crisman

Auch Mira Nakashima ist in die Fußstapfen ihres Vaters getreten und hat den Beruf als Tischlerin und Innendesignerin ergriffen.

Chris Crisman

Die Amerikanerin Christina Burris arbeitet erfolgreich in einem Männerberuf. Sie ist Produktions- und Betriebsleiterin in einer Brauerei in Philadelphia

Chris Crisman

Zum Abschluss noch eine positive Aussage von Unternehmer Harald Weidhofer. Bei der AMS-Veranstaltung "10 Jahre Frauen in handwerklich-technische Berufen" im November 2016 erzählte er aus seiner eigenen Erfahrung. Weidhofer hat zwei Raufangkehrerbetriebe mit 12 MitarbeiterInnen. Er weiß, warum er gerne mit Raufangkehrerinnen arbeitet: "Die Frauen haben oft die bessere Ausbildung, sind ehrgeiziger und sehr zuverlässig, man muss ihnen nur die Strukturen dafür bieten."

Im Bild: Jordan Ainsworth, Minenarbeiterin

Chris Crisman
Kommentar zu Artikel:

Karriere: Starke Frauen in untypischen Berufen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.