Wellington spendiert Freiflüge, um Jobs zu besetzen

Die Hauptstadt Neuseelands liegt nicht gerade um die Ecke. Deshalb versucht die Stadt jetzt mit einer außergewöhnlichen Aktion IT-Experten ins Land zu holen.

100 Jobs zu besetzen
Schließen
100 Jobs zu besetzen
100 Jobs zu besetzen – (c) REUTERS (David Gray / Reuters)

Wellington ist die Hauptstadt Neuseelands. Mit knapp 200.000 Einwohnern zwar keine Großstadt, aber doch nicht viel kleiner als beispielsweise die oberösterreichische Landeshauptstadt Linz. Dennoch dürfte das Hinterwäldler-Image von Neuseeland - dort gibt es mehr Schafe als Menschen - der Rekrutierung von IT-Fachleuten nicht förderlich sein. Deshalb hat die neuseeländische Hauptstadt nun zu einer außergewöhnlichen Maßnahme gegriffen, um seinen Personalengpass zu beseitigen, wie die „Welt“ berichtet.

Um 100 Stellen zu besetzen, spendiert die Stadt internationalen Bewerbern Freiflüge zum Vorstellungsgespräch. Wie die Website „Travel and Leisure“ berichtete, werden Softwareentwickler, Produktmanager, Analysten, Digitalstrategieberater und Creative Directors gesucht. Interessenten können sich über die Website „LookSeeWellington“ für den „Tech Career Trip“ registrieren.

Bewerbung bis zum 20. März

Sollte man nach Bewertung der Arbeitgeber ein potentieller Kandidat sein, geht es für eine Woche in die Stadt an der Südspitze der neuseeländischen Nordinsel. Neben dem eigentlichen Grund des Aufenthaltes, dem Vorstellungsgespräch, stehen noch umfangreiche Aktivitäten auf dem Programm. Es werden auch Treffen mit den anderen Bewerbern, Infoveranstaltungen zum Umzugsprozedere und Ausflüge ins Umland organisiert.

Bewerben kann man sich bis zum 20. März. Die Vorstellungsgespräche sind geplant für die Zeit zwischen dem 8. und 11. Mai.

>> Artikel auf "Welt-Online"

(red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Wellington spendiert Freiflüge, um Jobs zu besetzen

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.