China verbannt europäischen Weichkäse

China verbietet den Import von französischen Brie und italienischen Gorgonzola – angeblich aus Hygienegründen. In China darf Weichkäse aber mit gleichen Zutaten produziert werden.

CHINA-FRANCE-TRADE-CHEESE-FOOD
Schließen
CHINA-FRANCE-TRADE-CHEESE-FOOD
APA/AFP/GREG BAKER

Endstation heißt es für Brie, Camembert , Gorgonzola und Co. derzeit vor der chinesischen Grenze. Nach Jahrzehnten verbannt die Regierung beliebte europäische Weichkäse-Sorten – angeblich aus hygienischen Gründen. Bei Messungen seinen zu viele Bakterien nachgewiesen worden, so die Begründung.

"China verbannt traditionsreiche europäische Käsesorten, die seit Jahrzehnten sicher importiert und konsumiert wurden", kritisiert William Fingleton, Sprecher der EU-Delegation in China, gegenüber "CNN". Und weiter: "Weichkäse, der mit gleichen Zutaten in China hergestellt wird, gilt als unbedenklich.“

China importierte im Vorjahr Käse im Wert von rund 400 Millionen Dollar, vor allem Mozzarella (aktuell nicht betroffen). Da Chinesen mildere Sorten bevorzugen, betrifft der Bann vor allem Einwanderer.

>>> Bericht auf "CNN.com"

 

(Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    China verbannt europäischen Weichkäse

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.