Russischer Burger King-Ableger will "Es"-Remake stoppen

Der Film-Clown Pennywise sehe dem McDonalds-Maskottchen ähnlich, beschwert sich das Unternehmen bei der russischen Monopolbehörde.

BRITAIN-LIFESTYLE-ENTERTAINMENT-CINEMA-TV-COMICS
Schließen
BRITAIN-LIFESTYLE-ENTERTAINMENT-CINEMA-TV-COMICS
Burger King sieht in Pennywise einen Wettbewerbsvorteil für den Konkurrenten. – APA/AFP/TOLGA AKMEN

Weil der von Bill Skarsgard im aktuellen Remake von Steven Kings Horrorklassiker "Es" verkörperte Clown dem Maskottchen von McDonalds ähnlich sehe, will der Russland-Ableger des Branchenkonkurrenten Burger King die Ausstrahlung des Films stoppen. Das Unternehmen habe bei der russischen Monopolbehörde Beschwerde eingelegt, berichtet das Film-Branchenblatt "Hollywood Reporter" am Dienstag.

Aufgrund der Ähnlichkeit von "Ronald McDonald" mit dem Film-Clown "Pennywise" handle es sich um Werbung für die Konkurrenz, so die Argumentation von Burger King. Der Film ist am 7. September in Russland angelaufen und erzielt international Rekorderlöse.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Russischer Burger King-Ableger will "Es"-Remake stoppen

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.