Kondom mit Reisgeschmack und Chili-Note

Ein halbes Jahr dauerte die Testphase, dann war Kondomhersteller Karex mit der Nachahmung des Reisgerichts zufrieden.

Der "Gummi" des Kondomherstellers Karex schmeckt wie ein in Malaysia äußerst beliebtes Gericht mit Chili-Note
Schließen
Der "Gummi" des Kondomherstellers Karex schmeckt wie ein in Malaysia äußerst beliebtes Gericht mit Chili-Note
Der "Gummi" des Kondomherstellers Karex schmeckt wie ein in Malaysia äußerst beliebtes Gericht mit Chili-Note – AFP PHOTO / SAEED KHAN SAEED KHAN /

Ein Kondom mit Reisgeschmack soll den malaysischen Markt für Verhütungsmittel erobern: Der "Gummi" des Herstellers Karex schmeckt wie ein in Malaysia äußerst beliebtes Gericht mit Chili-Note, Nasi Lemak. Der nach eigenen Angaben größte Kondomproduzent der Welt, Karex, will sein neuestes Produkt im November oder Dezember in die Geschäfte bringen.

Ein halbes Jahr dauerte die Testphase, bis die Entwickler mit der Nachahmung des Reisgerichts zufrieden waren. Ursprünglich ein billiges Frühstück am Straßenrand aus Reis mit Kokosmilch, Anchovis, gerösteten Erdnüssen, einem gekochten Ei, Gurke und einem Schuss Chilisauce, ist Nasi Lemak inzwischen selbst in edlen Restaurants auf dem Menü zu finden.

Die Malaysier seien in vielerlei Hinsicht gespalten, was etwa Religion, Politik und Rasse angehe, sagte Karex-Chef Goh Miah Kiat in Port Klang am Rande der Hauptstadt Kuala Lumpur. Aber "eines eint uns: Wo haben wir das beste Nasi Lemak gegessen?"

Karex stellt jährlich rund fünf Milliarden Kondome unter dem Markennamen Carex her. Ein Großteil davon wird an staatliche oder internationale Behörden für deren Verhütungsprogramme verkauft.

Safer Sex in China heizt die Kondom-Industrie an

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Kondom mit Reisgeschmack und Chili-Note

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.