Backhausen: Al Jaber zahlt nicht, Investoren gesucht

19.10.2012 | 12:57 |   (DiePresse.com)

Scheich Al Jaber hat die versprochenen 2,85 Millionen Euro nicht an das Textilunternehmen Backhausen gezahlt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Für den Traditions-Textilbetrieb Backhausen heißt es zurück an den Start. Nachdem der austro-saudische Scheich Mohamed Bin Issa Al Jaber auch die letzte Frist zur Begleichung von 2,85 Mio. Euro verstrichen ließ, wird Firmenchef Reinhard Backhausen ab Montag Gespräche mit Ersatzinvestoren aufnehmen,. Al Jaber hatte bis heute, Freitag, Zeit, das Geld zuzuschießen, um seinen Einstieg bei Backhausen perfekt zu machen.

Mehr zum Thema:

"Ich bin enttäuscht, dass er sich nicht an die Verpflichtungen gehalten hat. Bei der gemeinsamen Pressekonferenz hat er noch betont, dass ihm diese Partnerschaft am Herzen liegt", sagte Backhausen, der die Firma gemeinsam mit seinem Bruder in der sechsten Generation führt. Bis jetzt verbuche man keinen Zahlungseingang und es sei nicht davon auszugehen, dass das in den nächsten Stunde passiere.

Viele Interessenten

Nun werden die Karten komplett neu gemischt. "Al Jaber ist jetzt einer von vielen Interessenten. Es besteht keine exklusive Bindung mehr, selbst wenn er noch zahlt", so Backhausen. Um die Stoffproduktionsfirma zu retten, hätte Al Jaber 3,2 Mio. Euro zuschießen sollen. Bisher zahlte er lediglich 350.000 Euro an. Eigentlich hätte er die Differenz bis Ende Mai begleichen sollen, doch er verschob die Zahlung so lange, bis es den Banken reichte und Backhausen das Insolvenzverfahren eröffnen musste.

Nachdem Al Jaber als Investor ausfällt, muss es bei Backhausen sehr schnell gehen. "In den nächsten sechs bis acht Wochen sollte Klarheit herrschen, wer die neuen Partner sind", so der Firmenchef. Er gab sich zuversichtlich, alles zu einem positiven Ende zu bringen. Bevorzugt werde ein strategischer Partner, es würden aber auch Gespräche mit Finanzinvestoren geführt. Mögliche Investoren gebe es sowohl in Österreich als auch in Deutschland.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

16 Kommentare
Gast: Kenzler
20.10.2012 17:14
1

Die Einzige die Geld gesehen haben

war die SPÖ für die Staatsbürgerschaft!

Das war dem Michael ganz wichtig!

al Jab(b)a the Hutt

mehr ist der doch nicht

Gast: bergziege
19.10.2012 21:17
3

Backhausen ist zu naiv

Nach den Erfahrungen der letzten Jahre glaubt er an Al Jaber? Diesem Herrn geht man am besten aus dem Weg. Der der arbeitet für sich und sonst für niemanden.


Mit einer Naivität

wie jener des Herr Reinhard Backhausen sollte man vielleicht kein Unternehmen führen.

Wikipedia

Als er in den Napoleonischen Krieg einrücken sollte, floh er mit den Ausweisen seines sehbehinderten Bruders Franz Theodor 1810 nach Wien und behielt seinen Namen bis ans Lebensende. - Frage: mußte dann der sehbehinderte Bruder einrücken?

0

Re: Wikipedia

Was, so alt der Backhausen schon, schaut aber jünger aus! Jedenfalls kein Wunder, dass der Scheich einem zweihundertjährigen sein Gekd nicht anvertraut!

Bei sovielen "Ämtern"

wie auf http://www.reinhard-backhausen.at/lebenslauf.php zitiert kann man sich klarerweise nicht mehr auf seine Hauptaufgaben konzentrieren.

Gschaftlhuaba

sogt ma zu soche Leit.

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: PlutoPlanet
24.10.2012 15:57
0

Re: Gschaftlhuaba

...oder Blender...

wie immer

al schlapper der saudigauckler wieder einmal als aufgedunsene luftblase welche platzte, so eine überraschung auch.

"Scheich" ?

Es spricht gegen die Qualität eines Kaufmanns, sofern mit dem "Scheich" spricht

Gast: JoHaNn21
19.10.2012 15:39
4

Scheichspiel

Die Lachnummer, die gern Scheich spielt.

Gast: Thomas6538
19.10.2012 15:37
5

Unseriös

Der Herr Scheich ist echt ein abschreckendes Beispiel an Unseriösität. Dass mit dem überhaupt noch wer ernsthaft redet, ist ein Wunder. AUA, The Ring, Backhausen, Kneissl.... hat der irgendwann mal Investitionen wirklich bezahlt?
Die 2,85 Mio für Backhausen müsste ein echter Milliardär ja wohl aus der berühmten Portokasse begleichen können.

Hat der Scheich überhaupt Kohle?

Jedes mal, wenn die Zahlung fällig wird, springt der ab. Kneissl, Aua und nun Backhausen. Ein Quaker ohne Substanz und Verlass.

alle

wussten es, nur reinhard konnte es nicht glauben.

ja, aber wie er meinte: "Wir haben die Konzepte". Welche?

Schirme verkaufen im "Flagship Store"?

AnmeldenAnmelden