Waldviertler Schuhe: Staudinger sammelt Unterstützer

14.11.2012 | 15:35 |   (DiePresse.com)

Wirtschaftskammer-Chef Leitl und die Grüne Wirtschaft wollen den Gea-Chef dabei unterstützen, ein legales "Crowd-Funding-Modell" zu entwickeln.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der Waldviertler Schuhunternehmer Heini Staudinger sammelt Unterstützer für das unkonventionelle Finanzierungsmodell für seine Firma Gea. Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl hat ihn am Mittwoch per Aussendung zu einem persönlichen Gespräch eingeladen, und will "Kritik und Sorgen persönlich erörtern und Möglichkeiten ausloten, wie die Finanzierung seines Unternehmens auf legalem Weg machbar ist". Leitl verweist auf Möglichkeiten wie stille Beteiligungen oder Anleihen. Jedenfalls müsse es mit möglichst geringem Verwaltungsaufwand und niedrigen Kosten gehen. Leitl kündigte an, dass die Junge Wirtschaft in der WKÖ Modelle für "Crowd Funding" entwickelt werde, also der Finanzierung größerer Summen über viele Leute, die jeweils nur kleine Summen einzahlen.

Mehr zum Thema:

Ein legales Modell für Crowd-Funding zur Finanzierung von Kleinunternehmen wünscht sich auch Volker Plass, Bundessprecher der Grünen Wirtschaft. Von Banken gebe es für kleine, kreative Unternehmen kaum mehr Kredite, andererseits wollten viele Menschen ohne Vermittlung der Finanzinstitute investieren. "Diese Nachfrage und dieses Angebot muss man auf regionaler Ebene zusammenführen - ohne dass dies die FMA als illegales Bankgeschäft wertet", fordert Plass. Die Grüne Wirtschaft werde Staudinger nun rechtlich unterstützen und in der Wirtschaftskammer ein "legales, unbürokratisches und kostengünstiges Crowd-Funding-Modell" entwickeln. Diese werde sicher ohne Einlagensicherung ablaufen, müsse einen Maximalbetrag für die Investition und minimale Transparenzpflichten enthalten. Außerdem wollen die Grünen ein Verbot, "solche Mikrokreditgeschäfte gegen Provision über Dritte zu vermitteln oder zu Finanzprodukten zu bündeln".

Staudinger kann sich auch über eine Online-Petition freuen, die von Martin Schnell aus Salzburg eingerichtet wurde. Darin werden die FMA sowie Politiker aller Parteien aufgefordert, "die Verfolgung der Waldviertler Schuhproduktion aufgrund ihres innovativen Finanzierungsmodelle zu beenden und den Menschen die Verantwortung ihres Geldes stärker selbst zu überlassen".

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Der Kredit-Rebell!

Interessanter Beitrag der WildUrbs dazu http://www.wildurb.at/news/article/der-kredit-rebell/

Staudinger der gute

das Leitl sich auf die Seite von Staudinger schlägt war ja klar ein Oberösterreicher hilft den anderen.

Darum sollte jetzt die FMA schnell reagieren das der Wahnsinn ein Ende nimmt.

So krank wie das ganze hier ist, muss man schon sagen wie leicht sich der Österreicher für dumm verkaufen lässt, nur weil einer glaubt er muss mit dem Kopf durch die Wand und wenn sich ein paar andere lustige finden ist das eine neue Bewegung so ist das in Österreich.

Das man gegen die Banken leicht Stimmung machen kann ist überhaupt kein Problem, aufgrund der Vergangenheit aber kein Mensch ist fehlerlos.

Aber Gesetze würden gemacht um die Menschen zu schützen vor der ganzen Flut an Betrügern, alle die jetzt so gegen die Banken wettern sollen es ohne einer Bank versuchen, nicht einmal Staudinger schafft das oder glaubt jemand, dss sich alle dort ihr Lohnsackerl abholen, das ist ja krankes Denken.

Der Staudinger braucht die Bank wie einen Bissen Brot weil sonst würde seine Firma auch nicht funktionieren.

Online Petition

Es gibt auch noch eine zweite Petition unter http://petition.avaaz.org/de/petition/Schuetzt_die_Waldviertler_Schuhproduktion/ Dort sind schon über 6.800 Unterschriften.

Umfrage

AnmeldenAnmelden