Nahrungsmittel teurer als im Vorjahr

30.11.2012 | 18:30 |   (Die Presse)

Die Weltbank warnt in ihrem jüngsten Bericht vor dauerhaft hohen Preisen. Im Vergleich zum vergangenen Jahr seien die Preise für Nahrungsmittel heuer im Schnitt um sieben Prozent höher.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Brüssel/Go/Red. Hohe Nahrungsmittelpreise sind der Weltbank ein Dorn im Auge. Und so warnt die Organisation in ihrem jüngsten Bericht erneut davor, dass auf den Märkten keinerlei Entspannung in Sicht sei. Im Vergleich zum vergangenen Jahr seien die Preise für Nahrungsmittel heuer im Schnitt um sieben Prozent höher. Bei Getreide liege das Plus bei zwölf Prozent. „Die hohen Preise scheinen sich als neue Norm einzustellen“, sagt Otaviano Canuto, Weltbank-Vizepräsident für Armutsbekämpfung. Zwar könne man derzeit noch keine Nahrungsmittelkrise wie im Jahr 2008 beobachten, dennoch sollte die Sicherstellung der Versorgung mit Lebensmitteln Priorität haben, sagt Canuto weiter. Werden Lebensmittel teurer, haben vor allem die Armen zu kämpfen. Denn sie müssen in Relation mehr Geld ihres Einkommens dafür aufwenden, ihre Ernährung sicherzustellen.

 

Düngemittelpreise gestiegen

Die mittelfristige Prognose der Europäischen Kommission für die Agrarmärkte bis 2022 bestätigt diese Annahmen indes zum Teil.

Zwar gebe es seit 2000 einen Aufwärtstrend bei den Preisen für so gut wie alle landwirtschaftlichen Produkte. Der Weltmarktpreis für Mais zum Beispiel ist seit dem Jahr 2010 von rund 150 auf fast 250 Dollar pro Tonne gestiegen. Allerdings sind die Preise für Düngemittel und Treibstoffe zuletzt stärker gestiegen als die Agrarpreise. Nach dem aktuellen dürrebedingten Höhepunkt der Preise für Weizen, Mais und Gerste (alle drei bewegen sich um die 250 Dollar pro Tonne) sei bis zum Jahr 2016 ein Sinken der Preise auf rund 150 Dollar zu erwarten, ehe sie bis zum Jahr 2022 auf 170bis 200 Dollar ansteigen. „Wir erwarten keine Entspannung der knappen Marktsituation“, sagte Tassos Haniotis, der in der Kommission für die Analyse der Agrarmärkte zuständig ist.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

5 Kommentare

Das war noch NIE anders!

SPÖ+ÖVP erhöhen die Steuern auf Treibstoffe und die LKW Maut.

Das ist gerechter meint die SPÖ,
die ÖVP sagt dazu ökoloigischer,
die Konsumenten (und nicht die Frächter) zahlen das alles!

wer von uns kaut getreidekörner?

deren preisanstieg könnte uns eigentlich egal sein, denn der anteil dieses grundstoffes in brot- und gebäckpreisen ist weit unter 10% !
der große rest liegt in produktions- und arbeitskosten sowie im gewinn.

nichtsdestotrotz nimmt jeder bäcker eine erhöhung des getreidepreises gern zum anlass, um in gleichem maß die semmel zu verteuern... denn die wahrheit möchte er seinen kunden ja nicht sagen.

Und jeden Tag werden auch in Österreich zig Tonnen geniessbarer Lebensmittel einfach weggeworfen. Wer stoppt diesen Wahnsinn?


Re: Und jeden Tag werden auch in Österreich zig Tonnen geniessbarer Lebensmittel einfach weggeworfen. Wer stoppt diesen Wahnsinn?

das könnte NUR der konsument selbst stoppen:
denn er kauft ein ohne hirn und ohne verstand. ansonsten müsste er ja später nichts wegwerfen.

und er fordert vom supermarkt, dass auch noch 5 minuten vor ladenschluss zb das brotregal genau so gefüllt sein muss, wie es 5 minuten nach 7 uhr morgens der fall ist (das jedenfalls berichtet ein bäcker, der mit einer supermarktkette einen vertrag für die bestückung der brotabteilung hat, wo genau dieser passus drinnen steht).
daher wird ein volles regal jeden tag weggeworfen - der kunde will es so!

Re: Und jeden Tag werden auch in Österreich zig Tonnen geniessbarer Lebensmittel einfach weggeworfen. Wer stoppt diesen Wahnsinn?

Keiner, weil das ganz normal ist. Lassen Sie sich von den Medien nicht instrumentalisieren.

Umfrage

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden