Schwedenbomben-Fabrik muss umziehen

05.12.2012 | 17:19 |   (DiePresse.com)

Der Süßwarenhersteller Niemetz muss sich einen neuen Produktionsstandort suchen. Auf dem jetzigen Gelände sollen Wohnungen entstehen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die Schwedenbombe ist gerettet - muss aber umziehen: Die Unternehmen Wienwert Immobilien und der Bauträger SÜBA übernehmen das Niemetz-Firmengelände am Rennweg in Wien-Landstraße. Gleichzeitig wird dem in wirtschaftlichen Turbulenzen befindlichen Süßwarenhersteller ein Überbrückungskredit gewährt. Das teilte Wienwert am Mittwoch in einer Aussendung mit. Niemetz kann das Gelände noch drei Jahre nutzen. Danach muss ein neuer Produktionsstandort gesucht werden, da dort Wohnungen errichtet werden. Die entsprechenden Verträge sind am Montag unterzeichnet worden, wie ein Wienwert-Sprecher der APA auf Anfrage mitteilte. Über den Kaufpreis, so betonte er, wurde Stillschweigen vereinbart.

Mehr zum Thema:

„Wir sind mit Niemetz schnell und unkompliziert zu einer Lösung gekommen und konnten dem Unternehmen so aus einer Notlage helfen", zeigte sich Wienwert-Vorstand Nikos Bakir in der Aussendung zufrieden: „Gleichzeitig haben wir die Möglichkeit, zu einem späteren Zeitpunkt dort attraktive Wohnungen in verkehrsgünstiger Lage zu errichten."

Auf dem Niemetz-Areal im dritten Wiener Gemeindebezirk ist laut Wienwert eine Bebauung mit 7200 Quadratmeter Wohnnutzfläche möglich. Es werden dort insgesamt 95 Wohnungen errichtet, gegliedert in drei Baueinheiten mit begrünten Innenhöfen. Geplant sind sowohl Vorsorgewohnungen als auch Eigentumswohnungen für Eigennutzer, hieß es.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Schwedenbomben-Hersteller Niemetz offenbar gerettet

    Bild: APA/HERBERT PFARRHOFER Der Wiener Süßwarenproduzent will das Firmengelände am Rennweg verkaufen und zurückmieten. Ein Käufer wurde offenbar schon gefunden.

  • Niemetz: Schwedenbomben-Alarm

    Schwedenbombe / Bild: APA/HERBERT PFARRHOFER Die Gründung der Süßwaren-Fabrik reicht zurück in die 1920er. Bis heute hat die Schwedenbombe 80 Prozent Marktanteil. Verpasste Expansionschancen und fehlende Innovationen trieben die Firma aber in Finanznöte.

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

wienwert

wienwert oder sozialistenwert, das ist die frage?
Die linken räumen wien auf und die anderen sehen zu!

Umfrage

AnmeldenAnmelden