Nowotny: "Österreich eindeutig in Rezessionssituation"

07.12.2012 | 10:23 |   (DiePresse.com)

In Österreich soll 2013 das Wachstum auf 0,5 Prozent zurückgehen, im Sommer waren noch 1,7 Prozent erwartet worden. In der Eurozone soll die Wirtschaft um 0,3 Prozent schrumpfen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die wirtschaftliche Entwicklung in Österreich und im Euroraum befinde sich eindeutig in einer Rezessionssituation, sagte OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny. Der Tiefpunkt der Konjunktur werde in diesem Quartal erreicht sein. Aufgrund der Erfahrungen der letzten Monate könne er aber nicht ausschließen, dass dieser Punkt wieder nach hinten verschoben werden muss.

Mehr zum Thema:

Mit zwei Quartalen eines BIP-Rückgangs im heurigen Jahr befinde sich Österreich "eindeutig in einer Rezessionssituation", sagte Nowotny. Ein generelles neues Konjunkturpaket sei aber dennoch "nicht erforderlich", aber es sollten spezielle Maßnahmen etwa zum Arbeitsmarkt und die Qualifikation Beschäftigter und Nicht-Beschäftigter fortgeführt werden. Für die Jahresmitte 2013 rechnet die OeNB mit einer "moderaten Konjunkturbelebung".

Prognosen gesenkt

Wegen der markanten Konjunkturabschwächung in wichtigen Exportmärkten unseres Landes hat die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) die Wachstumsprognose für Österreich deutlich gesenkt. Für 2012 rechnet sie nur noch mit 0,4 Prozent realem Plus, um einen halben Prozentpunkt weniger als noch im Juni. Noch markanter fällt die Abwärtsrevision für kommendes Jahr aus: 2013 soll die Wirtschaft um 0,5 Prozent wachsen, im Sommer waren da noch 1,7 Prozent erwartet worden. Mit einem beschleunigten Wachstum von 1,7 Prozent wird erst für 2014 gerechnet, wie die OeNB am Freitag bekanntgab.

Nowotny forderte, dass Österreich auch im Wahljahr 2013 seinen Budget-Konsolidierungskurs fortsetzen sollte. Der mittelfristige Konsolidierungskurs habe sich eindeutig als erfolgreich erwiesen - ohne Schaden für die Konjunktur -, der "muss aber fortgesetzt werden", forderte er. Das gelte auch für 2013, obwohl Wahljahre "immer sehr heikel" seien. Die Budgetentwicklung sei "ein ganz zentraler Punkt für die österreichische wirtschaftliche Entwicklung - nach innen und nach außen", betonte Nowotny. 2012 werde die Defizitquote bei drei Prozent erwartet, für 2013 sehe die OeNB einen Rückgang - auf 2,1 Prozent des BIP - voraus

Zwiespältiges Bild

Erstmals hat Nowotny die Prognoserevisionen der EZB für den Euroraum vorgelegt. Demnach wurde die Wachstumsprognose für 2012 von ursprünglich -0,1 Prozent auf -0,4 Prozent und zuletzt auf -0,5 Prozent reduziert. Für 2013 fielen die Revisionen noch dramatischer aus, nämlich von ursprünglich 1,1 Prozent Plus auf 1,0 Prozent, dann 0,5 Prozent und zuletzt auf -0,3 Prozent.

Das Bild der gestern veröffentlichten EZB-Prognose sei zwiespältig. Einerseits gebe es positive Signale am Anleihemarkt, wo die Renditeaufschläge seit Jahresmitte deutlich zurückgegangen seien, andererseits hätten sich die Aktienmärkte sehr gut entwickelt - wenn man dies als vorauseilenden Indikator sehen wolle. Bei der Inflation sehe man eine sinkende Tendenz, eine tendenziell positive Entwicklung.

Exporte sollen stützen

Problematisch sei die Realwirtschaft. Hinter der Prognosereduktion für 2013 im Euroraum auf -0,3 Prozent stehe im einzelnen ein Minus beim staatlichen Konsum von 0,6 Prozent und von -2,6 Prozent bei den Investitionen - hauptsächlich die öffentlichen Investitionen gingen stark zurück. Gegengewicht seien die Exporte, bei denen ein Plus von 2,6 Prozent erwartet werden. Insgesamt ergebe sich ein "sehr negativer Wert" für den gesamten Euroraum. "Wir sind eindeutig in einer Rezessionssituation", so Nowotny.

Deutschland und China ebenfalls pessimistisch

Auch die chinesische Regierung rechnet im kommenden Jahr offenbar nicht mit einem schnelleren Wirtschaftswachstum. Das Wachstumsziel werde voraussichtlich bei 7,5 Prozent belassen, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Freitag von mehreren mit den internen Planungen vertrauten Personen."

Die Deutsche Bundesbank stimmt in den Chor der Konjunkturpessimisten ein. 2013 traut die Notenbank der deutschen Wirtschaft nur noch ein Miniwachstum zu. Die Notenbank kappte ihre Prognose aus dem Sommer deutlich von 1,6 Prozent auf 0,4 Prozent. Das Wachstum dürfte "angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Lage in Teilen des Euroraums und der weit verbreiteten Verunsicherung geringer ausfallen", begründete die Bundesbank am Freitag in ihrer halbjährlichen Konjunkturprognose.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Teuerung: Umverteilung von unten nach oben

    Symbolbild / Bild: (c) AP (Matt Dunham) Die Teuerung lag in Österreich im vergangenen Jahr 2012 bei rund 2,5 Prozent. Damit bleibt die Inflationsrate weiterhin über dem Wunschziel der Europäischen Zentralbank, das bei „knapp unter zwei Prozent liegt“.

Mehr aus dem Web

48 Kommentare
 
12

Was denn für ein Wachstum???

In Österreich wächst nur eines: Der Kaufkraftverlust. Meine private Buchhaltung wird zur Zeit für das laufende Jahr 8,6% aus – mit lieben Grüßen an die Nationalbank und die Statistik Austria.

Re: Was denn für ein Wachstum???

Fast ...

8,5%

Traurig ist ja einfach folgendes:

Man kann sich aufgrund inoffizieller Inflation und offiziellen Gehaltsabschlüssen schon ungefähr ausrechnen ab welchem Jahr das Einkommen nicht mehr zum Leben auf aktuellem Niveau reicht und schon mal zu planen beginnen wo man überall noch streichen könnte.

Wir haben mal mit "Kindern" angefangen.
Kosten viel Geld, bescheidener Nutzen, ungewisse Investition.

Denke wir sind nicht die einzigen.


Oba gö. Da wird für das Euro g e s i n d e l hinerzulande eine Welt zusammenbrechen

Denn was sagt die ÖVP? Richtig!

Nur die EU sichert uns Arbeitsplätze und Wohlstand.

Wow! Der Bawag-Superheld spricht!

Wie kann der als Angeklagter vor einem US-Gericht in Österreich noch Sch... verbreiten?
Hater als Staatsbankgeldbezieher auch Beamtenanrecht auf Quatschquasseln?

Re: Wow! Der Bawag-Superheld spricht!

Bei uns geht das! Er is bei der richtigen Partei, der Krenreiber!

Meiner Meinung nach ist es unverantwortlich jemanden wie Novotny die Nationalbank zu überlassen

Als ob es nicht genug wäre dass Faymann von politischer Seite die wichtigsten Entscheidungen bei den Gipfel alleine trifft, hat die ÖVP auch noch diesen Novotny (hat der überhaupt schon einmal etwas richtig vorausgesehen?) die NB überlässt.

Leider ist es derzeit so dass eine Stimme für die ÖVP eine für Rot ist.

Re: Meiner Meinung nach ist es unverantwortlich jemanden wie Novotny die Nationalbank zu überlassen

die haben sehr woll gewusst das wir in die rezession fallen werden aber er und faymann glauben man kann die krise weg grinsen typisch sozialisten.

Wenn der Nowotny das so sieht, dann gehts mit der Wirtschaft eh schon wieder bergauf!


Re: Wenn der Nowotny das so sieht, dann gehts mit der Wirtschaft eh schon wieder bergauf!

Träumer,unglaublich

Re: Wenn der Nowotny das so sieht, dann gehts mit der Wirtschaft eh schon wieder bergauf!

Der Klugscheißer weiß im Nachhinein immer alles! Der weiß sicher auch am Montag die Lottozahlen von Sonntag!
Der is nämlich ein Gscheiterl!

rot schwarz nein danke.

es wird nimmer lange dauern und das system lug und betrug wird zusammen brechen.

So lange wir immer wieder SPÖ+ÖVP wählen wird sich nichts ändern!

Wahltag ist Zahltag!

In Österreich soll das Wachstum auf 0,5 % zurückgehen

Und, haben unsere Politiker für kommende "magere Zeiten" gespart???
NATÜRLICH NICHT!
In Zeiten der Hochkonjunktur verteilt man lieber milliardenschwere Wahlzuckerl, anstatt Schulden abzubauen.


Re: In Österreich soll das Wachstum auf 0,5 % zurückgehen

Irrtum!
Die österreichische Wirtschaftsleistung wird um 0,5 Prozent schrumpfen, nicht auf 0,5 Prozent zurückgehen. Abgesehen davon schrumpfte sie bereits im dritten Quartal dieses Jahres. ;)

Die Griechen sitzen auf 427 Milliarden Euro Gas-Lagerstätte

Wollte ich nur mitteilen. Hängt ja angeblich zusammen, Milliarden neue Schulden in Österreich, die wir den Banken geben, denen Griechenland was schuldet.
Drum sparen auch wir unsere Wirtschaft runter.

Greek natural gas reserves could reach 427 bln euros according to Deutsche Bank report
http://www.ekathimerini.com/4dcgi/_w_articles_wsite2_1_05/12/2012_473090

Nowotny: Der einsame Gipfel völliger Ahnungslosigkeit...



hohoho

Immer diese schwarzmalerei. Bald kommt das Christkind und hoffentlich ihre fette Prämie.

Re: hohoho

gibt`s in der NB 14 oder 16 Jahresgehälter? Es gibt Arbeitsbereiche, das herrscht immer Weihnachtsstimmung.

Spaetzuender:

1989 - im Ostblock setzt sich die Erkenntnis durch, dass Kommunismus oekonomisch nicht funktionieren kann.

2012 - in Oesterreich setzt sich die Erkenntnis immer noch nicht durch, dass Kommunismus nicht funktionieren kann.

Aber nicht doch...

uns geht es Bestens.
Ich habe Heute 10 Pakete Holzrollen gekauft.
Abgespart von Hygieneartikel und Fleischverzicht.
1 Stück Paprika um 1,29,
Vom Brotpreis fang ich nicht zum Reden an, sonst kommen Tränen.

Wenn man von 2 Seiten wie der eigenen Regierung und der EU ausgenommen wird.....

Nowotny

es wird Zeit, dass der Prozess gegen Nowotny und Co. ala Hundsdorfer in New York auf Hochtouren kommt, dann hat er hoffentlich keine Zeit mehr um aus den Zeitungen zu lachen, denn der Typ nervt gewaltig dieser elende Sozi!!!

Für ein solch dummes Volk

genügen unsere Beamten-Politiker und Nowotny!!

Wir sind halt ein dummes und korruptes Mischvolk...............jeden Tag halt ein bisserl mehr.

Nowotny

Man sollte Ihn "einsparen" diesen Kretin!!

S = Schikanierer
P = Partei
Ö = Österreich

Endlich hat er's auch begriffen,

der ehemalige BAWAG-Generaldirektor, der die Arbeiterbank an internationale Heuschrecken verkauft hat.

Österreich wird mit Sicherheit Wachstum verzeichnen!

Allerdings in Sachen Korruption!

Nowotny - Leute, hört nicht auf diesen Pharisäer!


 
12
AnmeldenAnmelden