Spar: Eistee-"Missverständnis" doch nicht ausgeräumt?

07.12.2012 | 12:40 |   (DiePresse.com)

Der Sofa-Präsident bestätigte, er habe keine Kenntnis über die Verwendung seiner Unterschrift seitens Spar. Es sei "alles geklärt", erklärte der Konzern.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der Präsident der Bauernkooperative Small Organic Farmers Association (Sofa) aus Sri Lanka, Bernard Ranaweera, hat - nach der Aufregung um die von ihm per Unterschrift versicherte Herkunftsgarantie von drei Bio-Eistees der Handelskette Spar - der APA bestätigt, "keine Kenntnis darüber zu haben, wie meine Unterschrift von Spar verwendet wird". "Ich versuche selbst noch, genaueres herauszufinden", so Ranaweera.

Mehr zum Thema:

Spar hatte gestern von einem "Missverständnis" gesprochen, mit Ranaweera sei (über die Vertriebsfirma) "alles geklärt".

Spar kauft über Zwischenhändler

Die Produkte der Bauern in Sri Lanka werden laut dem Sofa-Präsidenten von "Biofoods Ltd." verarbeitet bzw. vertrieben. Die schweizer Varistor AG - laut Eigenangaben "Partner" der "Biofoods Ltd." - kaufe von Biofoods, Spar von Varistor. Daher habe Ranaweera "auch keine Kenntnis darüber, wie die Sofa-Bezeichnung (in Österreich, Anm.) verwendet wird". Zudem wisse er nicht über die in Österreich verkauften Mengen Bescheid. Er werde sich nach einem dringenden Projekt ganz konkret mit der Sache auseinandersetzen, so Ranaweera in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber der APA.

Der österreichische Sachbuchautor und Blogger Clemens G. Arvay hatte den Stein ins Rollen gebracht. Neben seiner Kritik, dass Ranaweera lange nicht wusste, dass seine Unterschrift als Herkunftsgarantie herangezogen wird, meinte er auch, vielleicht könne etwas mit der von den Bauern produzierten Teemenge nicht stimmen.

Auf der Homepage der Varista AG heißt es, man unterstütze Sofa seit mehr als zehn Jahren. Mehr als 3000 Kleinbauern würden meist weniger als ein Hektar Land bewirtschaften, produziert werde nach Richtlinien der "Bio Suisse". Aus Sri Lanka stammten Gewürze, Tee, Reis und Kokosnuss.

Spar schrieb in einer Reaktion gestern, der Hauptbestandteil des Tees sei ein Fair Trade-Produkt, den man zur Gänze über Lieferanten von der Small Organic Farmers Assiciation (Sofa) beziehe. Die restlichen Zutaten neben den Grün- und Schwarztees, wie Zucker und Fruchtsaft, stammten ebenso allesamt aus biologischem Anbau.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Umfrage

AnmeldenAnmelden