AK: "Teuerstes Spritjahr der Geschichte"

21.12.2012 | 11:19 |   (DiePresse.com)

Im Jahresdurchschnitt kostete Diesel 1,41 Euro je Liter. Eurosuper belief sich auf 1,45 Euro pro Liter.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

"Das Jahr 2012 war das teuerste Spritjahr in der Geschichte", so Arbeiterkammer-Energie-Experte Dominik Pezenka. Im Jahresdurchschnitt kostete Diesel 1,410 Euro pro Liter, Eurosuper 1,450 Euro pro Liter. Im Vergleich zum Jahr 2011 entspreche das bei Diesel einem Anstieg um sechs Prozent, bei Eurosuper um 6,7 Prozent, ergab eine AK-Treibstoffpreisanalyse bei rund 1500 Tankstellen in Österreich.

Einer Pendlerin, die Eurosuper tankt, kam der Arbeitsweg laut AK-Berechnungen heuer um rund 150 Euro teurer zu stehen als im Vorjahr. Wer heuer im Schnitt 15.000 km mit dem Auto gefahren ist, musste fürs Tanken um etwa 100 Euro mehr ausgeben als 2011. "Besonders dramatisch: bereits das Jahr 2011 übertraf preislich alles bisher da gewesene", so die Arbeiterkammer.

Warten auf Marktuntersuchung

Angesichts der Höchstpreise an den Zapfsäulen fordert AK-Präsident Herbert Tumpel die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) auf, "rasch ihre angekündigten Untersuchungsergebnisse zum Mineralölmarkt in Österreich" vorzulegen. "Das Jahr ist fast um und wir warten noch immer auf die Marktuntersuchung der Bundeswettbewerbsbehörde - das muss schneller gehen", so Tumpel am Freitag in einer Aussendung.

Darüber hinaus müsse den "preistreibenden Spekulationen" von der Politik ein Riegel vorgeschoben werden und eine Beweislastumkehr auch für die Mineralölbranche umgesetzt werden - wenngleich der Nationalrat dieser bereits eine Abfuhr erteilte. Mit der Beweislastumkehr müssen Unternehmen beweisen, dass ihre Preise sachlich gerechtfertigt sind.

Preise vergleichen

Grundsätzlich rät die Arbeiterkammer, Preise zu vergleichen. Allein im ersten Bezirk in Wien finde man innerhalb weniger hundert Meter Preisunterschiede von rund 14 Cent pro Liter an den Zapfsäulen. Vorm Tanken an Autobahntankstellen raten die Konsumentenschützer ab. Dort sei der Sprit deutlich teurer als an einer Straßentankstelle.

Innerhalb Österreichs ist Tanken in Tirol am teuersten. Laut AK-Treibstoffanalyse liegt der Spritpreis dort um fünf Cent über dem Österreich-Durchschnitt.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

18 Kommentare

Hier läuft was falsch

Bin gerade in Indonesien. Da kostet der Liter Super 35c. Strom in Kanada kostet 5c die kwh, bei uns 15. Also, irgendwas läuft hier falsch, das kann es doch nicht sein, oder??

damit hat österreich

wieder einmal geschichte geschrieben ;-)

SPÖ+ÖVP müssen jubeln!

Höhere Spritpreise sind doch "gerechter" meint die SPÖ, die ÖVP sagt dazu "ökologischer".

Seit wir nun gerechtere und ökologischere Preise haben geht es der Umwerlt und uns allen gleich viel besser???

Besser geht es auch der ÖVP Fianzministerin. Noch NIE haben wir so viele Steuern bezahlt.

Einmal Pendlerpauschale, bitte !

Ich fahre gern mit'm Auto. Beim Steuerausgleich hol ich mir meinen 1000 er zurück und gut is' . Jeden Tag 30 km zur Arbeit, die brauche ich um munter zu werden, dann wieder 30 km Erholungsphase nach Hause. Jetzt bin ich bereits entspannt und kann den Feierabend genießen. So gesehen, sind mir das ein paar Euro mehr wert. Öffis würde ich gerne nutzen, aber die bräuchten für die selbe Strecke je Stunde länger, das ist dann doch zu viel des Guten.

Schattenseiten des Kapitalismus

Lebensnotwendige Güter wie Wasser und Grundnahrungsmittel und selbstverständlich jegliche Form von Energie gehören staatlich geregelt und nicht dem freien Markt überlassen. Alles andere artet zu rücksichtsloser Abzocke aus, wie man jeden Freitag, Schlag 12 Uhr Mittag, an den Spritpreisen sehen kann.

Re: Schattenseiten des Kapitalismus

Beschweren Sie sich gefälligst beim Staat, der mittels Mineralölsteuer und Umsatzsteuer ordentlich zulangt! Aber das zu erkennen, dazu sind menschen wie Sie einfach zu blö..e!

Re: Schattenseiten des Kapitalismus

Marx, bist du es??

Benzin & Diesel

Eine der Haupt-Steuer-Einnahmequellen. Wer seinen Tank befuellt, ermoeglicht den Politikern das verspekulieren....

Re: Benzin & Diesel

andererseits finanziert man auch symphatische,lupenreine demokraten-und da meine ich NICHT putin...
Und eine alternative gibts'auch nur zwischen salzburg und baden;OjeBB fällt selbt da,wo es sie noch gibt weitgehend aus("anschlüsse",SB-abzocke...)

also, von den drei wichtigsten preisen, ..

.. als da sind benzin, bier und zigaretten, hat sich in den 40 jahren, in denen ich auto fahre, bier im wirtshaus trinke und zigaretten rauche, das bier am schlimmsten verteuert.

entwicklung von 1972 bis 2012:
benzin: 0,32 1,40 428%
bier: 0,40 3,30 825%
zigaretten: 0.72 4,00 555%

die gut 400% beim treibstoff dürften so halbwegs mit der inflationsrate korrellieren, wenn nicht sogar drunter liegen, der bierpreis ist der skandal!

Re: also, von den drei wichtigsten preisen, ..

ich fordere einen bierpreisrechner!
Hier könnte sich auch das bzö profilieren-wenn sie den bierpreis bei 1.30.-/liter deckeln bringt das mehr wähler als beim sprit-
und sogar die passenden...

2 0

Wollte nicht der Faymann was gegen die Preise machen

Ach ja, das war ja vor der Wahl und in Politiker Kreisen zählt das ja nicht.

Re: Wollte nicht der Faymann was gegen die Preise machen

Macht er doch! Ein Norm-Verbrauchs-Abgabe zur Begleichung der BAWAG-Schulden! Damit sie sich nicht zuviel von dem poesen Benzin leisten koennen!

Glücklich sind die Arbeitslosen -

die sparen am Meisten :)

Aber das passt gut zum links-versauten Bild der Regierung. Leistung wird knallhart bestraft.

Re: Glücklich sind die Arbeitslosen -

Welche Leistung meinen Sie bringt Auto fahren, Gegend verstinken und besoffen eine Dummheit machen?

Re: Re: Glücklich sind die Arbeitslosen -

no great story ever started with someone eating a salad.

0 0

Durchschnitt berechnen

"Wer heuer [im Schnitt] 15.000 km mit dem Auto gefahren ist, musste fürs Tanken um etwa 100 Euro mehr ausgeben als 2011"

muss doch eigentlich lauten

"Wer heuer 15.000 km mit dem Auto gefahren ist, musste fürs Tanken im Schnitt um etwa 100 Euro mehr ausgeben als 2011"

Gut aufgehobene Zwangsgebühren

"Vorm Tanken an Autobahntankstellen raten die Konsumentenschützer ab. Dort sei der Sprit deutlich teurer als an einer Straßentankstelle."

Danke für diese bahnbrechende Erkenntnis liebe Arbeiterkammer, auf das wären wir von selbst nie gekommen. Unsere Zwangsgebühren sind bei euch wirklich gut aufgehoben.

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

Umfrage

AnmeldenAnmelden