Einkaufssamstag: Bilanz der Händler "durchwachsen"

22.12.2012 | 19:20 |   (DiePresse.com)

Lediglich in in Wien, dem Burgenland, Vorarlberg und Kärnten rechnen die Händler mit moderaten Umsatzzuwächsen im heurigen Weihnachtsgeschäft.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Obwohl sich die Kaufleute vor Weihnachten traditionell eher optimistisch zeigen um damit die Einkaufslust der Kunden anzufeuern, ist die Bilanz des heutigen 4. Einkaufssamstags vor Weihnachten durchaus "durchwachsen".

Während die Händler in Wien, dem Burgenland, Vorarlberg und Kärnten von moderaten Umsatzzuwächsen berichten, rechnen die Kaufleute in Oberösterreich, der Steiermark und Tirol mit einem Geschäft etwa auf dem Niveau des Vorjahres. In Niederösterreich und Salzburg dürften die Einnahmen nicht ganz an jene des Vorjahres heranreichen.

Auch der Shopping-Center-Betreiber SES Spar European Shopping Centers zieht eine positive Zwischenbilanz. „Wir erwarten ein schönes Plus von knapp drei Prozent an unseren österreichischen Standorten im Weihnachtsgeschäft“, sagte SES-Chef Marcus Wild laut Aussendung.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

9 Kommentare

offenbar die letzte macht von uns

konsumverzicht.

die einzige sprache, die man in politik und wirtschaft anscheinend noch versteht...

1 0

Umsätze

Mein Umsätze hat leider schon zum großen Teil das Finanzministerium eingestreift. Ehrlich, ich würde konsumieren, auch Made in Austria, aber wenn's nicht geht, geht es nicht.

Jo Du - Das BZÖ kennt sich ja wirtschaftlich nicht aus, sagt zumindest die ÖVP!

Denn das ist nur eine böse Lüge - ja eine reine rechte Verschwörung zu behaupten, dass wenn wir die Steuern senken wir die Wirtschaft ankurbeln.

Ne Ne, da lassen wir lieber Baumärkte in wirtschaftlich schwierige Situationen kommen und können dann mit Not-Krediten nochmals so richtig viel Steuern generieren!

Aber die Kaufkraft erhöhen, tja das wäre was wenn die Bürger finanziell unabhängiger werden würden.

Oba das alles brauchen wir ja so oder so nicht, denn wir haben ja eh die EU - und was bringt uns die EU?

Richtig: Arbeitsplätze - Jede Menge, und Wirtschaftlichen Wohlstand wohin man auch schaut.

Also ganz furchtbar sich vorzustellen, wenn wir die Heiländische Institution EU nicht hätten, was da aus uns armen Bürgern werden würde.

0 0

Re: Jo Du - Das BZÖ kennt sich ja wirtschaftlich nicht aus, sagt zumindest die ÖVP!

Die EU hat steuerrechtlich gar nix zu melden, dass sollte man als Bürger schon wissen.

Re: Re: Jo Du - Das BZÖ kennt sich ja wirtschaftlich nicht aus, sagt zumindest die ÖVP!

Do gebe ich Ihnen recht. Zurzeit NOCH. Aber habe ich das geschrieben?

0 0

Re: Re: Re: Jo Du - Das BZÖ kennt sich ja wirtschaftlich nicht aus, sagt zumindest die ÖVP!

Mit ihrem allgemeinen Rundumschlag gegen die EU haben sie es auch nicht ausgeschlossen. ;-)


Re: Re: Re: Re: Jo Du - Das BZÖ kennt sich ja wirtschaftlich nicht aus, sagt zumindest die ÖVP!

Des wor kein allgemeinen Rundumschlag, sondern punktgenaue Kritik :)

siehe Artikel: schöne Bescherung

bei den Lebensmittelpreisen kann man sich Geschenke nur schwer leisten. Das ist aber die Taktik der Wirtschaft: Essen müssen Alle.

Der Schärdinger

Wenn man der breiten Bevölkerung immer weniger verdienen lässt, wird die Wirtschaft zur Kenntnis nehmen müssen, dass die Chinesen bei uns nicht einkaufen.

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

Umfrage

AnmeldenAnmelden