Nach IT-Panne: Bank Austria "erspart" sich 10 Mio. Euro

27.12.2012 | 14:15 |   (DiePresse.com)

Nur die Hälfte der Online-Kunden nahm den 30-Euro-Gutschein in Anspruch. Über 400.000 Euro wurden für karitative Zwecke gespendet.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Nur etwas mehr als die Hälfte der rund 700.000 Online-Kunden der Bank Austria haben in den vergangenen Wochen von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, für erlittenes Ungemach an einer Gutschein-Aktion teilzunehmen. Bis zum Ende der Aktion am 23. Dezember, 24 Uhr, haben 360.000 Kunden einen 30 Euro-Gutschein in Anspruch genommen. Die Bank bot diese Wiedergutmachung ihren verärgerten Online-Kunden nach einer tagelangen IT-Panne, die im Zuge einer Systemumstellung entstanden war. Das Institut hat sich durch die moderate Teilnahme an der Aktion somit rund 10 Millionen Euro "erspart". Bei voller Ausschöpfung hätte die ganze Aktion der Bank 21 Millionen Euro gekostet.

Keine Erklärung für schwache Beteiligung

"Insgesamt wurden 360.000 Gutscheine in Anspruch genommen: 310.000 Privatkunden haben ihren Gutschein heruntergeladen, 50.000 Firmenkunden haben eine Gutschrift in Höhe von je 30 Euro erhalten", teilte die Bank Austria am Donnerstag auf APA-Anfrage mit. Warum nur etwas mehr als die Hälfte der Betroffenen an der Gutscheinaktion teilgenommen haben, konnte ein Sprecher der Bank nicht erklären.

Besonders positiv ist laut Bank das hohe Spendenaufkommen ausgefallen. Durch die Möglichkeit die Summe von 30 Euro für einen guten Zweck zu spenden, kamen fast 404.000 Euro zusammen, 159.120 Euro für Caritas und 244.470 Euro für SOS-Kinderdorf. "Speziell dafür wollen wir unseren Kunden noch einmal herzlich danken", so die Bank.

Ende Oktober/Anfang November kam es bei der Bank Austria im Zuge der Umstellung auf ein neues IT-System tagelang zu schweren Pannen beim Internetbanking. Mehrere Millionen Transaktionen hatten sich verzögert, hunderttausende Privatpersonen und Firmen waren betroffen. Um die verärgerten Kunden wieder gnädig zu stimmen, vergab die Bank an Private Einkaufsgutscheine im Wert von 30 Euro aus unterschiedlichen Branchen, angefangen von Lebensmitteln und Kosmetika bis hin zu Büchern oder Möbeln. Firmenkunden wurde eine Gutschrift in Höhe von 30 Euro angeboten. Diese wurde 50.000 Mal abgerufen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

36 Kommentare
 
12

mögliche Ursache ...

ich wollte den Gutschein einlösen, hätte aber dazu eine Freigabe zur Nutzung meiner Daten anklicken müssen. das war für mich der Grund, den Vorgang abzubrechen.
Warum hat eigentlich nicht jeder online Nutzer automatisch eine Gutschrift über 30€ erhalten? Aber das kann das System wahrscheinlich nicht - Gutschriften verwalten

Versuch 2

Alle welche nach diesem Desaster noch immer ein BA-Konto besitzen zeigen der BA und Anderen , daß sie weiterhin alles tun können was sie wollen. Sowohl vom Staat als auch österreichern keine Konsequenzen erwarten brauchen. Ehrlich 30euro Gutschrift? Ich lache mich Tod sieht man alle Mahnungskisten und Pönalen welche eine Bank so verlangt. Freut euch, die die ihr euch hinters licht führen lasst! Diese Gutschrift zahlt ihr alle selber :-D :-P. Nur ein Kundenschwund sorgt für Konsequenzen.

Re: Versuch 2

Ja stimmt aber mir ist sie in der Hinsicht sympathischer als andere Banken, weil sie keine Staatshilfe bis jetzt gebraucht hat wie im Vergleich zu anderen österreichische Banken. Da fließt viel Steuergeld hin! Deswegen bleibe ich bei der Bank Austria! Außerdem dem Patzer im November habe ich mich bis jetzt wenig beschweren können.

Re: Versuch 2

1. http://www.deutschesprache-schweresprache.de/todtot
2. sie hätten auch gar keinen gutschein hergeben müssen. klar, es war eine panne der unschöneren art, aber meine güte, es ist ja nicht zu vergleichen was mit hypo und co passiert ist.
ich bin jedenfalls froh über den gutschein, hab ihn auch gut investiert und nehme die entschuldigung somit an.

entschädigung?

Nun ,jeder der nach diesem Desaster noch bei der BA ist, zeigt leider allen Banken, daß sie tun und lassen können was sie wollen.nur Kundenschwund in großer Menge sorgt für Konsequenzen.

Habe gerade versucht...

online Überweisungen durchzuführen versucht. Wurde plötzlich ausgelogt und auf eine "Courtesy Page" umgeleitet (..wir führen ein Software-Update durch....Wir bitten um Verständniss bla bla) und kann nicht mehr einloggen.

Re: Habe gerade versucht...

Jetzt hat es funktioniert

Kündigungen

die Frage ist doch viel mehr, wieviele Kunden die BA durch Kündigungen verloren hat.

Die Hälfte

Die Hälfte ist Singular. Folglich muss auch das Verb im Singular stehen. Also HAT nur die Hälfte der Kunden davon Gebrauch gemacht!

Re: Die Hälfte

Richtig. Die Hälfte ist Singular. Schade dass, nicht mehr als die Hälfte der Kunden die Gutscheine runtergeladen haben, oder?

Re: Re: Die Hälfte

Das ist so blöd. Wenn man "die Hälfte der Kunden" schreibt dann denkt man sofort an Kunden ...und nicht an Hälfte...

Online Pannen

Es ist meiner Meinung nach nicht vorbei, weiterhin habe ich Anmeldeprobleme. Da reicht der 30,00€ Gutschein nicht liebe BA.

Schuldfrage ...

Verstehe nicht, warum sich nur die Hälfte aller Kunden den Gutschein abgeholt hat, aber die Schuld dafür bei der Bank Austria zu suchen bzw. fast vorwurfsvoll davon zu schreiben, dass sie sich damit 10 Mio. Euro gespart haben, ist meiner Meinung nach der falsche Ansatz. Jeder Nutzer des Online Bankings hatte mehrere Wochen die Möglichkeit, den Gutschein entweder für sich zu nutzen oder zu spenden. Wenn man ihn verfallen hat lassen, ist man meiner Meinung nach selbst schuld!

Informationen waren ja da...

Aufregen muss man sich meiner Meinung nach nicht. Die Bank Austria hat sich zwar einiges erspart aber hingewiesen wurde darauf eh und jeder der ins Online Banking reingeschaut hat hat ja ein Schreiben von Cernko bekommmen, wo gleich der Link zum Download war .Also warum aufregen, wenn die Informationen da waren.

4 Flaschen Glühwein und 8 Flaschen Wein im Angebot

damit beim Spar gekauft :-D

Prost

Re: 4 Flaschen Glühwein und 8 Flaschen Wein im Angebot

Dem SOS Kinderdorf gespendet und gleich noch eine Patenschaft übernommen.

Re: Re: 4 Flaschen Glühwein und 8 Flaschen Wein im Angebot

letzte Woche auch noch schnell einen neuen X3 3.0d bestellt

man gönnt sich ja sonst nix :-D

Prost

Re: 4 Flaschen Glühwein und 8 Flaschen Wein im Angebot

Prost! Silvester kann kommen!
Habe ich mir auch überlegt, aber schließlich ist es doch etwas anderes geworden!

IT-Panne noch nicht behoben!

Wenn man nur einen Blick auf sein Konto werfen will, dann könnte man glauben die IT-Panne der Bank Austria sei ausgestanden. Ein Blick auf die "Umsatzliste" und die "Saldenübersicht" scheint das zu bestätigen. Aber: Klickt man auf "Allle Daten im csv-Format exportieren" dann bekommt man Daten, die je nach "Computer-Laune" als Dezimalzeichen "Punkt" oder "Komma" verwenden und das gemischt innerhalb einer Liste *.csv! Zwei Versuche nach einander können verschiedene Ergebnsisse liefern! Zufallsgenerator? Damit kann man aber leider nicht automatisiert weiter rechnen. Und das nach zwei Monaten Fehlerbehebung! Wer hat diese Software erstellt und getestet?

Re: IT-Panne noch nicht behoben!

Den Müll haben sie vermutlich selbst zusammengeschustert - um Kosten zu sparen!

Re: Re: IT-Panne noch nicht behoben!

Accenture. Italien und Accenture waren die Erfolgsfaktoren fuer dieses von der italienischen Mutter bestimmte Projekt.

Re: Re: Re: IT-Panne noch nicht behoben!

Das ist so nicht korrekt.Die Softwareentwicklung wurde von der Unicredit Italia durchgeführt, die Softwareprüfung lag im alleinigen Verantwortungsbereich der BA. Accenture war für die Implementierung bzw. Umstellung verantwortlich. Wenn die Mitarbeiter der BA ihre Arbeit nicht anständig machen und Software als getestet freigeben die nicht getestet wurde, was können dann Unicredit oder Accenture dafür??

Re: IT-Panne noch nicht behoben!

Hallo Leidensgenosse! Ich habe exakt das gleiche Problem, musste beim letzten Quartalabschluss jede Zahl einzeln kontrollieren+bearbeiten, ein Wahnsinn! Dachte mir schon, dass ich damit nicht alleine dastehe. Problem wurde gemeldet und an die IT weitergeleitet, bin gespannt, ob es in 2 Wochen behoben ist. Wenn man die Daten nicht mehr automatisiert übernehmen kann, ist das ein triftiger Kündigungsgrund!

Re: IT-Panne noch nicht behoben!

Zufallsgenerator gibt es nicht, nur einen Zufallszahlengenerator. Und Computer-Laune gibt es auch nicht, nur fehlerhafte Software.

Re: Re: IT-Panne noch nicht behoben!

auch einen Zufallszahlengenerator gibt es nicht sondern nur einen Pseudozufallszahlengenerator

... wenn schon korrekt dann richtig :-D

Re: Re: Re: IT-Panne noch nicht behoben!

@mick232 und @befehlsverweigerer2:
Danke für die Korrektur und den Hinweis auf "Pseudozufallszahlengenerator".
Ja, Zufallszahlen die diesen Namen verdienen, sind schwierig zu erzeugen. Sie hängen nämlich meist von einem Startwert ab und der ist doch definiert gewählt und daher nicht zufällig. Ich weiß auch ein wenig über "Statistische Signalverarbeitung" und mache doch Nachlässigkeitsfehler. Mea culpa.

 
12

Umfrage

AnmeldenAnmelden