Ex-Mitarbeiter wollen AUA auf 50 Millionen Euro klagen

03.01.2013 | 19:36 |   (DiePresse.com)

Mehr als 200 ehemalige AUA-Piloten und Flugbegleiter wollen die Firmenpensionsansprüche ausbezahlt bekommen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Betriebsübergang der Austrian Airlines (AUA) auf die Tochter Tyrolean im vergangenen Jahr könnte das Unternehmen noch teuer zu stehen kommen. Mehr als 200 ehemalige AUA-Piloten und Flugbegleiter wollen nach ihrem Abgang die Ansprüche aus der Firmenpension ausbezahlt bekommen. Der Anwalt der Betroffenen, Roland Gerlach, will im kommenden Februar Musterklagen beim Arbeits- und Sozialgericht einbringen, sagte er dem "Standard".

Laut dem Anwalt hätte der "wirtschaftliche Wert" zum Stichtag 30. Juni 2012 ausbezahlt werden müssen. Dieser sei deutlich höher als das in den Pensionskassen liegende Kapital. In Summe geht es laut Gerlach für die ausgeschiedenen Mitarbeiter um mindestens 50 Millionen Euro. Für die noch aktiven Mitarbeiter hat der Betriebsrat bereits im vergangenen Jahr Klagen gegen das neue Pensionsmodell eingebracht. Die gesamten Kosten würden daher wahrscheinlich bei "weit über 100 Millionen“ liegen, erwartet Gerlach. 117 Piloten und knapp 220 Flugbegleiter hatten den Übergang auf die kostengünstigere Regionaltochter Tyrolean mit 1. Juli 2012 nicht akzeptiert und daraufhin gekündigt. Die AUA musste bereits für Abfindungen rund 60 Millionen Euro locker machen.

AUA ist sich keiner Schuld bewusst

Die AUA ist sich in der Causa keiner Schuld bewusst: "Wir sind überzeugt, dass wir juristisch korrekt gehandelt haben", sagte Sprecher Peter Thier der Zeitung. Man habe "hohe Abfertigungsangebote“ gemacht und die im Unternehmen verbliebenen Mitarbeiter in ein beitragsorientiertes Pensionssystem überführt, wie es auch der Gewerkschaftsbund geschaffen habe. „Die AUA war gezwungen zu handeln, um den Fortbestand des Unternehmens zu sichern.“

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

90 Kommentare
 
12 3

Na, die Lufthansa wird die AUA

schon in Konkurs schicken wenn das durchgeht. Der Steuerzahler ist ja zum Glück aus dem Schneider, die 500 mill € die man diesem Schrottvogel nachgeschmissen hat damit sie einer nimmt waren offensichtlich noch gut angelegt....

Na, die Lufthansa wird die AUA schon in Konkurs schicken wenn das durchgeht

Natürlich werden die Hanseaten sämtliche Verantwortung für ihr Handeln seid dem Verkauf übernehmen.
Bleibt die Frage warum die Franzosen die AUA nicht >> kaufen durften übrig.

Millionäre


Vor ca. 10 Jahre schrieb die ,,Presse,, wenn
Millionäre streiken.
Trotzdem fand die Gewerkschaft Mitglieder, die
selber kaum mehr als 1000 Euro verdienen um
für das AUA Personal zu streiken.
Da kann man nur den Kopf schütteln.
Aber diese Typen sind ja auch nach Wien
gefahren um gegen schwarz - blau zu pfeifen.
(Lohn ein Paar Würstel)

Re: Millionäre

So etwas nennt man Solidarität. Aber das scheint Ihnen fremd zu sein.

Re: Re: Millionäre

Solidarität? - oder doch eher Dummheit?!

Re: Re: Re: Millionäre

Dummheit ist es zu glauben, dass es einen selber nie treffen kann und man deswegen auf Solidarität pfeift!

Millionäre


Vor ca. 10 Jahren schrieb die ,,Presse,, wenn
Millionäre streiken.
Da fand die Gewerkschaft sogar noch Mitglieder ,
die selber kaum mehr als 1000 Euro verdienen
und trotzdem die Protestaktionen der Belegschaft
unterstützten.
Da kann man nur den Kopf schütteln.
Aber diese Typen haben sie auch geholt um
gegen schwarz -blau zu pfeifen.
Da sieht man sozialistische Politik.


Re: Millionäre

Und wer wusste damals wohl besser bescheid, die "Presse" mit ihrer reaktionären Überschrift, oder die betroffenen Mitarbeiter, die ja, wie Sie selbst schreiben, keine Millionäre waren, sondern selbst kaum mehr als 1000 Euro verdient haben?

Re: Re: Millionäre


Ich glaube , Sie haben meinen Kommentar nicht kapiert.
Haben wir heute schon Alkohol getrunken?

Re: Re: Re: Millionäre

Na wie kann man sich das vorstellen? Hat die Gewerkschaft da mit dem Gewehr an der Tür angeklopft und die Mitglieder gezwungen streiken zu gehen? Oder wie hat sich das Ihren Vorstellungen nach abgespielt?

einmal!

nur ein einziges Mal in meinem Leben will ich SO einen Vertrag!

Re: einmal!

Und was tun Sie dafür?

Re: Re: einmal!

und was machen sie! bei der aua hocken und Tickets abstempeln

Re: Re: Re: einmal!

Nein, ich arbeite nicht bei der AUA. Tut dies etwas zur Sache?

Re: Re: einmal!

Ehrlich arbeiten so wie viele andere auch

Die AUA-Piloten

könnten sich mit ihren unverschämten und vollkommen überzogenen Forderungen auch gleich in die Votivkirche setzen.

Re: Die AUA-Piloten

was ist daran unverschämt??? das sind ganz normale Marktpreise. dank sei der österreichischen neidgesellschaft

Re: Die AUA-Piloten

Was berechtigt Sie zu der Conclusio, dass die Forderungn "unverschämt" und "vollkommen überzogen" sind? Welche Einblicke und Kenntnisse der Causa besitzen Sie, um sich eine derartige Beurteilung anzumaßen?

Re: Re: Die AUA-Piloten

Hausverstand!!!

Re: Re: Re: Die AUA-Piloten

Nicht mal den von Billa!

wow! wieder mal ein

Expertenteam im Forum hier!

Nicht konkurrenzfähig

Man hätte die Aua mit ihrer überbezahlten, überpriviligierten Belegschaft und den daraus resultierenden nicht konkurrenzfähigen Personalkosten längst in Konkurs schicken sollen.
Hätte am Ende des Tages den Steuerzahler vielleicht sogar weniger gekostet, jedenfalls hätte man längst eine konkurrenzfähige neue Airline. Siehe Swiss.

Re: Nicht konkurrenzfähig

Also Sie sind ein profunder Kenner der Arbeitsverhältnisse von Fluglinien-Angestellten im internationalen Vergleich und können deswegen die Beurteilung anstellen, dass die AUA-Belegschaft "überbezahlt" und "privilegiert" ist? Ich unterstelle Ihnen, dass Sie keine Ahnung haben.

Re: Re: Nicht konkurrenzfähig

ich kenn genug die in der gleichen Position das doppelte verdienen wie manch einer bei der Lufthansa

Re: Re: Nicht konkurrenzfähig

Und ich unterstelle ihnen AUA Mitarbeiter und/oder Gewerkschafter zu sein.
Geneinsam haben wir, dass wir unsere Unterstellungen allerdings nicht belegen können.

Re: Re: Re: Nicht konkurrenzfähig

Ich bin weder AUA-Mitarbeiter noch Gewerkschafter. Also, woher haben Sie ihre profunde Kenntnis über marktübliche Bezahlungen in der Luftfahrtbranche? Sie werden ja wohl irgendeinen Grund haben, die AUA-Belegschaft als "überbezahlt" und "überprivilegiert" zu bezeichnen, oder?

 
12 3

Umfrage

AnmeldenAnmelden