Rekordjahr für Wiens Tourismus

Nach einem Plus von 7,5 Prozent bei den Nächtigungen im Jahr 2012 wird für heuer mit einem moderaten Wachstum gerechnet.

Schloss Schönbrunn
Schließen
Schloss Schönbrunn
Schloss Schönbrunn – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Jubelstimmung unter Wiens Touristikern: Die Bundeshauptstadt verzeichnete 2012 ihr bisher bestes Ergebnis. Mit 12,3 Millionen Nächtigungen schaffte die Donaumetropole ein Plus von 7,5 Prozent im Vergleich zu 2011. Das lässt auch die Kassen klingeln. Somit wird Wien beim Umsatz erstmals die Halbe-Milliarde-Grenze sprengen. Zwischen Jänner und November wurden bereits 492 Millionen Euro netto erwirtschaftet, der Dezember-Wert liegt noch nicht vor. Für das laufende Jahr geht Tourismusdirektor Norbert Kettner von einem "moderaten Wachstum" aus.

Laut Kettner sind im Vorjahr insgesamt 5,6 Millionen Menschen nach Wien gekommen, was einer Steigerung von 7,2 Prozent gleichkommt. Daraus ergeben sich 12,3 Millionen Nächtigungen. Gut vier Fünftel davon gingen auf das Konto ausländischer Besucher. "Ein Top-Wert in Europa", freute sich der Tourismuschef.

Rückgänge bei Italienern und Spaniern

In den zehn wichtigsten Märkten musste Wien lediglich bei den Italienern und Spaniern Rückgänge von jeweils 2 Prozent hinnehmen - was angesichts der dortigen wirtschaftlichen Lage immer noch ein großer Erfolg sei, versicherte Kettner. In absoluten Zahlen war 2012 einmal mehr Deutschland der Nächtigungs-König (knapp 2,40 Millionen), gefolgt von Österreich (2,24 Millionen) und Italien (643.000). An vierter Stelle kam Russland mit 634.000 Nächtigungen zu liegen. Russische Gäste sorgten im übrigen mit 22 Prozent Plus für die höchste prozentuelle Steigerung unter den Top-Ten-Märkten.

Die Hoteliers dürfen sich über ein Plus beim Netto-Nächtigungsumsatz freuen. Bis Ende November belief dieser sich auf 492 Millionen Euro, ein Anstieg von 10,2 Prozent zum Vergleichszeitraum 2011. Damit gilt als sicher, dass Wien erstmals die 500 Millionen-Grenze knacken kann. Davon profitieren konnte zwar ein Gros der Beherbergungsbetriebe, allerdings kaum das Drei-Sterne-Segment, hieß es. Trotz höherer Bettenkapazität (plus 5 Prozent oder 2600 Betten) blieb die Betten- bzw. Zimmerauslastung konstant bei knapp 57 bzw. rund 70 Prozent.

"Luft nach oben"

Für heuer rechnet Kettner mit einem nochmaligen Bettenzuwachs von 8,4 Prozent: "Das ist sicher eine Herausforderung für die Hoteliers, aber ich warne vor Konkurrenzvermeidungsreflexen." Konkurrenz belebe das Geschäft. Außerdem zeigten viele internationale Projekte die Attraktivität des Standorts für Investoren - und diese seien weiterhin willkommen, so der Tourismusdirektor.

Für die nahe Zukunft sieht er "noch Luft nach oben", wobei Kettner heuer von einem "moderaten Wachstum" bei Nächtigungen und Umsatz ausgeht. Genaue Zahlen könne er noch nicht nennen, dafür seien die Wirtschaftsdaten noch zu volatil.

Schwul-lesbische Community wird umworben

Zwecks angestrebter Fortsetzung des Erfolgs investiert der Wien-Tourismus 2013 für Marketingaktivitäten rund 14 Millionen Euro in 23 Ländern. Als besondere Zielgruppe will man heuer die schwul-lesbische Community umwerben - darunter auch gesellschaftlich heikle neue Märkte wie Russland und Indien. Bis zum Frühjahr soll eine neue Strategie erarbeitet werden, dafür läuft derzeit eine Umfrage in zehn Sprachen.

(APA)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.