Bawag rüstet im Streit gegen Linz juristisch auf

24.01.2013 | 16:44 |   (Die Presse)

Im 417-Millionen-Euro-Streit gegen die Stadt Linz ist die Bawag zuletzt unter Druck geraten. Die Ex-Gewerkschaftsbank engagiert nun auch den Wiener Anwalt Gabriel Lansky. Lansky ist gut vernetzt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/Höll. Im 417-Mio.-Euro-Streit gegen die Stadt Linz ist die Bawag zuletzt unter Druck geraten. Ein von der Staatsanwaltschaft in Auftrag gegebenes Gutachten ist für die ehemalige Gewerkschaftsbank schlecht ausgefallen. Bei dem Konflikt geht es um den „Swap 4175“, eine komplizierte Franken-Zinsspekulation. Der von der Justiz beauftragte Gutachter Christian Imo kam zu dem Ergebnis, dass der Swap „ein deutlich asymmetrisches Gewinn-Verlust-Profil“ aufweise. Für Linz habe es ein relativ begrenztes Gewinnpotenzial gegeben, aber sehr hohe Verlustpotenziale, „die in den Extrembereichen existenzgefährdende Ausmaße erreichen können“. Seitdem jubeln die Linzer. Sie sind überzeugt, im Konflikt als Sieger hervorzugehen.

Die Bawag hat sich in der Auseinandersetzung bislang auf die Expertise der Kanzlei Wolf Theiss verlassen. Laut „Presse“-Informationen engagierte sie jetzt zusätzlich Anwalt Gabriel Lanksy mit seiner Kanzlei Lansky, Ganzger & Partner. Lansky ist gut vernetzt, was im Konflikt mit der von der SPÖ-regierten Stadt Linz von Vorteil sein könnte.

Lansky war auch in den Streit zwischen den ÖBB und der Deutschen Bank über umstrittene Finanzgeschäfte involviert. Damals einigte man sich auf einen außergerichtlichen Vergleich.

Mehr zum Thema:

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Linzer Franken-Affäre: Mediation startet

    Bild: (c) . (Erwin Wodicka) Die Stadt Linz streitet mit der Bawag über ein Franken-Geschäft mit einem Verlust von 417 Mio. Euro. Nun wird über einen außergerichtlichen Vergleich verhandelt.

  • Linz vs. Bawag: Holt Nowotny die Vergangenheit ein?

    Ewald Nowotny / Bild: (c) APA (HARALD SCHNEIDER) Der heutige Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny schloss im Jahr 2007 als Vorstandsvorsitzender der Bawag das Geschäft mit Linz ab. Nowotny hatte zuletzt erklärt, er habe nichts über Details des Swaps gewusst.

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

na bitte

jetzt darf die rote kanzlei lansky beim rot roten streit auch noch mitverdienen. ist doch schön. vielleicht gibts ja da noch ein paar paddeigünstlinge, die mitverdienen können.

Blabla

Ein asymmetrisches Gewinn/Verlustpotential ist noch kein Verbrechen, wenn die Eintrittswahrscheinlichkeiten dazupassen.

Das kommt dabei raus,

wenn man den Empfehlungen von Finanz-"Experten" folgt..... Wem, in der Finanzwelt, kann man heutzutage noch trauen??

rot gegen dunkelrot

Das ist Brutalität.

Dobusch könnte ja sich selbst samt seiner Finanzverwaltung für minderbemittelt erklären lassen. Das hat doch auch der Kärntner LH schon erfolgreich durchgeführt.
Dann wird die böse neoliberale Bawag bestimmt verurteilt.

Umfrage

AnmeldenAnmelden