Alpine: Der spanische Patient

Der Baukonzern Alpine kämpft ums Überleben. Die Banken werden wohl auf die Hälfte ihrer Forderungen verzichten müssen. Fraglich ist allerdings, ob das Unternehmen in spanischer Hand bleiben wird.

Schließen
(c) Dapd (Ronald Zak)

Das Treffen am Donnerstag Nachmittag war eines von vielen. Und wie immer streng geheim. Dementsprechend zugeknöpft gaben sich die Teilnehmer: „Wir sind auf einem guten Weg“, sagte der eine. „Der Patient ist aber immer noch in der Intensivstation“, der andere.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter
  • 1 Bild

Wollen Sie weiterlesen? Bitte registrieren Sie sich, um „Die Presse“-premium kostenlos zu testen.

Jetzt registrieren

oder, falls Sie schon einen "Presse"-Account haben

Jetzt anmelden

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.02.2013)