Thema: Telekom-Prozess

Telekom-Prozess geht in zweite Instanz

Der Freispruch von Ex-Telekom-Vorstand Sundt ist rechtskräftig. / Bild: (c) APA (Helmut Fohringer)
Die Staatsanwaltschaft beruft gegen die Urteile über die Ex-Vorstände Fischer und Colombo. Der Freispruch von Ex-Vorstand Sundt ist rechtskräftig.

Telekom-Aktienaffäre: Drei Schuldsprüche, ein Freispruch

Bild: (c) REUTERS (HEINZ-PETER BADER)
Die Ex-Telekom-Manager Stefano Colombo, Rudolf Fischer und Josef Trimmel wurden zu Haftstrafen verurteilt. Ex-Generaldirektor Heinz Sundt ging frei.|83 Kommentare

Ex-Telekom-Vorstand Fischer: "Es tut mir leid"

Im Bild: Ex-Telekom-Austria-Vorstand Rudolf Fischer. / Bild: (c) APA (Helmut Fohringer)
Auch ihm sei vieles verschwiegen worden, sagt der Angeklagte Rudolf Fischer im Prozess um die Kursmanipulation. Heute sollen die Urteile fallen. Den Angeklagten drohen 10 Jahre Haft.|6 Kommentare

Schieszlers "Shit list" belastet Telekom-Vorstand

Bild: APA/GEORG HOCHMUTH
Auch die Überzeugungsarbeit bei einem Ex-Telekom-Prokuristen mit "einigen Flaschen Wein" war in den handschriftlichen Aufzeichnungen dokumentiert. |5 Kommentare

Telekom-Prozess: Worum es geht

galerieIm Februar 2004 soll der Kurs der Telekom-Austria-Aktie manipuliert worden sein. Nun sitzen fünf Angeklagte, darunter drei ehemalige Vorstände, vor Gericht.

Telekom-Prozess: Zeuge fehlte, Feilschen um Prämienrückzahlung

Bild: (c) EPA (BARBARA GINDL)
Die Urteilsverkündung platzte. Das Gericht will noch einen Zeugen hören. Die Ex-Vorstände zahlten ihre Aktienprämien nicht zurück.

Telekom-Studien: Teile wortgleich im Internet zu finden

Broker Johann Wanovits / Bild: (c) APA (Georg Hochmuth)
Große Teile der Studien, die Broker Wanovits der PR-Agentur von Hochegger um 390.000 Euro verrechnete, waren "wortgleich" im Internet zu finden.

Hochegger erklärt Bargeldkarussell: „Mulmiges Gefühl“

Bild: (c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)
Der Lobbyist Peter Hochegger hatte in der Verhandlung um die Aktienaffäre seinen ersten Auftritt - nicht als Beschuldigter, sondern als Zeuge. Er sprach über geheime Geldübergaben und "wertlose" Studien.|30 Kommentare

TA-Prozess: Heute kein Urteil - weiterer Zeuge geladen

Bild: (c) APA (Helmut Fohringer)
Am siebenten Prozesstag werden keine Urteile gefällt. Noch ein Zeuge soll geladen werden. Am Vormittag sagte der interne Telekom-Revisor aus.

Zeugen, Plädoyers, Urteile: Finale im Telekom-Prozess

Am Freitag, sollen im Untreue-Strafverfahren gegen vier ehemalige Telekom-Manager und einen Börsenmakler die Urteile verkündet werden. Am Donnerstag sagten Zeugen zum Thema Kursmanipulation aus.

FMA-Zeuge: "Wanovits verschwieg Vorteil durch Telekom"

Der Anwalt des Brokers wirft der Aufsichtsbehörde eine Verletzung der Überprüfungspflichten vor und ortet "rechtswidrigen Angriff" auf die TA-Aktie

Telekom-Prozess: Der erste Auftritt des Kronzeugen

In der Aktienaffäre belastet der ehemalige Telekom-Vorstand Gernot Schieszler zwei seiner ehemaligen Vorstandskollegen. Der ehemalige Telekom Generaldirektor Heinz Sundt durfte hingegen aufatmen.

"Bewusstsein, dass das kein ehrliches Geschäft war"

"Kronzeuge" und Ex-Telekom-Vorstand Schieszler belastet die ehemaligen Vorstandskollegen Fischer und Colombo sowie den Banker Wanovits.

Telekom: 600.000 Euro im Sackerl für "keinen Auftrag"

Der Broker Wanovits verstrickte sich beim Prozess in Widersprüche. In Summe erhielt er 990.000 Euro von der Telekom für hilfreichen Aktienkauf.

Sundt: „Meterweit von Schuld entfernt“

Der ehemalige Telekom-Boss Heinz Sundt zahlt seine Aktienprämie nicht zurück. Er will nichts von jenen Manipulationen mitbekommen haben, die im Februar 2004 zum heiß ersehnten Kursanstieg der Telekom-Aktie führten.

Kursmanipulation: "Ich Trottel bin halt dabei gewesen"

Der frühere Telekom-Prokurist Josef Trimmel belastet die ehemaligen Vorstände Fischer und Colombo. Ex-Vorstand Sundt entlastet er.

"Grasser wollte Telekom für Nulldefizit privatisieren"

Ex-Telekom-Vorstand Sundt gewährt am zweiten Prozesstag Einblick in die Geschehnisse rund um den Börsegang im Jahr 2000. Der Zeitpunkt dafür sei sehr ungünstig gewesen.

Telekom-Prozess: Nur einer zeigt Reue

Im Verfahren um die Aktien-Affäre bekannte sich lediglich Ex-Telekom-Vorstand Rudolf Fischer schuldig. Allerdings schränkt Fischer die Höhe der Schadenssumme ein, die der Staatsanwalt nennt.

Telekom: Prozess wegen "Kurspflege" startet in Wien

Der Hauptangeklagte soll ein Teilgeständnis ablegen. Ein strafrechtliches Vergehen bestreiten die angeklagten Manager.

Rudolf Fischer: Der Mann, der die Telekom knackte

Zehn Jahre lang war Rudolf Fischer Vorstand der Telekom Austria. In dieser Zeit flossen aus einer "Firma in der Firma" Millionen in die Politik. Fischer ist Schlüsselfigur im größten Korruptionsskandal der Republik .

Ein wundersamer Kurssprung um zehn Millionen Euro

Im ersten Telekom-Prozess stehen wegen Untreue fünf Angeklagte, darunter drei ehemalige Vorstände, vor Gericht.

Umfrage

AnmeldenAnmelden