Lugner will Dayli als Mitstreiter für Sonntagsöffnung

Das jetzige Gesetz gehöre, so Lugner, "in die Luft gesprengt - mitsamt dem Nationalrat". In der Lugner City haben derzeit zwei Modegeschäfte am Sonntag geöffnet.

Lugner will Dayli Mitstreiter
Schließen
Lugner will Dayli Mitstreiter
(c) APA

Wien/Es/Apa. Nächste Runde im Kampf Richard Lugners um die Sonntagsöffnung. Am Donnerstag kündigte er an, dass er in Dayli-Chef Rudolf Haberleitner einen Mitstreiter gefunden habe. Kleiner Schönheitsfehler: Seine Sekretärin habe diesen noch nicht erreicht, deshalb sei es noch zu keinem Gespräch gekommen.

Haberleitner bestätigte, dass er ähnliche Interessen habe wie Richard Lugner: „Wir wollen dieselben Rechte wie ein Merkur am Bahnhof.“ Er sei aber auf keiner „Kampflinie“. Dayli hat testweise zwei Filialen am Sonntag aufgesperrt – legal, weil mit Bistros und Gastronomiekonzession – und plant alle 900 österreichischen Filialen entsprechend umzurüsten.

In der Lugner City haben derzeit zwei Modegeschäfte am Sonntag geöffnet. Mit Billa sei man im Gespräch, Schirnhofer werde auch in Kürze öffnen. Das Gesetz zur Sonntagsöffnung sei, „schlampig formuliert“ und gehöre, so Richard Lugner derb, „samt dem Nationalrat in die Luft gesprengt“.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.02.2013)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Lugner will Dayli als Mitstreiter für Sonntagsöffnung

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen