Bank Austria: 678 Mio. Euro Verlust im vierten Quartal

18.03.2013 | 10:03 |   (DiePresse.com)

2012 verzeichnet die Bank Austria mehr als eine Milliarde Euro Beteiligungsverluste für das Kasachstan-Abenteuer und Sonderabschreibungen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Beteiligungsverluste und abermalige Firmenwertberichtigungen haben im Schlussquartal 2012 tiefrote Spuren in der Bilanz der Bank Austria hinterlassen. Im vierten Quartal lag der Nettoverlust bei 678 Millionen Euro, wie die Bank mitteilte. Hauptgrund: Der Ausstieg aus dem teuren Kasachstan-Abenteuer. Im Gesamtjahr 2012 blieb trotzdem ein Nettogewinn von 423 Millionen Euro (Vorjahr: 206 Millionen Euro) über. 2011 waren die Belastungen noch höher gewesen. Die österreichische UniCredit-Tochter prüft Kapitalmaßnahmen, wie es in der Mitteilung hieß

Insgesamt hatte die österreichische UniCredit-Tochter in der Bilanz 2012 einmalige Belastungen von mehr als eine Milliarden Euro zu verdauen. Weil im ersten Quartal aber ein Sondergewinn von 126 Millionen Euro aus Hybridanleiherückkäufen verbucht werden konnte, lagen die Einmallasten im Gesamtjahr saldiert bei 879 Millionen Euro. Unterm Strich hat die jetzt losgeschlagene defizitäre ATF Bank die Bank Austria rund zwei Mrd. Euro gekostet.

ATF-Bank auf Null abgeschrieben

Die größte Belastung kam von der kasachischen Problembank ATF, deren seinerzeitige Überzahlung auf Null abgeschrieben werden musste und deren paktierter Verkauf an einen kasachischen Oligarchen nun ebenfalls nicht ohne Verlust abging. 2012 riss die Kasachstan-Bank im Vorfeld des Verkaufs ein Minus von 423 Mio. Euro in die Bank-Austria-Bücher.

Auf Null abgeschrieben wurde zudem die ukrainische Ukrsotsbank, was 165 Mio. Euro kostete. Sie hat ebenfalls die Planeinnahmen verfehlt.

Wachstum in Osteuropa

286 Mio. Euro kosteten Finanzierungsabschreibungen und Buchwertkorrekturen für die UniCredit Global Leasing. An der ist die Bank Austria mit 30 Prozent beteiligt.

Weiterhin über einer Milliarden Euro (bei 1,1 Milliarden Euro, plus vier Prozent) blieben die Kreditvorsorgen und Kreditwertberichtigungen. Das lag an den Osttöchtern. In Österreich gab es einen Rückgang um 29 Prozent. Das Kreditvolumen insgesamt stieg um ein Prozent auf 132,4 Milliarden Euro. Das Wachstum kam zur Gänze aus Osteuropa.

Sonderbelastung operativ abgedeckt

Bankchef Willibald Cernko hob in der Mitteilung hervor, dass alle Sonderbelastungen aus dem operativen Ergebnis abgedeckt wurden. Fünf Jahre nach der Lehman-Krise sei die Bank Austria nach wie vor die einzige Großbank in Österreich, die auf Jahresbasis immer Gewinne geschrieben habe und ohne Staatsgeld auskam. Die harte Kernkaptalquote wird mit unverändert 10,6 Prozent beziffert.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

16 Kommentare

678 Mio. Euro Verlust im vierten Quartal

es ist erstaunlich das man in Kasachstan einen Verlust praktizieren kann.
Es ist eines der rohstoffreichsten Länder !!!!!!

BANK RUN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


So lange es keine Staatshilfen gibt, können Sie machen was sie wollen. Ich würde nie Kunde einer ehemalig roten Bank werden!


Re: So lange es keine Staatshilfen gibt, können Sie machen was sie wollen. Ich würde nie Kunde einer ehemalig roten Bank werden!

besser einer schwarzen wie die Volksbank....

Vorstände und Eigentümervertreter: Einsperren!

Mitnichten :"Bank Austria: 678 Mio. Euro Verlust im vierten Quartal"?

Boni

werden aber trotzdem sicher ausgezahlt...

Re: Boni

zum Glück


ich

sehe wieder die "bolidiger"-Aussagen : Ost-EuropaPhantasie - WIR haben am meisten VERDIENT.. ...

Bonus

Nach diesen glimpflichen Abwicklungen müssten da aber jetzt schon Bonuszahlungen für die tüchtigen Manager fällig sein.

Bank Run!!!!!!!!!


wenigstens ein Gewinn


da gibt es in Ö wenigstens eine große Bank immer Gewinne schreibt und die kein Staatsgeld braucht.... die "echten" Ö.Banken wie Erste Raiffeisen VB und Hypos verschlingen ja schon genug...
...ja die Stadt Wien haftet zwar aber wenn die Ba eingeht sind sie 7 Mrd das kleinste Problem... denn wenn die größte Bank eingeht folgen alle anderen auch....

"die Stadt Wien haftet.."

Null Dunst was?

Re: wenigstens ein Gewinn

keine ahnung...

Hm...



...irgenwie wird nun einmal die Bonität der Banken zum Kalkül für die vielen Kontobesitzer,...und das ist auch gut so!

Möchte die werten Bankinstitute sehen, wenn wir uns mal die Löhne und Gehälter nicht auf die Konten überweisen lieszen,...sondern wie früher eben bar (Zahltag) abholten,.....

Re: Hm...

Das würde viele Menschen auf den Boden der Realität holen die über ihre Verhältnisse leben ,aber genau dass ist unerwünscht.

AnmeldenAnmelden