Kreditvergabe: Firmen werden „untreu“

02.04.2013 | 18:31 |   (Die Presse)

Die Loyalität zur Hausbank nimmt stark ab, hat eine KSV-Umfrage ergeben.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/Eid. Weit unter der Inflationsrate liegende Sparzinsen, aber teurere Kredite, die zudem viel restriktiver vergeben werden: Österreichs Klein- und Mittelbetriebe leiden offenbar zunehmend unter der strengeren Geldpolitik der Banken und ziehen die Konsequenzen. 69 Prozent der 1700 vom Kreditschutzverband von 1870 (KSV) befragten Firmen würden mit ihrer Hausbank brechen, sollte ihnen ein anderes Institut ein besseres Angebot machen.

„An sich ist die Treue zur Hausbank sehr groß, aber die schwierigen Rahmenbedingungen in Finanzierungsfragen haben bei den Unternehmen zu einer Flexibilisierung geführt“, sagt Roland Führer, Geschäftsführer der KSV-Information. Für ein Drittel der befragten Firmen sind Kosten und Konditionen einzig entscheidend. Sie führten an, dass Berater heutzutage ohnedies keinen Spielraum für maßgeschneiderte Lösungen hätten.

Generell haben es Firmen, vor allem kleine, schwerer, an Geld zu kommen. Der Grund ist auch in den strengeren Kapitalrichtlinien (Basel III) der Banken zu suchen. 60 Prozent der Firmen bestätigten, dass eine Kreditaufnahme schwieriger sei. Vor allem würden mehr Sicherheiten verlangt. 39 Prozent wiesen darauf hin, dass Kredite, die früher genehmigt worden wären, heutzutage abgelehnt würden.

 

Mehr Risikokapital gefordert

Mehr als die Hälfte (54) der vom KSV befragten Unternehmen wünschen sich daher alternative Finanzierungsformen zum Kredit. Dazu zählen etwa Risikokapital, Beteiligungsmodelle, Crowdfunding oder Förderungen. Solche Angebote würden auch den Wettbewerb unter den Banken ankurbeln.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.04.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

7 Kommentare

warum

soll ein unternehmer loyalität zu seiner hausbank haben, wenn diese nicht mal weiss, wie man loyalität buchstabiert.

Während die Banken

im Ausland mit faulen Krediten in Milliardenhöhe kämpfen, gilt in Österreich für KMU`s selbstverständlich Recht und Ordnung. Man hat ja sonst nichts zu verschenken...

Einer der Gründe ist wohl Basel 1–144 ...

Wer mag schon gerne transparent sein, sich nackig machen, vor wildfremden Leuten (denen von der Bank)? Wer will schon für ein paar Kröten Kredit seitenweise Formulare ausfüllen? Wer kann schon wochenlang nach den in langen, mühsamen Verhandlungen zugesagten Kredit auf das Geld warten? Wer hat schon gerne einen Gläubiger, dessen Eigenkapitalquote derart miserabel ist, daß er selbst nicht kreditwürdig ist? Wer soll in Zeiten wie diesen das Wagnis einer Verschuldung überhaupt noch eingehen? Wer glaubt noch an das Märchen von der Hausbank, wenn dort die Mitarbeiter öfter ausgetauscht werden als der Computer an deren Arbeitsplatz? Wer überhaupt hat in den letzten drei Jahren von seiner "Hausbank" Loyalität und Unterstützung erlebt? Wer möchte das marode Finanzsystem durch zusätzliche Schulden unterstützen?
Niemand. Zumindest niemand, der noch ein klein wenig denken kann. Und weil die jüngsten "GEA-Eskapaden" der Finanzmarktaufsicht gezeigt haben, daß Alternativen zum Bankkredit vorher gut durchdacht sein müssen, gibt es zu alledem nur eine – kaufmännische – Alternative: Von vornherein wird Unabhängigkeit bewahrt und KEIN KREDIT aufgenommen!

Einer der Gründe ist wohl Basel 1–144 ...

Wer mag schon gerne transparent sein, sich nackig machen, vor wildfremden Leuten (denen von der Bank)? Wer will schon für ein paar Kröten Kredit seitenweise Formulare ausfüllen? Wer kann schon wochenlang nach den in langen, mühsamen Verhandlungen zugesagten Kredit auf das Geld warten? Wer hat schon gerne einen Gläubiger, dessen Eigenkapitalquote derart miserabel ist, daß er selbst nicht kreditwürdig ist? Wer soll in Zeiten wie diesen das Wagnis einer Verschuldung überhaupt noch eingehen? Wer glaubt noch an das Märchen von der Hausbank, wenn dort die Mitarbeiter öfter ausgetauscht werden als der Computer an deren Arbeitsplatz? Wer überhaupt hat in den letzten drei Jahren von seiner "Hausbank" Loyalität und Unterstützung erlebt? Wer möchte das marode Finanzsystem durch zusätzliche Schulden unterstützen?
Niemand. Zumindest niemand, der noch ein klein wenig denken kann. Und weil die jüngsten "GEA-Eskapaden" der Finanzmarktaufsicht gezeigt haben, daß Alternativen zum Bankkredit vorher gut durchdacht sein müssen, gibt es zu alledem nur eine – kaufmännische – Alternative: Von vornherein wird Unabhängigkeit bewahrt und KEIN KREDIT aufgenommen!

Das dauert heute wieder, bis da endlich einmal so ein Kommentar auf der Seite erscheint ...


Einer der Gründe ist wohl Basel 1–144 ...

Wer mag schon gerne transparent sein, sich nackig machen, vor wildfremden Leuten (denen von der Bank)? Wer will schon für ein paar Kröten Kredit seitenweise Formulare ausfüllen? Wer kann schon wochenlang nach den in langen, mühsamen Verhandlungen zugesagten Kredit auf das Geld warten? Wer hat schon gerne einen Gläubiger, dessen Eigenkapitalquote derart miserabel ist, daß er selbst nicht kreditwürdig ist? Wer soll in Zeiten wie diesen das Wagnis einer Verschuldung überhaupt noch eingehen? Wer glaubt noch an das Märchen von der Hausbank, wenn dort die Mitarbeiter öfter ausgetauscht werden als der Computer an deren Arbeitsplatz? Wer überhaupt hat in den letzten drei Jahren von seiner "Hausbank" Loyalität und Unterstützung erlebt? Wer möchte das marode Finanzsystem durch zusätzliche Schulden unterstützen?
Niemand. Zumindest niemand, der noch ein klein wenig denken kann. Und weil die jüngsten "GEA-Eskapaden" der Finanzmarktaufsicht gezeigt haben, daß Alternativen zum Bankkredit vorher gut durchdacht sein müssen, gibt es zu alledem nur eine – kaufmännische – Alternative: Von vornherein wird Unabhängigkeit bewahrt und KEIN KREDIT aufgenommen!

Es ist doch wohl eher so,

dass die "Hausbanken "untreu" werden, dann werden sich die Verschmähten nicht deswegen erschießen!

Umfrage

AnmeldenAnmelden