Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Biomasse-Kraftwerk Güssing ist insolvent

 

Seit dem Jahr 2011 wurden keine Forschungsprämien mehr ausgezahlt. Die Betreiber des Kraftwerks sehen darin den Grund für die Insolvenz.

 (DiePresse.com)

Das Biomasse-Kraftwerk Güssing ist mit Passiva von 5,97 Mllionen Euro insolvent. Ein Sanierungsverfahren mit Eigenverantwortung beim Landesgericht Eisenstadt wurde beantragt, teilte der KSV1870 am Montag in einer Aussendung mit. Der Sanierungsplanvorschlag lautet auf eine Quote von 30 Prozent, zahlbar binnen zwei Jahren.

Mehr zum Thema:

Das mittlerweile weltweit anerkannte Unternehmen wurde im Jahr 2000 als Forschungsanlage gegründet. Als Ursachen für die Pleite nannten die Schuldner ausbleibende Förderungen. Das zuständige Finanzamt habe zuletzt entschieden, dass ab dem Jahr 2011 die Forschungsprämie nicht mehr ausbezahlt werde. Dadurch sei ein Zuschuss in der Höhe von 630.000 Euro für die beiden letzten Jahre nicht mehr zu lukrieren gewesen. Des Weiteren habe die Hausbank der Schuldner die Kredite fällig gestellt, weshalb keine Liquidität gegeben sei, hieß es in der Pressemitteilung.

Die Mehrheitsgesellschafterin Care Beteiligungsverwaltung GmbH will versuchen, die notwendigen finanziellen Mittel für den Fortbetrieb und die Sanierungsplanquote aufzubringen. Die Forderungen der Gläubiger können bis 23. August über den KSV1870 geltend gemacht werden.

Zum Masseverwalter wurde Peter Hayek sen. in Eisenstadt bestellt. Die Berichtstagsatzung wurde für den 5. August, 11.30 Uhr, Saal B, anberaumt, die Prüfungstagsatzung für den 9. September, 11.30 Uhr, Saal B. Die Anmeldefrist endet am 26. August.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

77 Kommentare
 
12 3

na was sagt er jetzt der energieautonome landeshauptman ..

.. mit seiner hochsubventionierten green energy. die liste der gescheiterten oeko energievorhaben in europa (spanien solar, deutschland windparks) ist lang und die kosten sind enorm. kein wunder wenn die wirtschaft verstaerkt abwandert.

3 0

Man sollte

alle Förderungen welcher Form auch immer streichen und dann nur mehr Forschungs und Entwicklungsprojekte fördern.

Nachdem bei uns zig Stellen Förderungen vergeben wobeit die Grundlage "Networking", "Freunderlwirtschaft" und Lobbying sind und dadurch Schlaraffenländer oder unrentable Gebilde entstehen ist es an der Zeit diesem Unwesen eine Ende zu setzten.


0 0

Re: Man sollte

Wie man sieht werden Forschungsgelder nicht nur für Forschungen eingesetzt sondern auch fürs Schuldenzahlen. Eigentlich müssten Förderungen mit öffentlichen Mitteln komplett wegfallen.

der billige Diesel ist Schuld... laut ö1-mittagsjournal

Gerade auf ö1 im mittagsjournal gehört. die umweltökonomin antwortet dies auf die frage warum güssing nicht funktioniert hat... laut dieser Dame "werden fossile Energieträger ja gefördert..." allerdings fügt sie im Nachsatz hinzu "in Entwicklungsländern". das so ein Schwachsinn von einer staatsgeldempfängerin vom Umweltbundesamt kommt wäre ja nicht verwunderlich, wenn auch ärgerlich. der Job dieser sogenannten Experten im höchststeuerland Ö ist es nunmal neue steuerideen zu wälzen. vergessen werden wie immer im roten gutmenschenfunk Tatsachen wie unsere immensen steuern auf Sprit und Fahrzeuge (ust, Nova, CO2 strafsteuer!!!). jedenfalls wurde das im Interview natürlich nicht angesprochen. genau so wenig wie betriebswirtschaftliche Ungereimtheiten in güssing! unfassbar wie unseriös inzwischen auch ö1 ist.

Sowerden grüne zukunftsweisende lukrative und erfolgreiche Unternehmern kaputtgemacht - durch den Finanzarxch!

Sowie bei der ÖBB! Das ist auch ein zukunftsweisendes Unternehmen!
Mitarbeiter müssen nichts können außer auf Krankenstand gehen. Und mit 50 werdens pensioniert!
Würde man das zusperren, wohin dann mit den Wirtschaftssofadurchsitzern?

Erfolg gehört belohnt

Die Betreiber oder besser gesagt "die Forscher" werden sich selbst großzügige Gehälter ausbezahlt haben.

Re: Erfolg gehört belohnt

möglicherweise.

Aber das ist auch nur eine Vermutung von Ihnen. (möglicherweise gepaart mit Resentiments und Schadenfreude).

Mich verwundert generell wie die Verantwortlichen (und das ist hier letztlich wiederum die Politik) 6 Mio Schulden anhäufen können und jetzt sich wundern dass man insolvent ist. Dass die Förderungen auslaufen würden ist ja länger bekannt.

Eigentlich ist die Politik ja auch um nix besser als wie der gescholtene Kapitalismus: Es werden Schulden zur eigenen Wählermaximierung aufgenommen; zurückzahlen müssen diese aber alle.


2 1

Da gibt es die diversen StaatsGesmbHs

für Förderungen und dann streicht das Finanzamt die Förderung.

Was geht da ab!

14 2

Ausbleibende

Förderungen als Pleiteursache. Wie kann man einen Betrieb auf Förderungen aufbauen, das ist fahrlässig und dumm!

Re: Ausbleibende

weil dort in erster Linie geforscht wird ;)

4 6

daß forschung geld kostet ist nichts neues.

warum wird die forschung nicht mehr gefördert?
das war doch immer ein weltberühmtes prestige&angeberforschungsprojekt für österreich.
so was gibt man doch nicht auf solange der iq noch 3stellig ist.

11 3

Re: daß forschung geld kostet ist nichts neues.

Wer soll das Forschungsmärchen denn noch glauben? Wo sind die Forschungsergebnisse? Woran wird, nach 13 Jahren Betrieb, noch geforscht? Warum braucht man für Forschungszwecke eine Grossanlage, deren Betrieb jährlich Millionen an Subventionen verschlingt?

Re: Re: daß forschung geld kostet ist nichts neues.

Also wirklich waren sie überhaupt schon mal in Güssing? Güssing ist eine Vorzeigestadt und warum? Weil sie die erste Stadt ist, die sich nur mit Erneuerbaren Energie versorgen kann! Da braucht man Forschung, dort wurden viele gute neue Ideen, Visionen entwickelt! Sowas gehört gefördert!

Re: Re: Re: daß forschung geld kostet ist nichts neues.

>Weil sie die erste Stadt ist, die sich
>nur mit Erneuerbaren Energie
> versorgen kann!
Falsch, Güssing ist nicht nur mit 'erneuerbarem' Strom versorgt, es hängt immer noch am Netz, der immer dann einspringt, wenn mal wieder zu wenig 'erneuerbarer' Strom da ist.
Schon gar nicht kann sich Güssing nur mit 'erneuerbarer' Energie versorgen, oder fahren dort alle nur mit Biosprit, dessen Rohstoffe in der Umgebung wachsen?

>Sowas gehört gefördert
Was? Forschung? Ja, aber dann muss es auch Ergebnisse geben und dazu braucht es keine Grossanlage.

Re: Re: Re: daß forschung geld kostet ist nichts neues.

Güssing kann sich eben nicht mit erneuerbarer Energie versorgen, wie die Insolvenz zeigt.
Das heißt natürlich nicht, daß in der Umgebung nicht genügend thermisch verwertbare Rohstoffe wären, es heißt nur, daß die dem Endkunden angebotenen Preise zu niedrig sind.
Und das Geld, wenn es der Endkunde erwirtschaften muß, wird wohl wo anders in Güssing zukünftig fehlen müssen...
Forschung ist ja kein Selbstzweck, auch kein Aufhänger für Dauersubventionen, oder?

11 1

Das wiederholte Scheitern der Planwirtschaft


Das planwirtschaftliche Förderunwesen und die planwirtschaftliche Energiepolitik gehörten sofort und unverzüglich verboten und eingestellt.

Planwirtschaft ist die Verunmöglichung der Verbesserung der Versorgungs- und Einkommenssituation der Menschen, Planwirtschaft ist preistreibend und korruptionsanfällig. Planwirtschaft macht hohe Steuern und produziert Armut und Abhängigkeit.

Alle Bereiche, in welchen planwirtschaftliche Maßnahmen ergriffen wurden (z.B. Einspeistarife für Solartechnik, betrieben von den Reichen in den Vorstädten, bezahlt von den Armen in den Plattenbausiedlungen) haben im Chaos und in der Insolvenz geendet, hunderte und tausende Arbeitslose produziert - und last not least, sogar einen Wirtschaftskonflikt mit China.

15 0

Der Diebstahl namens Förderung


Auf Steuerzahlerkosten wird im Burgenland so manches tolle Unternehmen am Laufen gehalten.

Die Verantwortlichen in den Firmen und jene der öffentlichen Hand gefallen sich als großartige Unternehmer und Investoren; solange das Geld der anderen "investiert" wird.

Die Erfahrungen der letzen Jahre zeigten „Wo WIBAG draufsteht, ist absehbare Pleite drin.“

Freundschaft

10 0

Wo bleibt

der Kerzerlmarsch?, für jeden Unsinn gehen die Grünen auf die Straße , nur wenn was Sinn machen würde, sind sie abgetaucht.

Hä?

Ein Unternehmen, das eigentlich etwas produziert und verkauft, steht mit 5,7 Millionen in der Kreide, weil es auf 630.000 Euro verzichten musste?

Lernt man das auf der WU? Weil in den Hausverstand passt das nicht.

Schon klar, dass es u.a. an den fälligen Krediten lag. Aber die Aussage, dass die ausgebliebenen Förderungen waren, ist mMn Blödsinn.

Das kann doch wahr sein!

Auch Ökologie muss sich rechnen, ansonsten ist sie nur Umweltverschmutzung!

Das kommt


bei den Windrädern auch noch!

Alle Förderungen abschaffen!


12 4

Re: Das kommt

Hoffentlich, diese Windradeln zerstören unsere Landschaften.

Re: Re: Das kommt

und deshalb lautet du einzige alternative: Atomenergie! wir Österreicher werden es auch noch lernen...

Re: Re: Re: Das kommt

Das hoffe ich doch sehr.
Energie wäre schon seit Jahren günstig und zuverlässig zu haben wenn nicht die grüne Politik mit Angstmacherei und Technologiefeindlichkeit jeden Fortschritt verhindern würde.
Kernkraft ist sicher und mit neuen Reaktoren der Generation IV und Thorium-Reaktoren würde Energie nicht nur zum Hofertarif produziert, sondern der Atommüll wäre innerhalb weniger Jahre nicht nur unschädlich gemacht (Transmutation) und als Draufgabe könnte man auch seltene Materialien daraus gewinnen. Aber das passt den Grünen und deren NGOs nicht in den Kram; denn dann könnten sie nicht mehr mit Angstpropaganda auf Stimmen- und Spendenfang gehen.

Re: Re: Re: Das kommt


Das ist auch die Zukunft!

http://dual-fluid-reaktor.de/


Sozialistische Wirtschaft ist eben mal auf Umverteilung aufgebaut!

Von unten nach oben versteht sich.

 
12 3

Umfrage

AnmeldenAnmelden