"Ich stelle nie wieder jemanden über 50 an"

Menschen über 50 sind auf dem Arbeitsmarkt schwer vermittelbar. Der Unternehmer Kurt Spet hat gezielt ältere Mitarbeiter gesucht – sie passen besser zu seinem Konzept. Er erlebte Erstaunliches.

Im Hannibal gibt es Dinge, die eigentlich niemand braucht – aber viele gern haben möchten.
Schließen
Im Hannibal gibt es Dinge, die eigentlich niemand braucht – aber viele gern haben möchten.
Im Hannibal gibt es Dinge, die eigentlich niemand braucht – aber viele gern haben möchten. – Clemens Fabry

Von Jänner bis März dauern Kurt Spets Arbeitstage 15 Stunden. Während dieser Zeit macht er die Bilanzen für seine beiden Firmen fertig. Wie das geht, hat er auf der Handelsschule und später im Wirtschaftsstudium gelernt. Er könnte auch einen Buchhalter anstellen, aber das würde ihn 60.000 Euro im Jahr kosten. Er erspart sie sich lieber und investiert sie in sein Geschäft.

Sein Geschäft, das sind eine Spedition im Burgenland und das Hannibal auf der Wiener Taborstraße. Ein Geschäft für Dinge, die eigentlich niemand braucht, aber viele gern haben wollen: dänisches Geschirr, schicke Hundedecken und sehr viel Lukullisches aus Frankreich, Italien, Spanien, England, vom Spezialsalz bis zur Olivenmarmelade. Seine Zielgruppe reiche „von der Putzfrau bis zum Chirurgen“, sagt Spet. Hauptsächlich ist es aber wohl die Mittelschicht aus der Leopoldstadt, die bei ihm einkauft. Viele Stammkunden kommen mehrmals pro Woche. Das Geschäft läuft gut, eine zweite Filiale am Alsergrund ist bereits eröffnet, eine dritte in Planung.

Spet liebt seinen Beruf. Nur mit der Bürokratie hat er, wie viele andere Unternehmer, so seine Zores. Besonders bei der Personalsuche erlebte er immer wieder Erstaunliches.

Im Hannibal wollte er von Anfang an keine ganz jungen Mitarbeiter einstellen. Sie sind zwar billiger; aber für sein Geschäft, das auf die Themen „Gut essen“ und „Schön wohnen“ spezialisiert ist, braucht es Erfahrung. „Wir brauchen Menschen, die wissen, wie man lebt. Die kochen, ein Abendessen für Freunde ausrichten können und wissen, was man mitbringt, wenn man eingeladen ist“, sagt der 46-Jährige. Sie sollen mit Kindern genauso gut umgehen können wie mit Pensionisten. Kurz: die mit dem Sortiment bei Hannibal etwas anfangen und auch die Kunden richtig beraten können.

Damit war schnell klar: Die Altersgruppe, in der man fischen würde, war die viel besprochene Generation 50 plus. Jene Gruppe, die auf dem Arbeitsmarkt besonders schwer zu vermitteln ist. In der die Arbeitslosigkeit seit geraumer Zeit ansteigt, auch, weil der Zugang zur Frühpension erschwert wurde. Und aus der es entsprechend viele Menschen geben müsste, die beim Arbeitsmarktservice gemeldet sind und auf der Stelle für einen Job zur Verfügung stehen müssten. Ältere hätten es auf dem Arbeitsmarkt schwer, das wusste Spet. „Wir wollten auch etwas tun, zeigen, dass es geht“, sagt er. Und rechnete mit einem entsprechenden Andrang auf sein Angebot.

Aber gar so einfach ist es nicht. Das musste Spet schnell einsehen, als er wieder einmal Mitarbeiter suchte, dieses Mal für die neue Filiale in der Alserbachstraße im neunten Bezirk.

Zunächst machte ihm das Gesetz einen Strich durch die Rechnung. Er hätte gern eine Jobanzeige geschaltet. Aber da hätte er die Kriterien unterschlagen müssen. Das Gleichbehandlungsgesetz verbietet es, eine Jobannonce nur an ein bestimmtes Geschlecht oder eben eine bestimmte Altersgruppe zu richten, auch in der Auslage seines eigenen Geschäfts. „Wir dürfen nicht das suchen, was wir brauchen“, sagt Spet. Auf Beschwerden oder gar Klagen hatte er keine Lust. Diese Option fiel damit weg.

Also wandte sich Spet an das Arbeitsmarktservice (AMS), das Jobs an Arbeitslose vermittelt. Spet dachte, er würde aus dem Vollen schöpfen können. Dazu muss man wissen, dass nicht lang zuvor die Drogeriemarktkette Dayli, Nachfolger von Schlecker, pleitegegangen war. 3500 Beschäftigte verloren ihren Job, vorwiegend Frauen. Spet ging davon aus, dass viele von ihnen nur auf ein Jobangebot wie seines warten würden. Aber nichts da. „Niemand konnte mir sagen, wo ich diese Menschen finde“, sagt Spet. Auch nicht das Arbeitsmarktservice.

Nur fünf Kandidaten. Mit dem Arbeitsmarktservice sollte Spet noch länger zu tun haben. Da er nicht auf eigene Faust nach Mitarbeitern 50 plus suchen durfte, leitete er seine Anfrage an das AMS weiter. Wieder rechnete er mit einem enormen Andrang. „Ich dachte, mein E-Mail-Posteingang wird übergehen“, sagt Spet. Er ging davon aus, dass ein Jobangebot, das sich explizit an Menschen über 50 richtete, der Jackpot für einen AMS-Betreuer sei. Und dass man, wenn man ein solches schon einmal vorliegen habe, sich besonders engagieren würde, um geeignete Kandidaten zu finden.

Das Ergebnis war ernüchternd. Viele Annahmen, die man an den Stammtischen des Landes zu hören bekommt, bestätigten sich. Zum Beispiel jene, dass nicht jeder, der gerade keine Arbeit hat, dankbar für jede gute Stelle ist, die ihm angeboten wird. Und dass nicht jeder Arbeitslose mit großem Engagement daran arbeitet, der Arbeitslosigkeit ein Ende zu setzen.

Erstens gab es bei Weitem nicht so viele Kandidaten, wie Spet angenommen hatte. Lediglich fünf „Angebote“ schickte ihm der AMS-Betreuer. Und sagte gleich offen dazu, dass drei davon „nicht wirklich“ überzeugend seien. Kurt Spet kontaktierte sie trotzdem. Und kam zu demselben Schluss.

Die erste Dame rief er vier Mal an – und gelangte vier Mal auf ihre Sprachbox. Einen Rückruf erhielt er nie. „Wenn jemand ernsthaft Arbeit sucht, sieht das normalerweise anders aus“, berichtete Spet dann auch dem AMS-Mitarbeiter. Auch die zweite Kandidatin versuchte er vier Mal erfolglos zu erreichen. Die dritte Kandidatin sprach so schlecht Deutsch, dass sie für einen Job im Handel nicht infrage kam. Das galt auch für die vierte Dame: Sie sei zwar sehr freundlich und sympathisch gewesen, ließ Spet das AMS wissen. Leider reichte aber auch ihr Deutsch nicht aus, um Kundengespräche zu führen.

Und dann war da noch Kandidatin Nummer fünf. Sie unterschied sich in mehreren Punkten von den anderen. Erstens konnte sie Deutsch. Und zweitens hatte sie sich eigeninitiativ beim AMS um den Job beworben. Auch sonst habe es gepasst, Spet bot ihr den Job an. Sie arbeitet heute noch für ihn und sollte ihm noch drei weitere Mitarbeiterinnen vermitteln, mit denen er sehr zufrieden ist, zwei davon sind über 50.


Förderung für Ältere. Aber damit war die Geschichte noch nicht erledigt. Jetzt bekam es Spet mit der Förderbürokratie zu tun. Die Regierung und das AMS hatten sich den Kampf gegen die Arbeitslosigkeit in der Gruppe der „Älteren“ schon länger auf die Fahnen geheftet. Im Vorjahr startete das AMS eine teure Imagekampagne, um die Jobchancen von über 50-Jährigen zu verbessern. Das Ziel: den Unternehmern zu vermitteln, dass ältere Arbeitskräfte nicht automatisch weniger produktiv oder weniger leistungsfähig seien. Sondern über besondere Berufserfahrung und Wissen verfügen und damit für Betriebe wertvoll seien.

Für ältere Arbeitslose gibt es eine „Eingliederungshilfe“. 2015 waren dafür 120 Millionen Euro bereitgestellt, heuer wurden die Mittel noch einmal aufgestockt. Die öffentliche Hand übernimmt damit bis zu 50Prozent der Lohnkosten der Betriebe, wenn sie Menschen über 50 einstellen. Ende des Vorjahres hatten rund 21.000 Menschen von der Eingliederungshilfe profitiert. Und natürlich deren Arbeitgeber. Kurt Spet war nicht darunter. Ausgerechnet jene Kandidatin, die er am Ende einstellte, war „nicht förderbar“, wie ihm der zuständige AMS-Mitarbeiter mitteilte. Förderbar wären nur die Frauen gewesen, die schon der AMS-Betreuer als „nicht überzeugend“ eingestuft hatte. Die Förderung wird nur für Personen ausbezahlt, die zuvor mindestens sechs Monate arbeitslos gemeldet waren. Das traf auf Spets neue Mitarbeiterin nicht zu.

Mehr Wehwehchen.
Auf seine Anfrage nach der Förderung erhielt Spet daher eine Absage. Die Bewerberin seiner Wahl stellte er trotzdem ein. Schließlich sei es ihm nicht darum gegangen, Förderungen zu kassieren, sondern eine gute Arbeitskraft zu finden, die gern für ihn arbeitet und auch ins Team passt. Aber es ärgerte ihn, wie er beim AMS behandelt wurde. „So, als wäre ich ein Bittsteller, ein Schnorrer.“ Dabei war die Förderung zuvor groß beworben worden. „Ich fände es schön, wenn man den Unternehmern auch ab und zu dankt, dass sie Arbeitsplätze schaffen, anstatt sie immer nur an den Pranger zu stellen.“

Heute sieht Kurt Spet die Angelegenheit etwas nüchterner. Seine Zielgruppe hat er vergrößert. Er sucht jetzt nicht mehr in der Gruppe 50 plus, sondern jüngere Mitarbeiter. Die Suche nach den Älteren sei zu kompliziert. Sie unterliegen besonderen Bestimmungen, zum Beispiel beim Kündigungsschutz. Und es hätten sich auch einige Vorurteile bewahrheitet: dass sie etwa mehr Wehwehchen hätten, sich öfter beklagten. Das würde er auf sich nehmen, sagt Spet. Aber der bürokratische Spießrutenlauf gehe ihm auf die Nerven. „Mein Fazit ist: Ich stelle nie wieder jemanden über 50 ein.“

In Zahlen

89.984

Menschen über 50 Jahren waren im Juni arbeitslos gemeldet. Um 5,1 Prozent mehr als ein Jahr davor.

120

Millionen Euro stellte die Regierung im Vorjahr für die Eingliederung Älterer in den Arbeitsmarkt zur Verfügung.

21.000

Personen hatten gegen Ende des Vorjahres davon profitiert.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.07.2016)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

"Ich stelle nie wieder jemanden über 50 an"

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen