Die OMV zurück im Kalten Krieg

Aus Geldnot sucht die OMV die Nähe zu den Russen. Aber die Länder, die sie dafür braucht, spielen plötzlich nicht mit. Warum? Angeblich, weil die USA Druck machen.

Förderplattformen in der Nordsee. Auch die OMV ist in den neuen Konflikt zwischen Russland und den USA geraten.
Schließen
Förderplattformen in der Nordsee. Auch die OMV ist in den neuen Konflikt zwischen Russland und den USA geraten.
Förderplattformen in der Nordsee. Auch die OMV ist in den neuen Konflikt zwischen Russland und den USA geraten. – (c) Volz/laif/picturedesk.com

Der Abverkauf hat begonnen. Der österreichische Energiekonzern OMV braucht dringend Geld und versilbert daher sukzessive seine Beteiligungen in der Nordsee. Diese Woche wechselte etwa ein Drittelanteil seines Ölfelds Rosebank in der britischen Nordsee den Besitzer. Der größere Brocken soll aber in den kommenden Monaten folgen: Bekanntlich bietet die OMV im Zuge eines Tauschgeschäfts dem russischen Riesen Gazprom Teile ihrer Norwegen-Tochter für einen Viertelanteil an einem sibirischen Gasfeld. Raus aus der teuren Nordsee und rein ins billige Sibirien, so die Marschrichtung. Doch im hohen Norden stockt es gewaltig.

Die lokalen Behörden sind nämlich alles andere als angetan von der Idee, dass die halbstaatliche Gazprom bald in ihren Gewässern aktiv werden soll. Der russische Konzern habe nicht einmal den Nachweis in der Hand, dass er für die Arbeit am norwegischen Kontinentalschelf qualifiziert sei, wie „Die Presse“ Ende Juni im norwegischen Ölministerium erfahren hat. Und selbst, wenn diese „Präqualifizierung“ erteilt sei, müsse die Behörde jeder Übertragung von Anteilen eigens zustimmen.


Halb stur. Wobei, ganz auf stur schalten kann und will offenbar auch Oslo nicht. Wie „Die Presse“ nun in Erfahrung gebracht hat, dürfte Norwegen Gazprom prinzipiell ins Land lassen, aber nur ein bisschen. Das norwegische Ölministerium lehnte auf Anfrage einen Kommentar dazu ab. Den Gerüchten zufolge jedenfalls soll den Russen maximal ein Viertel an OMV Norge gewährt werden. Den möglichen Rest auf den Wert des sibirischen Gasfelds müssten die Österreicher in Cash drauflegen. Cash, das die OMV zurzeit nicht so einfach zur Verfügung hat.

Befragt man OMV-Chef Rainer Seele zur Causa, wähnt man sich in einer anderen Realität. Er habe „von angeblichen Schwierigkeiten zuerst aus der Presse erfahren“. Auf die Nachfrage, ob ihm die Probleme danach auch von anderer Seite zugetragen worden seien, gibt es nur ein knappes: No Comment. Überhaupt führe man keinerlei Verhandlungen mit Norwegen. „Erst müssen wir uns mit der Gazprom einigen“, erklärt der Konzernchef: „Erst dann reden wir mit den Norwegern.“

Interessant. Denn bis vor Kurzem stieg der deutsche Manager immer wieder ins Flugzeug Richtung Oslo, um seine Fühler auszustrecken. Das norwegische Ölministerium bestätigt etwa ein Treffen mit Öl- und Energieminister Tord André Lien am 29. März dieses Jahres, wohlgemerkt wenige Tage, bevor Seele das lang versprochene Tauschgeschäft feierlich in St. Petersburg verkündete. Minister aus drei Staaten waren Anfang April nach Petersburg eingeflogen worden, um der Zeremonie das nötige Gewicht zu verleihen. „Wir wurden nach Russland eingeladen und jetzt lade ich die Gazprom nach Europa ein“, streckte Seele damals die Hand Richtung Moskau aus. Hatte er dazu die nötige Rückendeckung aus Oslo? Und wenn ja, warum zieren sich die Skandinavier plötzlich?


US-Interventionen. Sind die Norweger etwa gekränkt, weil Seele ständig darauf hinweist, dass die Produktion in Norwegen zwar stabil, aber eben sündteuer sei? Wohl kaum. In hohen Kreisen des russisch-europäischen Gasgeschäfts meint man den Grund zu kennen – und der hat wenig mit dem österreichischen Konzern an sich zu tun: Die OMV sei in einen geopolitischen Konflikt gestolpert, erzählt ein Top-Gasmanager im Gespräch. In einen Konflikt, der Erinnerungen an die Zeit des Kalten Kriegs wachruft. Nach der Verkündung des Tauschgeschäfts Anfang April in Petersburg hätten die USA in Norwegen interveniert, und zwar bei Minister Lien selbst, der in den USA gewesen sei, so der Manager. Das norwegische Ölministerium schweigt dazu auf Anfrage: Man kommentiere „interne Prozesse“ nicht, so ein Sprecher. Im Juni jedenfalls sei Seele vom Minister nicht mehr empfangen worden, erzählen Personen im Umfeld der OMV.

Nord Stream. Die USA hätten nicht nur in Sachen OMV interveniert, sie seien in letzter Zeit in Europa „generell auf allen Ebenen beispiellos aktiv“, um zusätzliche Gasgeschäfte Europas mit Russland zu hintertreiben, so der Gasmanager. Das bestätigen auch Personen, die mit den Verhandlungen über den umstrittenen, aber gerade von Deutschland befürworteten Ausbau der Ostseepipeline Nord Stream, also Nord Stream 2, vertraut sind und selbst mit US-Vertretern diesbezüglich im Gespräch waren: Dänemark etwa klage über seine Zwickmühle, weil es eigentlich nichts gegen den Ausbau habe, aber auch Washington nicht brüskieren wolle. In Polen würden die USA hingegen offene Türen einrennen.

Stimmt dies alles, so hat Washington neben der OMV-Blockade in Norwegen einen weiteren Teilerfolg erzielt. Am Freitag wurde bekannt, dass das Konsortium aus fünf EU-Konzernen – darunter die OMV – wegen des Widerstandes der polnischen Kartellbehörde nun kein Joint Venture mit Gazprom zum Bau von Nord Stream 2 gründet und neue Wege für die Pipeline sucht.

Die Aktivitäten der USA fallen übrigens in eine Zeit, in der zum ersten Mal amerikanisches Gas nach Europa geliefert wurde, womit ein neuer Wettbewerb um Marktanteile eröffnet ist.

OMV-Chef Seele jedenfalls stimmt Investoren schon einmal darauf ein, dass seine Vorhaben länger dauern könnten als geplant. Im September sollen die Verhandlungen mit den Russen wieder anlaufen, bis am Jahresende eine Basiseinigung zum Tauschgeschäft unterzeichnet wird. Der Abschluss werde dann noch ein bis zwei Jahre auf sich warten lassen. Und ja, „auch eine Cash-Komponente“ beim Tauschgeschäft sei immer vorgesehen gewesen, so ein Unternehmenssprecher.

in zahlen

36

Offshore-Lizenzen hält die OMV Norge seit dem Milliardenzukauf im Sommer 2013 in der Nordsee. Geht es nach der OMV, sollen sie zum Teil an die russische Gazprom gehen.

24,98

Prozent an einem Gasfeld im sibirischen Urengoi hat Moskau den Österreichern dafür im Gegenzug versprochen. Der Vorteil für die OMV: Die Rohstoffe sind in Russland günstiger zu bergen als in der Nordsee.

55

Mrd. Kubikmeter zusätzliche Leitungskapazität sollen durch den Ausbau der Ostseepipeline Nord Stream geschaffen und die bestehende Kapazität damit verdoppelt werden.

5

europäische Konzerne –darunter die OMV – wollten sich an der Seite von Gazprom am Ausbau der Ostseepipeline beteiligen. Aufgrund des Widerstands der polnischen Kartellbehörde wurde das geplante Joint Venture am Freitag aber beendet. Nun soll der Ausbau anders organisiert werden.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.08.2016)

Kommentar zu Artikel:

Die OMV zurück im Kalten Krieg

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen