VW-Skandal: Angela Merkel soll aussagen

Der Untersuchungsausschuss plant Sondersitzung im März.

GERMANY-AUTO-VOLKSWAGEN
Schließen
GERMANY-AUTO-VOLKSWAGEN
(c) APA/AFP/RONNY HARTMANN (RONNY HARTMANN)

Wien. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und mehrere ihrer Minister sollen im Bundestagsuntersuchungsausschuss zum VW-Abgasskandal aussagen. Die „Saarbrücker Zeitung“ berichtete am Donnerstag, für Merkels Vernehmung sei eine Sondersitzung am 8. März geplant.
In Beweisbeschlüssen benannte der Ausschuss in seiner jüngsten Sitzung unter anderem auch Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) sowie Umweltministerin Barbara Hendricks und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (beide SPD) als Zeugen.
Es soll darum gehen, ob Merkel vor Veröffentlichung der Manipulationen bei Volkswagen bereits Informationen zu derartigen Tricksereien vorlagen. Auch soll die Kanzlerin Auskunft geben, inwieweit die Regierung in Kontakt mit der US-Umweltbehörde EPA stand, die den Skandal öffentlich gemacht hatte. (APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

VW-Skandal: Angela Merkel soll aussagen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen