Vorarlberg gehen Köche und Kellner aus

Die Wirtschaftskammer fordert die Aufnahme in die Liste der Mangelberufe. Die Gewerkschaft wehrt ab: Die Branche solle ihre Hausaufgaben machen.

Schließen
Zu wenige Köche in Vorarlberg – (c) Clemens Fabry

Die Anzeichen, dass der Fachkräftemangel ernsthafte wirtschaftliche Probleme, vor allem für den Tourismus im Westen Österreichs verursachen wird, verdichten sich der Wirtschaftskammer zufolge rasant. „Für ein Land, in dem der Tourismus eine so bedeutende Rolle spielt, ist für politisches Geplänkel kein Platz, sondern rasches Handeln gefordert“, appelliert Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der WKÖ, in einer Aussendung erneut an den Sozialminister, Köche und Restaurantfachkräfte für das Jahr 2017 endlich auf die Mangelberufsliste, die auch den regionalen Mangel stärker berücksichtigt, aufzunehmen.

"Billige Arbeitskräfte lösen Problem nicht"

Zuvor hatte die Gewerkschaft vida eine Forderung des Vorarlberger Tourismuslandesrat Karlheinz Rüdisser (ÖVP) nach einer Aufnahme von einzelnen Tourismus-Berufen in die Liste der Mangelberufe zurückgewiesen. "Die Branche ist aufgefordert, ihre Hausübungen zu machen und so die Probleme zu lösen", kritisierte Gewerkschafter Berend Tusch.

Köche und Kellner hätten nichts auf der Liste der Mangelberufe verloren, betonte der Vorsitzende des Fachbereichs Tourismus bei vida. Nur durch ordentliche Arbeitsbedingungen und Ausbildung sowie die Einhaltung der Arbeitszeitgrenzen könne dem Fachkräftemangel in Österreich wirksam etwas entgegengesetzt werden, zeigte sich Tusch überzeugt. "Der Ruf nach billigen Arbeitskräften wird das Problem nicht lösen", setzte der Gewerkschafter in Richtung Vorarlberg nach.

Kammer kritisiert Polemik der Gewerkschaft

Nocker-Schwarzenbacher hält von Blockade und der Polemik der Gewerkschaft nichts. Das Verhalten der vida könne angesichts der dramatischen Rückmeldungen der betroffenen Betriebe nicht mehr nachvollzogen werden, fordert die Kammer-Obfrau die kurzfristige Notmaßnahme ein und unterstreicht: „Gerade angesichts der aktuell positiven Entwicklung der Nächtigungs- und Umsatzzahlen, muss auch eine ausreichende Zahl an Fachkräften zu Verfügung stehen.“

Für eine funktionierende Tourismuswirtschaft seien entsprechende Fachkräfte unerlässlich, so der Landesrat Rudisser. Die gebe es am Arbeitsmarkt aber nicht zu finden. In Vorarlberg standen laut Rüdisser 2016 im Durchschnitt 143 arbeitslos vorgemerkte Köche etwa 416 offene Stellen gegenüber. Bei Kellnern sei das Bild ähnlich: 279 Personen dieser Berufsgruppe waren arbeitslos, gemeldet waren 576 offene Stellen. "Im schlimmsten Fall kann das zur Schließung des Betriebs und Freisetzung von Personal in anderen Bereichen führen", argumentierte der Tourismuslandesrat.

(APA/red.)

Kommentar zu Artikel:

Vorarlberg gehen Köche und Kellner aus

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen