Brexit: 1000-Pfund-Abgabe für EU-Fachkräfte?

Nach dem EU-Austritt könnte es eine jährliche Sonderabgabe für EU-Fachkräfte geben, sagt Einwanderungsminister Robert Goodwill.

BRITAIN-EU-POLITICS-COURT
Schließen
BRITAIN-EU-POLITICS-COURT
APA/AFP/DANIEL LEAL-OLIVAS

Die britische Regierung plant nach Angaben einer Sprecherin derzeit nicht, Firmen zur Kassa zu bitten, wenn sie Fachkräfte aus EU-Ländern einstellen. "Das steht nicht auf der Tagesordnung der Regierung", sagte eine Sprecherin von Premierministerin Theresa May am Mittwoch vor Journalisten. Sie reagierte damit auf Äußerungen von Einwanderungsminister Robert Goodwill vor einem Parlamentsausschuss.

Goodwill hatte gemeint, ab April sollten Unternehmen eine Abgabe von jährlich 1000 Pfund (umgerechnet 1168 Euro) zahlen für jeden Beschäftigten aus einem Land außerhalb der EU. Er deutete zugleich an, dass diese Maßnahme nach dem geplanten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union auf Fachkräfte aus EU-Staaten ausgeweitet werden könnte.

Goodwills Bemerkungen lösten Kritik im britischen Arbeitgeberlager und bei den oppositionellen Liberaldemokraten aus. Mays Sprecherin sagte, der Minister sei missverstanden worden, weil seine Äußerungen aus dem Kontext gerissen worden seien. Goodwill habe lediglich auf bestimmte Gedankenspiele verwiesen, aber mit keinem Wort gesagt, dass diese auf der Agenda der Regierung stünden.

Anmerkung: In der ersten Version dieser Meldung stand, die britische Regierung erwäge eine 1000-Pfund-Abgabe für EU-Fachkräfte.

(APA/Reuters)

Kommentar zu Artikel:

Brexit: 1000-Pfund-Abgabe für EU-Fachkräfte?

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen