Wieso Banken keine Aufsichtsräte mehr finden

Die vielen Regularien machten es Banken nahezu unmöglich, geeignete Mitglieder für den Aufsichtsrat zu bekommen, sagt Erste-Group-Chef Andreas Treichl. „Die Frauenquote ist dagegen ein Miniproblem.“

Erste-Group-Chef Andreas Treichl
Schließen
Erste-Group-Chef Andreas Treichl
Erste-Group-Chef Andreas Treichl – APA/ROBERT JAEGER

Wien.„Es wird uns immer schwerer gemacht, gute Aufsichtsräte zu finden. Das ist ein Riesenproblem, und ich weiß nicht, wie wir es lösen werden“, warnt Erste-Bank-Chef Andreas Treichl beim 7. Aufsichtsratstag an der WU Wien. Schuld daran seien die Regularien, mit denen Banken heute konfrontiert seien: „Die neuen von der European Bank Authority (EBA) diskutierten Regulierungen etwa, die im Juni beschlossen werden sollen und definieren, wer als abhängig und als unabhängig zu gelten hat, bereiten den Aufsichtsräten und uns große Schwierigkeiten. Die Frauenquote ist dagegen ein Miniproblem.“

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 543 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.03.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen