Gerangel um neues Tabaksteuermodell beginnt

Mit 1. April werden Zigaretten um 20 Cent pro Packerl teurer – die vorerst letzte Erhöhung, denn mit Jahresende läuft das bestehende System aus. Noch gibt es keinen Vorschlag – Industrie und Trafikanten bringen sich aber schon in Stellung.

Schließen
Die Presse (Clemens Fabry)

1,835 Mrd. Euro hat Finanzminister Hans-Jörg Schelling im Vorjahr an Tabaksteuer eingenommen. Diese Summe wird heuer – vorausgesetzt, der Absatz bleibt mit 12,5 Milliarden Stück versteuerter Zigaretten stabil – steigen. Denn mit 1. April kommt die nächste und letzte, im bestehenden Tabaksteuermodell vorgesehene Steuererhöhung. Damit werden übrigens auch Zigaretten teurer – um 20 Cent je Packung. Dann ist aber vorerst Schluss, denn mit Jahresende 2017 läuft das seit 2014 gültige Tabaksteuermodell aus.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 610 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen