Japan schießt den sechsten Spionagesatelliten ins All

Japan hat bereits sechs Spionagesatelliten im Einsatz. Angestrebt sind zehn. Man weiß ja nie, was Nachbar Nordkorea vorhat.

Schließen
AFP (JIJI PRESS)

Japan hat einen Spionagesatelliten ins All befördert. Eine Trägerrakete vom Typ H-2A hob am Freitag mit dem künstlichen Erdtrabanten vom japanischen Weltraumbahnhof Tanegashima in der Südprovinz Kagoshima ab, wie japanische Medien berichteten. Der Satellit "IGS (Information Gathering Satellite) Radar 5" ersetzt den nach fünf Jahren ausgedienten Satelliten "Radar 3".

Japan hatte den Bau von Spionagesatelliten beschlossen, nachdem Nordkorea 1998 eine ballistische Rakete abgefeuert hatte, von der Teile über Japan hinweg geflogen und im Pazifik niedergegangen waren. Derzeit hat Japan sechs Spionagesatelliten im Einsatz. Angestrebt sind zehn.

Nordkorea hatte erst vor wenigen Tagen erneut vier Raketen getestet und damit die Spannungen in der Region weiter erhöht. Bei einem Besuch von US-Außenminister Rex Tillerson in Tokio verständigten sich Japan und die USA am Donnerstag darauf, ihre Sicherheitsallianz zu verstärken. Nötig sei ein anderer Umgang mit Nordkorea, hieß es.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Japan schießt den sechsten Spionagesatelliten ins All

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.